Tipps & Tricks

Vegane Plätzchen backen – so geht’s!

Wir sagen „Nein“ zu Butter, Milch, Honig, Eier und Co. und machen unsere Weihnachtsbäckerei zum „vegan only“-Ort. Den Ofen heizen wir nur noch für vegane Plätzchen-Leckereien, ganz ohne tierische Produkte, an. Die leckersten Rezepte und Tipps und Tricks gibt’s hier.

Leonie
Leonie, Redaktion

Last Christmas, I gave you my… vegan cookies and you liked them. Oder? Willkommen in unserer veganen Weihnachtsbäckerei!
Der Veganismus – in den letzten Jahren hat er sein „weltverbesserndes Hippie-Image“ endlich hinter sich gelassen und viele Geschmacksknospen glücklich gemacht. Rein pflanzlich heißt eben nicht gleich langweilig und fad. Immer mehr Menschen haben Lust auf die Ernährungsweise, die komplett auf tierische Produkte verzichtet. Doch der ein oder die andere sind noch skeptisch: Backen ohne Butter und Eier? Ja, das schmeckt und klappt! Wenn ihr Weihnachtsplätzchen ohne tierische Produkte backen möchtet, müsst ihr nicht auf komplizierte Rezepte oder spezielle Produkte zurückgreifen – veganes Backen ist kinderleicht. Darum laufen die Öfen der Weihnachtsbäckerei dank der veganen Backwunder auch dieses Jahr wieder auf Hochtouren. Eier, Milch, Honig und Co. kommen uns nicht mehr in die Plätzchendose – der Advent schmeckt nämlich auch vegan. Und das Beste am veganen Backen? Wir können den Teig ohne Bedenken naschen.

 

Hier kommen die leckersten veganen Rezepte für die besten Plätzchen der Weihnachtszeit. Dazu geben wir dir jede Menge Tipps und Tricks für die pflanzliche Backstube ohne Tierleid. Weihnachtsgebäck-Spaß inklusive!

Vegan backen – Wie ersetze ich tierische Zutaten?

Vanillekipferl, Zimtsterne, Butterplätzchen, Spritzgebäck und Co. – die Liste potenzieller Weihnachtskeks-Spezialitäten ist lang. Doch was muss eigentlich beachtet werden, damit diese Weihnachtsklassiker sich auch in der veganen Backstube als unverzichtbar erweisen? Eines ist klar: Kuhmilch, Gelatine, Butter, Ei und alle tierischen Produkte haben hier keinen Platz. Und übrigens: Augen auf auch bei Farben und anderen Zusätzen im Rezept, die die Plätzchen ein kleines bisschen bunter machen sollen, wie beispielsweise Lebensmittelfarbe, Streusel, Perlen und Co. 

Ein Glück, dass die meisten Plätzchen auf Basis eines Mürbeteiges zusammengemischt werden, der in der Regel ganz ohne Ei und Milch auskommt. Doch wenn es doch mal zur Mammutaufgabe wird, das liebste Plätzchenrezept zu veganisieren, folgen hier die besten Ersatzprodukte für Kuhmilch, Butter, Eier, Joghurt und Honig.

Ersatz für Kuhmilch

Unser Alternativ-Tipp: Getreide- oder Nussmilch. Wie wäre es zum Beispiel mit selbstgemachter Mandelmilch? Ebenso eignen sich Cashewmilch, Hafermilch und Sojamilch oder andere pflanzliche Alternativen, die keinen Einfluss auf die Konsistenz oder Backfähigkeit des Teiges haben.

Ersatz für Butter

Ob Olivenöl, verschiedene Nussöle oder geschmacksneutrale pflanzliche Margarine (z. B. Alsan) – die Möglichkeiten, Butter vegan zu ersetzen, sind vielfältig und abhängig vom eigenen Geschmack. Einfach ausprobieren!

Ersatz für Eier

Die wohl größte Aufgabe in der veganen Backstube: Wie ersetzt man Eigelb und Eiklar? Unser Tipp: 1 Ei gegen ½ Banane, 75 g Fruchtmus (z. B. Apfelmus) oder 1 EL Chia- oder Leinsamen tauschen. Eine wirklich gute Alternative, die funktioniert und schmeckt!

Ersatz für Honig

Klar, Zucker ist vegan und kann auch immer als gute Alternative zu Honig genutzt werden. Falls es aber doch einmal etwas „weniger raffiniert“ sein soll, dann empfehlen wir Agavendicksaft, Ahornsirup oder getrocknete Datteln.

Augen auf beim 1:1-Ersatz – das klappt in den meisten Fällen zwar ganz gut, aber an der ein oder anderen Stelle muss dann doch noch einmal etwas justiert werden. Daher: Schritt für Schritt und in kleinen Mengen die Zutaten zusammenschütten, damit hier im Backstuben-Notfall leicht angepasst werden kann.

Die leckersten Rezepte für veganes Weihnachtsgebäck – Klassiker, mit Schoko, ohne Zucker und viele mehr – folgen hier.

