Sammlung

Rezepte mit wenig Zutaten: So spart ihr Zeit und Geld

Ein Herz für den kleinen Einkauf! Wir kochen heute mal ganz fokussiert mit wenig Zutaten. Konkret: Für diese Rezepte braucht ihr maximal fünf Zutaten.

Nicole
Nicole, Redaktion

Der einfachste Weg, um schneller zu kochen? Rezepte mit wenig Zutaten wählen. Damit spart ihr nicht nur Zeit beim Kochen, weil weniger geschnitten und vorbereitet werden muss, sondern auch im Supermarkt. Schließlich müsst ihr hier entsprechend weniger Regale ablaufen, um alles beisammen zu haben.

Über Rezepte mit wenig Zutaten freut sich ebenfalls euer Geldbeutel. Zum einen, weil ihr logischerweise weniger einkaufen müsst und zum anderen, da die nötigen Zutaten meist bodenständig und nicht allzu teuer sind. Ausgefallene Multikulti-Gerichte mit zig Pasten und Saucen scheiden nämlich in der Regel aus.

Obwohl Rezepte mit wenigen Zutaten meist ganz einfach sind, sind sie alles andere als langweilig. Glaubt ihr nicht? Dann sehet und staunet: Hier kommt unsere Liste von Rezepten mit 3–5 Zutaten!

Was zählt beim Kochen alles als Zutat?

Wir wollen nicht mogeln, aber ein bisschen Wasser gehört dann leider doch in den Wein: Ehrlicherweise werden euch bei unserer Rezept-Auswahl auch Zutatenlisten mit mehr als drei bzw. fünf Zutaten begegnen.

Der Grund ist, dass ihr das meiste wahrscheinlich ohnehin bereits im Kühlschrank oder in der Vorratskammer stehen habt. Evergreens wie (Pflanzen-)Milch, Wasser, Haushaltszucker, Mehl sowie Butter und Öl werden in dieser Liste nicht als Extra-Zutat gewertet. Das Gleiche gilt für Pfeffer und Salz sowie andere gängige Gewürze à la Zimt, Curry- und Paprikapulver.

Da man die Gewürze in den meisten Rezepten ohnehin leicht ersetzen oder sogar weglassen kann, sind wir geneigt, auch speziellere Sorten wie Kümmel als Zutat einzuklammern. Darüber hinaus nehmen wir frische Kräuter aus der Zählung heraus – sofern sie nicht essentiell für das Rezept und den Geschmack des Essens sind.

Was wir hingegen als Zutat bewerten, sind feste und flüssige Lebensmittel wie Zwiebel und Knoblauch, Kartoffeln, Eier, Senf, Sahne und weitere Produkte, die man nicht unbedingt als gegeben voraussetzen kann.

Einverstanden? Dann kann es jetzt ans Kochen mit ein paar wenig ausgewählten Zutaten gehen!

Herzhafte Rezepte mit 5 Zutaten

Wir legen los mit herzhaften 5-Zutaten-Rezepten für den Alltag. Die passen quasi immer, egal, ob in der schnellen Mittagspause oder zum faulen Feierabend.

P.S.: Wer die Gerichte aufmotzen will, darf selbstverständlich weitere Zutaten obendrauf packen.

Sogar wenn man ihn selber macht, braucht man kaum Zutaten für Flammkuchen. Weil ihr Mehl, Wasser, Öl und Gewürze eh schon habt, kommen wir mit unserem honigsüßen Zwiebel-Ziegenfrischkäsebelag gerade mal auf fünf Zutaten.

Flammkuchen mit Frischkäse, Rosmarin, roten Zwiebeln und Honig belegt auf Backpapier und Holzuntergrund.
Schnell & Einfach

Einfacher Flammkuchen

Wenn gar nichts mehr geht, gehen immer noch Pommes! Für unsere Fritten mit Chili-Cheese-Dip braucht ihr neben Kartoffeln nur noch geriebenen Cheddar, Jalapeños und eine Chilischote. Den Rest (Öl, Butter, Mehl, Salz, Milch und Paprikapulver) habt ihr vermutlich bereits als Zutaten im Schrank stehen.

Mit den erlaubten fünf Rezept-Zutaten könnt ihr ebenfalls krosse Chicken Nuggets mit Aioli-Dip zubereiten. Nur Milch, Mehl, Öl und Gewürze haben wir hier aus der Rechnung gestrichen – weil der Schnittlauch für die Knoblauchsauce unerlässlich ist, wird er extra als Zutat einberechnet.

Für Fastfood wie selbstgemachte Hotdogs sind kaum Zutaten nötig. Wir zählen Hotdog-Brötchen, Wiener Würstchen, Zwiebeln, Gürkchen und Saucen, die ihr wahrscheinlich schon auf Lager habt.

