Grundrezepte

Pochierte Eier – Anleitung zum Ei-Glück

Na los! Nehmt all euren Mut zusammen und sorgt für Spannung im Kochtopf – mit pochierten Eiern. Wir erklären euch ganz genau, wie’s funktioniert und servieren euch on top leckere Rezepte mit pochiertem Ei.

Alisa
Alisa, Redaktion

Ich muss gestehen, dass ich eine dieser jungen Frauen bin, die am Samstagmorgen am liebsten in einem gemütlichen Café absteigt und bis zum frühen Nachmittag heißen Kaffee schlürft und genießerisch frühstückt. In meinem Lieblingskaffee in der Speicherstadt Hamburgs wird neben angesagten Bowls und süßen Waffeln mittlerweile auch die dicke Scheibe Bauernbrot mit Avocado und pochiertem Ei zum Frühstück serviert. Und für alle, die ein von glänzendem Eiweiß umgebenes weiches Eigelb lieben, ist das üppig belegte Brot oder auch “Benedict” die einzig richtige Wahl! Denn Rührei war gestern. Da ausgedehnte Brunch-Dates in urigen Cafés auf Dauer aber richtig ins Geld gehen, zeigen wir euch, wie ihr die berüchtigten Eier auch einfach selbst zubereiten könnt, viele Zutaten braucht ihr dafür nicht. Gegen eine Verlagerung des ausgedehnten Frühstücks ins kuschlige Bett haben wir schließlich nichts einzuwenden. Und ihr sicher auch nicht.

Was sind pochierte Eier?

Die meisten halbprofessionellen Köche denken, dass das Pochieren von Eiern eine Wissenschaft für sich sei. Falsch! Die Eier werden einfach nur in siedender Flüssigkeit, häufig in Essigwasser, sanft ohne Schale gegart. Das fancy Wort „pochieren“ stammt vom französischen „poche“ ab und bedeutet Tasche. Das feste Eiweiß umhüllt beim Pochieren das weiche Eigelb wie eine Tasche. Und wie wird es ausgesprochen? [pɔˈʃiːrən]. Genau, po(s)chieren mit einem sanften sch. Wenn die Lautschrift nicht Teil eures Wissensrepertoires ist, dann fragt die lächelnde Bedienung im Café das nächste Mal nach einer Scheibe Bauernbrot mit „verlorenen Eiern“ oder einfach nach einem Benedict.

5 Regeln für pochierte Eier – so geht’s!

Bevor ihr nächsten Sonntag halb verschlafen in die Küche stolpert und euch das erste Mal an das Pochieren eurer Frühstückseier für einen Benedict wagt, geben wir euch fünf Tipps und Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit auf den Weg!

Regel Nummer 1: die richtigen Eier zum Pochieren

Zum Pochieren immer nur frische Eier verwenden! Das Alter der Eier hat einen erheblichen Einfluss auf das Ergebnis eurer Pochier-Action und euer Gericht. Wieso ist das so? Nach dem Legen verändert sich das Eiweiß der Eier mit jeder Stunde. Nur wenn es frisch gelegt ist, hat es seine typisch dickflüssige Konsistenz und kann im siedenden Wasser schnell gerinnen – also sich perfekt um das noch flüssige Eigelb legen und so eure Gerichte perfektionieren.

Regel Nummer 2: die optimale Wassertemperatur für pochierte Eier

Kaltes Wasser sorgt für eine Beziehungskrise zwischen Eiweiß und Eigelb. Das Ergebnis: Trennung, Scheidung, was auch immer ... Kochendes Wasser hingegen zerreißt das Eiweiß. Die perfekte Wassertemperatur zum Pochieren liegt also zwischen 70–80 °C. Es läuft alles nach Plan, wenn im Topf langsam, aber sicher kleine Bläschen an die Wasseroberfläche steigen, das Wasser sollte aber noch nicht kochen.

Tipp: Bevor das erste Ei in das siedende Wasser darf, solltet ihr für etwas Wirbel sorgen und mit einem Schneebesen einen Strudel im Wasser erzeugen. Die Zubereitung deines pochierten Eis wird nämlich noch einfacher, wenn du einen Strudel im siedenden Wasser erzeugst. Durch den Strudel im Wasser legt sich das Eiweiß besser um das Eigelb und die Eier gelingen noch besser – eng umschlungen und formschön!

Regel Nummer 3: Eier aufschlagen für pochierte Eier

Für pochierte Eier müsst ihr die Schale zunächst entfernen, indem ihr die Schale aufschlagt. Die Pochier-Experten unter uns bevorzugen es, ihre Eier direkt im siedenden Wasser aufzuschlagen. Kann man machen, muss man aber nicht! Nicht weniger lecker, aber einfacher wird es, wenn ihr das Ei in einer kleinen Schüssel oder einer Suppenkelle aufschlagt und anschließend vorsichtig ins Wasser gleiten lasst. Die Chance, das Eigelb zu zerstören, ist bei dieser Methode um einiges geringer.

