Grundrezept

Béchamelsauce

(2)
Jetzt bewerten
schließen

Wie hat's dir geschmeckt?

Boombastisch!

"Boombastisch!"

Diese cremige Sauce sollte in keiner Lasagne fehlen – aber schon einmal klassische Béchamelsauce selbst gemacht? Wir zeigen euch, wie es geht!

Hannes
Hannes, Foodstyling

5 Min

Zubereitung

0 Min

Wartezeit

5 Min

Gesamtzeit

Zutaten

4 Portionen
15
g
Butter
15
g
Weizenmehl
350
ml
Milch
Salz
Muskatnuss, gerieben
schließen

Du brauchst:

Topf Schneebesen
schließen
82 kcal
Energie
3 g
Eiweiß
4 g
Fett
6 g
Kohlenhydrate

Zubereitung

Béchamel Sauce Buter Schmelzen

1 / 2

Butter in einem Topf schmelzen und Mehl darin anschwitzen.


15 g Butter | 15 g Weizenmehl
Topf | Schneebesen
Béchamel Sauce Muskatnuss Reiben

2 / 2

Unter Rühren Milch zugeben und andicken lassen. Mit Salz und Muskatnuss würzen.


350 ml Milch | Salz | Muskatnuss, gerieben

Man kann diverse Gewürze oder Kräuter (z.B. Curry, Kümmel, Rosmarin oder Thymian) zugeben, um die Béchamel zu verfeinern.

Hannes
Hannes, Foodstyling

Béchamelsauce – was ist das?

Béchamelsauce, auch Sauce Béchamel oder Milchsauce genannt, ist eine aus Frankreich stammende Grundsauce. Besonders bekannt ist die Béchamelsauce als Bestandteil von Lasagne. Da sie sehr deckfähig ist, eignet sie sich nicht nur zum Kochen, sondern vor allem zum Binden und Überbacken von Gerichten wie Aufläufen. Außerdem existieren durch die Zugabe verschiedener Gewürze und Kräuter viele Ableitungen und weitere Varianten der Sauce.

Wie macht man Béchamelsauce selber?

Béchamelsauce selber machen klingt zwar fancy, ist aber ganz leicht. Ihr benötigt nur wenige Zutaten: Zunächst müsst ihr Butter in einem Topf schmelzen und anschließend Mehl darin anschwitzen. Schon habt ihr die Basis, eine Mehlschwitze. Danach Milch unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen hinzugegeben, bis die Béchamelsauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Sobald die Sauce andickt, noch Salz und Muskatnuss hinzugeben und voilà – so einfach geht Béchamelsauce selber kochen.

Das ausführliche Grundrezept für die Béchamelsauce, inklusive genauer Mengenangaben der Zutaten, findet ihr oben!

Wie macht man eine Mehlschwitze?

Die Mehlschwitze ist Basis vieler Saucen – ebenso für das Grundrezept der Béchamelsauce. Für eine Mehlschwitze braucht ihr nur zwei Zutaten: Mehl und Butter zu gleichen Teilen. Zunächst einfach die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen und darauf achten, dass sie nicht anbrennt. Anschließend das bereits abgewogene Mehl nach und nach Esslöffel-weise in die flüssige Butter geben und mit einem Schneebesen verrühren. Jeweils das Mehl immer gut unterrühren, bevor der nächste Esslöffel folgt. So verhindert ihr easy, dass sich Klümpchen in der Mehlschwitze bilden können.

Was tun, wenn die Béchamelsauce zu flüssig wird?

Hoppala, da ist wohl etwas zu viel Milch in der Béchamelsauce gelandet – dann wird die Béchamelsauce zu flüssig. Aber keine Panik: Um eure Sauce zu retten, könnt ihr ganz einfach mit etwas Butter und Mehl nachjustieren. Achtet nur darauf, dass Mehl und Butter im 50:50-Verhältnis zueinander stehen. Solltet ihr also noch 10 Gramm Mehl hinzugeben, einfach auch 10 Gramm Butter hinzufügen. Wie flüssig oder fest eure Béchamelsauce werden soll, ist aber natürlich Geschmackssache.

Béchamelsauce – wie würzen?