Wenn euch klassische Hotdogs zu langweilig sind, könnt ihr auch mal unsere Alternative in der aufgeschnittenen Käsestange probieren. Statt Würstchen landet hier Fleischwurst im „Brötchen“. Für Hotdog-Flair sorgen Senf, Sandwichgurken und Röstzwiebeln – fünf Zutaten also.

Wir legen den Frühstücksklassiker neu auf und servieren euch das Omelett als Wrap, prall gefüllt mit ein paar wenigen ausgewählten Zutaten. Wenn ihr statt des selbstgemachten Omeletts Tortillawraps nehmt, seid ihr noch schneller fertig.

Wer schnell etwas zu beißen haben will, fährt immer gut mit einem belegten Brot. Ihr kommt damit auch zutatentechnisch günstig weg. Wir packen beispielsweise ein in Spinat gebackenes Spiegelei auf die Stulle.

Süßkartoffel-Toasts sind die Stulle 2.0. Hier köstlich belegt mit Knoblauch-Avocado-Quark. Die frischen Kräuter sind leckere Details, müssen aber nicht sein.

Oldschool, aber nicht weniger lecker ist das gute alte Butterbrot mit Räucherlachs und hartgekochtem Ei. Geschmiert wird die Lachs-Stulle nicht mit Butter, sondern mit einem selbstgemachten Meerrettich-Frischkäse.

Selbst ein kulinarischer Ausflug in die Pariser Bistroküche ist mit nur fünf Zutaten drin. Für unsere Croque Madame mit Spiegelei, Schinken und Käse braucht ihr nur noch Salz und Butter on top. Easy, oder?

Typisch deutsch wird es mit einer ehrlichen Pfanne Bratkartoffeln. Die würzen wir mit Zwiebeln, Bergkäse, Röstzwiebeln und Schnittlauch. Wenn es bei einer Zwiebelsorte bleibt, sind wir mit fünf Zutaten voll im Rahmen.

Kleine Snacks funktionieren super als Rezepte mit wenig Zutaten. Wie wäre es mit feurigen Nduja-Crostini? Nduja ist eine würzige Streichsalami, die ihr zusätzlich mit Chili schärfen und auf kross gebratene Ciabatta-Scheiben auftragen könnt.

Wenn wir schon mal in Italien sind, darf die berühmte Spaghetti Carbonara natürlich nicht in unserer Übersicht zu den besten Rezepten mit wenigen Zutaten fehlen. Ihr braucht dafür nämlich nur Spaghetti, Speck, Parmesan und ein paar Eigelb.

Anzeige
Spaghetti Carbonara in Pfanne mit Käseverpackung Giovanni Ferrari im Hintergrund
Klassiker

Spaghetti Carbonara

Aus Nudeln, Lachs und Spinat lässt sich bereits ein leckeres und schnelles Essen zubereiten. Wer noch ein paar Zutaten extra drauflegt, bekommt unsere Wildlachs-Bandnudeln mit cremiger Zitronen-Schmand-Sauce.

Mehr flotte Pasta gefällig? Serviert eure Bandnudeln doch einfach im One-Pot-Style mit Hähnchenbrustfilet und einer Sahne-Hühnerbrühe, die ihr mit Knoblauch und Parmesan zu einer cremigen Sauce einkocht.

Weil wohl jeder bereits Mehl, Butter und Milch zu Hause hat, genügen fünf weitere Zutaten zum perfekten Mac’n’Cheese-Glück: Makkaroni, Käse, Knofi, Schnittlauch und Muskatnuss als Special-Gewürz.

Soulfood mit wenig Zutaten? Ganz klar, unsere Gnocchi mit Salbei und Parmesan. Da ihr die Gnocchi direkt fertig aus dem Tiefkühlregal kaufen könnt, gehen der Einkauf und das Kochen ganz easy. Der frische Salbei zählt hier als eigene Zutat, weil er für den Geschmack des Gerichts entscheidend ist.

Schnelle Pizza mit nur fünf Zutaten gesucht? Unsere Pizza-Margherita-Schnecken mit fertigem Pizzateig aus dem Kühlregal sind mit doppelt Käse und frischem Basilikum dabei.

Im Sommer will wohl niemand lange einkaufen und kochen. Da kommt unser 5-Zutaten-Melonensalat mit Feta, Pinienkernen, Minze und Zitronen-Öl-Dressing gerade recht.

Noch so ein Fall für die kalte Küche: Salat aus Cocktailtomaten mit Zwiebel und Hüttenkäse. Die zwei unterschiedlich farbigen Cocktailtomaten sind optional. Ihr könnt auch nur eine Sorte nehmen, ganz wie ihr mögt.

Oder ihr richtet den Sommersalat direkt auf dem Obst selbst an: Als Teller dient hier eine große Scheibe Pomelo, die dann mit Feta und Honig kurz im Ofen gegrillt wird.