Vegane Weihnachtsplätzchen – die Klassiker mit pflanzlichen Zutaten

Vegane Zimtsterne

Twinkle, twinkle, little Zimtstern – so schön stehst du am Himmelszelt und landest bald frisch gebacken als Plätzchen ohne tierische Zusätze und mit vielen Nüssen in unserer Keksdose. Man nehme das Eiklar im Rezept und tausche es gegen Wasser – oder wenn man es etwas besonderer mag gegen Aquafaba. Aquafaba ist die Flüssigkeit, in denen die Kichererbsen im Glas oder in der Dose schwimmen. Hört sich zunächst merkwürdig an, dabei ist das Kichererbsenwasser ein perfekter und natürlicher Eiklar-Ersatz. So werden die Zimtstern-Plätzchen so gut wie das Original.

Vegane Vanillekipferl

Der Klassiker unter den Weihnachtsplätzchen: Vanillekipferl. Sie sind knusprig-zart, schmelzen auf der Zunge und kommen ganz ohne den Einsatz von Ei aus. Die Butter im Rezept kann ganz einfach 1:1 gegen pflanzliche Margarine getauscht werden. Die gemahlenen Mandeln und die Vanille (oder auch Vanillezucker) machen diese Vanillekipferl besonders aromatisch. Nach dem Backen werden die Vanillekipferl mit einer ordentlichen Ladung Puderzucker bestreut – oh du fröhliche Weihnachtszeit!

Vegane Bethmännchen

Sind diese Bethmännchen besser als das Original? Wir fürchten ja! Unsere veganen Bethmännchen mit Sojadrink, Puderzucker, aromatischen Mandeln und Margarine schmecken kaum anders als das Original und sind superlecker. Naschen ohne schlechtes Gewissen ist hier die Devise.

Vegane Mürbeteigplätzchen

Diese veganen Plätzchen-Klassiker mit aromatischer Marmelade gelingen im Handumdrehen und ohne viel Schnickschnack. Ihr könnt das Rezept eines Mürbeteigs verwenden und die Butter einfach mit Margarine ersetzen. Den Teig dann wie gewohnt ausrollen, ausstechen und auf einem Backblech mit Backpapier backen. Nach dem Backen werden die Plätzchen mit der süßen Marmelade bestückt und mit Puderzucker bestreut – fertig ist der vegane Backspaß. Weihnachten kann kommen.

Vegane Plätzchen mit Schokolade

Doppeldecker-Kekse

Und doppelt hält besser: Die Doppeldecker-Cookies mit Vanillezucker und Erdbeerkonfitüre sind vegan und eine fruchtig-schokoladige Einstimmung aufs Weihnachtsfest. Wenn ihr keinen Ausstechring zur Verfügung habt, könnt ihr die Plätzchen ganz einfach nach dem Ausrollen mit einem Glas ausstechen und anschließend im Ofen backen.

Vegane Plätzchen mit Schoko-Creme

Die Kombination aus Schokolade und Meersalz? Zum Niederknien. Und diese Cookies sind ein weiterer Beweis dafür, dass vegan nicht langweilig sein muss: Schoko-Sojacreme und Meersalz, we love it.

Vegane Schoko-Wölkchen

Santa Claus is coming to town – und fliegt mit seinen Rentier-Gefährten bestimmt durch diese flauschigen Schoko-Wölkchen. Gepuffter Reis bekommt ein Schoko-Upgrade und wird zu unserer liebsten Weihnachtsnascherei. Dieses Rezept benötigt kein Mehl, nur vier Zutaten und müssen nicht gebacken werden: Die Masse verteilt ihr mit einem Teelöffel auf einem Backblech mit Backpapier und stellt es im Kühlschrank kalt. So lieben wir die Weihnachtszeit.

Veganes Eiskonfekt 

Wenn es mal etwas Kaltes sein darf: Eiskonfekt mit veganem Mandel-Baileys und knackigen Schoko-Schichten. Dieses Rezept kommt komplett ohne Mehl aus und wird ganz einfach im Kühlschrank kaltgestellt. So wird Weihnachten zum Anbeißen gut.

Vegane Plätzchen ohne Zucker

Erdnussbutter-Fudge

Fudge – das wohl leckerste Importprodukt aus den USA. Wie ihr die Erdnuss-Variante sogar ohne Zucker in den Zutaten zaubern könnt? Mit aromatischem Ahornsirup und diesem Rezept.

Haferflockenkekse ohne Zucker 

Zuckerfrei naschen kann so einfach und lecker sein. Die Zutaten sind simpel: kernige Haferflockenkekse, etwas Mehl und Kokosfett. Himbeeren und Agavendicksaft machen diese Kekse fruchtig-süß und himmlisch gut.

Erdnussbutterkekse ohne Zucker

Mission: Xylit! Klingt wie ein Undercover-Kommando, ist aber die wohl effektivste Zuckeralternative, die diese Erdnussbutterkekse so unglaublich lecker macht.

Mehr veganes Backvergnügen

Noch mehr Rezepte für die vegane Backstube gefällig? Wir haben hier noch ein bisschen etwas zusammengesucht: