Sammlung

Sweet World: Desserts aus aller Welt

Nachtisch passt immer! Wir haben euch die leckersten Süßspeisen aus aller Welt zusammengesucht. Aber Achtung: Dessert-Fernweh garantiert.

Céline
Céline, Redaktion

Nach Regen kommt Sonne und nach deftig kommt süß. Diese uralten Weisheiten sind so sicher wie das Amen in der Kirche. Und das ist nicht nur bei uns so ¬– auf der ganzen Welt brauchen Schleckermäuler nach dem deftigen Hauptgang noch eine süße Kleinigkeit zum Abrunden.

Wir arbeiten uns kreuz und quer über die Kontinente, auf der Suche nach den authentischsten und leckersten internationalen Desserts, zum Nachbacken, Nachkochen und Wegträumen.

Pasteis de Nata aus Portugal

Die klassischen Blätterteigtörtchen aus Portugal sind mit einer vanilligen Puddingcreme gefüllt und oft mit etwas Puderzucker bestäubt. Bekannt sind Pasteis de Nata auch unter dem Namen Pasteis de Belém, benannt nach einem Stadtteil Lissabons. Das portugiesische Gebäck wird in der Hauptstadt an jeder Straßenecke auch als Snack und zum Frühstück angeboten, aber als Dessert eignen sich die kleinen Sünden ebenfalls hervorragend.

Churros aus Spanien

Churros sind längliche, sternförmige Spritzkuchen aus Brandteig, die in Fett ausgebacken und anschließend in Zucker gewälzt werden. Häufig werden sie anschließend in Schokosauce gedippt. Geht’s eigentlich besser? Die leckeren Churros gibt es nicht nur in Spanien, auf der kompletten Iberischen Halbinsel sind die frittierten Kringel oder Stangen sehr beliebt.

Churros Mit Schokosauce
Klassiker

Churros

Rote Grütze mit Sahne aus Dänemark

Klassische Rødgrød med fløde (so nennen die Dänen Rote Grütze mit Sahne) kennt wohl jeder aus seiner Kindheit. Und dieses Nationaldessert ist so einfach wie lecker: Ein Mix aus verschiedenen eingekochten Beeren mit Zucker und Stärke, serviert mit Sahne oder auch mit kalter Milch. Die Farben dieser Nachspeise lehnen sich auch noch an die Farben der dänischen Flagge an. Wenn das kein Gesamtkonzept ist.

Panna Cotta aus Italien

Panna Cotta bedeutet auf Deutsch „gekochte Sahne“. Das wird dem typischen italienischen Dessert aus dem Piemont so gar nicht gerecht, auch wenn außer Sahne nur Zucker, Vanille und Gelatine nichts in das klassische Dessert gehört. Die Panna Cotta erkaltet in kleinen Förmchen und wird normalerweise vor dem Servieren auf einen Teller gestürzt. So entstehen die kleinen Sahne-Hügelchen, die perfekt mit leckerer Karamellsauce oder Beeren getoppt werden können.

Klassische Panna Cotta mit Karamellsauce und Beeren auf schwarzem Teller auf grauem Untergrund
Grundrezept

Panna Cotta

Kaiserschmarrn aus Österreich

So herrschaftlich der Name Kaiserschmarrn klingt, so hervorragend fluffig schmeckt er auch. Die typische österreichische Mehlspeise besteht aus einem mit einer Gabel in Stücke gerissenen Pfannkuchen bzw. Palatschinken, wie die Österreicher sagen. Oft werde noch Rosinen untergemischt und alles mit Puderzucker zugedeckt. Dazu passt Apfelmus, Preiselbeermarmelade oder Zwetschkenröster.

Apple Crumble aus den USA

Zugegeben, Apple Crumble ist nicht nur in den USA eine sehr beliebte Nachspeise. Auch in England wird das Dessert aus Äpfeln, die mit knusprigen Streuseln überbacken werden, sehr gerne verzehrt. Etwas cremiges Vanilleeis obendrauf und fertig ist die süße Versuchung. 

Pavlova aus Australien

Wieder ein Dessert, dessen Ursprung nicht ganz geklärt ist. Sowohl die Australier als auch die Neuseeländer beanspruchen die Erfindung des Baiser-Törtchen mit Sahne und Beeren-Topping namens Pavlova für sich. Kein Zweifel besteht bei der Herkunft des Namens: Benannt wurde dieses Dessert nach der russischen Ballerina Anna Pavlova, die in Australien große Beliebtheit genoss.

Crème brûlée aus Frankreich

Crème brûlée bedeutet so viel wie „gebrannte Creme“. Die französische Süßspeise aus Eigelb und Sahne wird am Ende mit etwas braunem Zucker bestreut, der auf der Oberfläche karamellisiert wird. Das charakteristische Knacken, wenn man die Kruste mit dem Löffel aufbricht, macht diese Nachspeise nicht nur zu einem Gaumen- sondern auch zu einem wahren Ohrenschmaus.

Bayerische Creme aus Deutschland

Die klassische Bayerische Creme erinnert zutatentechnisch stark an die italienische Panna Cotta. Unterschied der beiden stichfesten Cremes ist, dass Panna Cotta gekochte und mit Gelatine gebundene Sahne ist, bei der Bayerische Creme hingegen wird zuerst Eigelb mit Zucker über einem Wasserbad schaumig gerührt, bevor die Gelatine ihr ihre Festigkeit geben darf. Klar soweit? Dann ran an die Löffel.

Sticky Rice mit Mango aus Südostasien

Zugegeben, südostasiatische Desserts bestechen häufig durch eine sehr ausgeprägte Süßnote. Sticky Rice mit Mango, also klebrig gekochter Reis mit Kokosmilch und frischer Mango, ist da eine erfrischende Ausnahme.

Baklava aus der Türkei

Wer süß mag, wird Baklava lieben. Das Gebäck aus Filoteig mit Walnuss-Pistazien-Füllung und Honigglasur gibt es nicht nur in der Türkei an jeder Ecke – im ganzen Nahen Osten ist es beliebt. Ein kleines Stück reicht und man begibt sich geschmacklich auf eine Weltreise.

Aus einem Blech voll Baklava sind ein paar Stücke entnommen und auf einem schwarzen kleinen Teller serviert.
Sonntagskuchen

Baklava

Eton Mess aus England

Ganz ähnlich wie Pavlova besteht Eton Mess aus einer Mischung aus Früchten, zerbrochenen Baisers und Schlagsahne. Im Gegensatz zum geordneten australischen Pendant wird das englische Dessert als ein wildes Durcheinander serviert. Schmecken tut es trotzdem!

Zwei Glastassen mit einem Dessert aus Sahne, Erdbeeren und Baiser
Klassiker

Eton Mess