Soll es etwas grüner sein, könnt ihr die Pomelo auch im Salat verwursten. Dazu gibt’s Garnelen zum Sattmachen und ein karamelliges Ahornsirup-Dressing.

Ihr löffelt euren Salat lieber? Kein Problem, wir haben eine grüne Radieschensuppe für euch in petto. Ihr benötigt nur Radieschen, Frühlingszwiebeln, Gemüsebrühe und Schmand. Macht nach Adam Riese vier Zutaten – so habt ihr noch eine Zutat über und könnt eure Suppe mit rote-Bete-Sprossen dekorieren.

Dip it, Baby! Die meisten Zutaten in diesem vegetarischen Rezept für Sellerie-Tempura gehen für die Panade drauf. Darüber hinaus braucht ihr lediglich Staudensellerie und Sojasauce zum Dippen.

Klasse als Katerfrühstück: Mit Speck umwickelte Bratkartoffeln zu Baked Beans. Wenn man die Gewürze abzieht, kommen wir auf fünf Zutaten.

Immer noch unschlüssig, was ihr heute kochen sollt? Vielleicht findet ihr hier eine Antwort auf diese Frage.

Schnelle Rezepte mit 3 Zutaten

Ja, es gibt sie: Rezepte mit drei Zutaten. Im Prinzip lassen sich die meisten 5-Zutaten-Rezepte einfach auf drei Zutaten herunterbrechen. Etwa, indem ihr „überflüssige“ Kräuter oder Gewürze streicht oder Mehrfach-Beläge und -Füllungen auf eine einzige Hauptzutat reduziert. Spart Geld, manchmal auch Zeit, und macht in der Regel genauso satt.

Umgekehrt könnt ihr die Rezepte mit wenig Zutaten natürlich auch jeder Zeit aufmotzen, indem ihr nach Lust und Laune weitere Toppings draufpackt. Erlaubt ist, was euch gefällt, und die Fantasie kennt bekanntlich keine Grenzen.

Ein Tipp für schnelle Rezepte mit drei Zutaten: Fertige TK-Ware oder Convenience-Produkte verwenden. Aber checkt vorher, dass keine unnötigen Aromastoffe und andere Zusätze enthalten sind. Frisch gemacht bleibt immer noch am gesündesten.

Brot habt ihr noch im Haus? Dann genügt schon ein einfacher Aufstrich für eine leckere Brotzeit. Für diesen Dip braucht ihr nur Radieschen, Hüttenkäse und Bärlauch. Öl, Salz und Pfeffer dürften ja schon im Regal stehen.

Flammkuchen lässt sich easy frisch zubereiten. Die Zutaten dafür solltet ihr bereits vor Ort haben. Als Belag für die süße Variante empfehlen wir das Dreigestirn aus Äpfeln, Crème fraîche und Zimt.

Man nehme für Ofengemüse: Gemüse, Öl und Gewürze. Wir legen sogar noch einen drauf und servieren euch herbstlichen Ofenkürbis mit Feta und Knoblauch.

Für ein klassisches Kartoffelgratin braucht es nur drei Zutaten: Die tollen Knollen, Sahne und Knoblauch. Mal abgesehen von Evergreen-Zutaten wie Milch und Gewürzen.

Sie ist der schnellste Feger unter den Pasta-Kreationen, die Spaghetti aglio e olio. In der Zutatenliste stehen bloß: Spaghetti, Knoblauch und Olivenöl. Und ja, die Zubereitung geht genauso flink, wie es sich anhört.

Schockierend, aber wahr: Für ordentliche Käsespätzle benötigt man nur drei Extra-Zutaten. Mit Bergkäse, fertigen Spätzle und Röstzwiebeln kann das Alpenglühen schon losgehen.

Pfannkuchen kann man rund um die Uhr essen. Weil wir die süßen Fladen mit Dinkelmehl statt klassischem Weizenmehl zubereiten, zählen wir das Mehl sogar als Sonderzutat. Dazu noch Eier und Sahne und der Einkauf sollte geschafft sein.

Weitere schnelle Rezepte für den Alltag könnt ihr hier entdecken.

Süße Desserts mit wenig Zutaten

Ihr mögt es lieber süß oder braucht einfach schnell Energie, um aus dem Nachmittagstief herauszukommen? Dafür gibt es extra Desserts mit wenig Zutaten, die im Nullkommanichts zubereitet sind und sofort den Heißhunger auf Süßes stillen.

Da man die meisten Grundzutaten zum Backen – Mehl, Zucker, Butter/Öl und Milch/Wasser – schon als Vorrat angelegt hat, lassen sich schnell und günstig Desserts mit maximal fünf Zutaten zusammenrühren. Zur Inspiration kommen hier ein paar süße Rezepte ohne langen Einkauf.