Ganz klassisch gehören in die Béchamelsauce Salz und geriebene Muskatnuss. In vielen Rezepten findet man zudem eine Prise Pfeffer in der Béchamelsauce. Für alle, die ihre Sauce noch weiter verfeinern möchten, steht die gesamte Gewürz- und Kräuterwelt offen. Wie wäre es z. B. mit einer Prise Curry, Kümmel oder Thymian? Auch ein Schluck Weißwein oder Zitronensaft geben der Béchamelsauce eine ganz besondere Note. Achtet darauf, dass ihr für den verwendeten Weißwein- oder Zitronensaftanteil entsprechend ein paar Milliliter Milch weniger verwendet, damit die Sauce nicht zu flüssig wird beim Kochen.  

Vegane Béchamelsauce

Natürlich könnt ihr den Béchamel-Klassiker auch mit rein pflanzlichen Produkten kochen. Die Butter könnt ihr einfach durch pflanzliche Margarine ersetzen. Achtet lediglich darauf, unbedingt ungesalzene Margarine zu verwenden. Die Milch könnt ihr durch pflanzliche Milchalternativen ersetzen. Um den original Béchamel-Geschmack nicht zu verfälschen, empfehlen wir Hafer- oder Sojadrink.

Béchamelsauce ohne Mehl

Ihr wollt es low carb? Dann solltet ihr Béchamelsauce ohne Mehl zubereiten. Anstelle von Mehl solltet ihr in der Sauce allerdings Speisestärke und ein Ei verwenden, damit die Bindung von der Béchamelsauce nicht verloren geht.

Béchamelsauce ohne Butter

Klar, auch ohne Butter gelingt euch easy eine leckere Béchamelsauce, allerdings wird eure Sauce je nach verwendeter Alternative einen leicht anderen Geschmack bekommen. Für eine Béchamelsauce ohne Butter könnt ihr die Butter z. B. einfach 1:1 gegen Margarine oder Frischkäse austauschen.

Béchamelsauce ohne Milch

No milk today – für eine Béchamelsauce ohne Milch eignen sich vegane Milchalternativen wie Hafer- oder Sojadrink hervorragend. Alternativ könnt ihr den Milchanteil in der Sauce auch durch Gemüsebrühe ersetzen, erhaltet dann jedoch eine deutlich würzigere Sauce.

Wie lange hält sich Béchamelsauce?

Kaum zu glauben, aber es ist tatsächlich noch leckere, selbst gemachte Béchamelsauce übrig? Kein Problem. Abgedeckt und im Kühlschrank aufbewahrt hält sich die Sauce etwa 5 Tage lang. Anschließend einfach die Saucenreste erhitzen, währenddessen kräftig umrühren und aufpassen, dass die Sauce nicht anbrennt. Bon Appétit!

Béchamelsauce – wofür?

Béchamelsauce eignet sich aufgrund ihrer guten Bindung besonders für überbackene Gerichte aus dem Ofen. Der all time Klassiker und Favorit dürfte wohl die Lasagne sein, deren Geschmack geradezu von der französischen Sauce lebt. Aber auch Aufläufe mit Pilzen, Gemüse, Kartoffeln und Teigwaren schmecken boombastisch lecker in Kombination mit Béchamelsauce. Natürlich könnt ihr die Sauce auch im wahrsten Sinne des Wortes als Topping verwenden: z. B. auf Salzkartoffeln, Spargel oder Fisch – ein Gedicht!

Béchamelsauce für Lasagne

Für die Béchamelsauce für Lasagne könnt ihr natürlich ganz einfach dieses Rezept verwenden.

Unser Tipp: Verwendet für die Lasagne-Béchamelsauce 60 Gramm Butter, 60 Gramm Mehl, 500 Milliliter Gemüsebrühe, 200 Milliliter Sahne und 150 Gramm Parmesan. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und fertig ist die spezielle Lasagne-Béchamelsauce.

Lasagne ohne Béchamelsauce

Für eine gelungene Lasagne muss es nicht immer die klassische Béchamelsauce sein, fair enough! Statt einer Béchamelsauce könnt ihr eure Lasagne auch einfach mit einer fruchtigen, gut gewürzten Tomatensauce mit frischen Kräutern zubereiten. Probiert doch mal unsere vegetarische Lasagne mit Linsen!

Bock auf mehr?

Lade Daten...