Wir starten mit einer simplen Tarte Tatin. Neben den üblichen Verdächtigen unter den Backzutaten braucht ihr hierfür nur noch ein Ei, Puderzucker, Mandeln und Nektarinen. That’s it.

Wie viele Zutaten braucht man wohl, um einen Lava-Cake mit flüssigem Kern zu backen? Nur zwei! Zusätzlich zu Butter, Mehl und Zucker benötigt ihr lediglich Eier und Zartbitterschokolade.

Ebenfalls süß und mit maximal fünf Zutaten gemacht sind unsere Tartelettes mit Beerenfüllung. Wir tricksen etwas und belegen hier einfach fertige Tartelette-Böden mit frischen Beeren und Pistazien.

Wer schnell mit wenig Zutaten backen will, sollte zu Blätterteig greifen. Haben wir auch schon gemacht und daraus süße Apfelstrudel-Schnecken mit Mandeln und Vanillesauce zubereitet.

Wenn der Süßzahn zuschlägt, darf es auch gerne French Toast sein. Die „Armen Ritter“ aus Toastbrot, Ei und Zimt-Zucker servieren wir der Einfachheit halber mit gekauftem Apfelmus und in Stickform zum Dippen.

Nach unserer Rechnung bräuchte man für Apple-Crumble sogar nur eine Zutat: Äpfel. Denn Zucker, Zimt, Butter und Mehl hat mit Sicherheit jeder daheim. Deshalb sind wir mal spendabel und servieren dazu noch eine Kugel Vanilleeis. Und Sahne. Und gekaufte Karamellsauce.

Wo Zucker und Zimt sind, kann auch der Milchreis nicht weit sein. Dafür braucht ihr Milchreis und Milch. Wir legen sogar noch eine Vanilleschote oben drauf und kommen so auf die angegebenen drei Zutaten im Rezept.

Naschkatzen aufgepasst: Als süßes Rezept mit wenig Zutaten präsentieren wir euch stolz unsere Kokos-Milchreis-Onigiri im Sesammantel mit Marmeladenfüllung.

Kleine Treats mit kurzer Zutatenliste sind ebenfalls diese Cookie-Dough-Pralinen, für die ihr gemäß unserer Zutaten-Definition nur Pistazien, Schokoladendrops und Zartbitterkuvertüre braucht.

Zutatentechnisch ist auch Shortbread ein guter Kandidat für unsere Desserts mit wenig Zutaten. Für unsere Shortbread-Variante mit Schokolade und Karamell müsst ihr höchstwahrscheinlich nur noch Sahne, Schokokuvertüre und Macadamias einkaufen.

Ihr liebt Kinder Schokolade? Dann checkt mal unser unwiderstehliches Schicht-Dessert mit Kinder Riegel, Erdbeeren und Frischkäse aus. Macht in der Summe fünf Zutaten und Kids und Erwachsene gleichermaßen glücklich.

Für Schokoholics haben wir natürlich eine schnelle Mousse au Chocolat mit drei Zutaten parat. Ihr braucht neben Schokolade lediglich Eiwürfel und Mineralwasser – garniert mit einem Minzblatt und fertig!

Soll es ein noch schnelleres Dessert mit wenig Zutaten sein? Für klassische Zabaione sind insgesamt nur drei Dinge gefragt: Eigelb, Zucker und Marsala. Wer es auf fünf Zutaten bringen will, dekoriert die süße Eiercreme mit frischen Beeren und reicht dazu Löffelbiskuits.

Soll es etwas „gesünder“ sein, empfehlen wir als 5-Zutaten-Dessert karamellisierte Birnen mit Weißwein-Schwips. Als Extras kommen noch geröstete Walnüsse und ein Klecks Schlagsahne obendrauf. Der Thymian ist optional.

Auf der gesunden Seite seid ihr auch, wenn ihr beim Dessert zu Nicecream greift. Die vegane Eisvariante besteht praktisch nur aus gefrorenen und pürierten Bananen. Wir mixen hier noch Ananas und Joghurt dazu. Lecker!

Ebenfalls fruchtig und schnell gemacht: Apfelkompott mit selbstgemachter Vanillesauce. Man nehme fünf Zutaten (Äpfel, Apfelsaft, Vanilleschote, Zimtstange und Maisstärke), würze alles mit haushaltsüblichen Gewürzen und hat ratzfatz ein tolles Dessert.

Zum Abschluss gibt’s zuckerfreie Oatmeal-Cookies aus Haferflocken, Kokosfett, Agavendicksaft und Himbeeren. Da reicht sogar der Platz in der Zutatenliste, um nochmal Mehl auf Reserve zu kaufen.

Mehr schnelle Dessert-Rezepte findet ihr hier. Bon Appétit!