Seid nicht traurig, falls euch das Eigelb doch einmal reißt. Verlagert es vom Topf in die Pfanne und macht euch ein schnelles Rührei daraus. Hat keiner gesehen!

Regel Nummer 4: Die Garzeit beim Pochieren

Da behaupte nochmal jemand, die Größe spiele keine Rolle! Je nachdem, welches Ei ihr beim Bauern oder im Supermarkt in euren Einkaufskorb packt, verändert sich die Garzeit. Wir sprechen hier von einer Zeitspanne von 3–4 Minuten. Größe S – 3 Minuten. Größe M – 3,5 Minuten. Größe L – 4 Minuten. Also immer schön den Timer laufen lassen, damit euer Ei perfekt wird.

Regel Nummer 5: Eier pochieren – eins nach dem anderen

Pochieren ist kein Hexenwerk, braucht aber ein wenig Geduld. Ihr wollt einer ganzen Brunch-Gesellschaft pochierte Eier servieren? Dann solltet ihr etwas mehr Zeit einplanen, denn Eier sollten nacheinander im heißen Topf landen damit sie perfekt gelingen. So verhindert ihr, dass sich die Eier zu nah kommen – dass Eiweiße verschmelzen oder Eigelbe reißen.

Eier Pochieren im Close-Up

Eier pochieren ist nicht schwer, aber damit ihr am Sonntagmorgen nicht am Kochtopf überfordert seid, zeigen wir euch ganz genau, wie es geht. Ein paar Tricks haben wir auch auf Lager.

3 EL Weißweinessig

2 Eier (Größe M)

Salz

Zubereitung:

Startet mit dem Aufkochen von Wasser und Essig in einem breiten Topf. Reduziert die Hitze, sodass nur kleine Bläschen an die Wasseroberfläche steigen. Schlagt die Eier nacheinander in einer Schüssel auf und lasst sie portionsweise in das siedende Wasser gleiten. Hebt sie nach 3-4 Minuten mit einer Schaumkelle aus dem Topf und würzt sie mit etwas Salz.

Pochierte Eier: Warum mit Essig?

Macht euch bereit für einen Crashkurs in Chemie! Keine Angst! Wir wollen euch jetzt nicht mit Begriffen wie Denaturierung und vernetzte Schwefelbrücken verjagen. Aber die Frage, warum bei Rezepten für pochierte Eier Essig ins Wasser kommt, beantworten wir euch trotzdem. Einfach gesagt ist es so: Durch einen Schuss Essig gerinnt das Eiklar im Wasser einfach schneller. Es wird fest, während das Eigelb wachsweich bleibt. Dabei empfiehlt sich weißer Essig (wie Weißweinessig), da dieser die Eier nicht verfärbt. Aber Achtung: Pochierte Eier, die in Essigwasser gegart werden, nehmen immer einen leichten Essig-Geschmack an.

Eier pochieren ohne Essig?

Tipp: Falls ihr Besitzer gackernder Hühner seid, die im Hinterhof glücklich ihre Eier legen, könnt ihr ein frisch geklautes Ei auch ohne Essig pochieren. Dabei gilt: In den Stall gerannt, Ei geklaut, in die Küche und lospochiert! Denn nur das Eiweiß legefrischer Eier gerinnt auch ohne Essig sofort und ihr könnt es anschließend ganz einfach mit einer Schaumkelle aus dem Topf heben.

Easy Eier pochieren mit Hilfsmitteln

Das Pochieren in Töpfen mit siedendem Wasser macht euch noch etwas Angst? Wir helfen euch gerne mit ein paar Hilfsmitteln und einer Schritt-für-Schritt Anleitung auf die Sprünge, die in (fast) jeder Küche zu finden sind.

1. Pochiertes Ei aus der Muffinform:

Alleine frühstücken kann so schön sein. Mit Gästen wird es aber gleich viel schöner. Für den Fall, dass euch am Wochenende Brunch-Gäste überfallen, gibt es den Muffinform-Hack, mit dem ihr ganz nebenbei Eier „pochiert“. Was ihr dafür tun müsst? Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: 180 °C/Umluft 155°C), die Mulden einer Muffinform mit 2 TL Wasser füllen und jeweils 1 Ei reinschlagen. Auf mittlerer Schiene im Ofen 10–12 Minuten garen. In der Zwischenzeit könnt ihr ja schon das kräftige Bauernbrot aufschneiden und andere Zutaten vorbereiten, die ihr mit dem Ei serviert.

2. Pochiertes Ei mit Folie:

Hilfsmittel Nummer 2: Frischhaltefolie. Und so geht’s: Wasser in einem Topf aufkochen (ja, ihr braucht einen Topf). Eine Tasse mit Frischhaltefolie auskleiden, ein Ei hineingeben, Folie zu einem Päckchen formen und zubinden. Anschließend das Päckchen in den Topf setzen, Hitze reduzieren und Ei ca. 5 Minuten garen lassen.

3. Pochiertes Ei in der Mikrowelle:

Wenn gar nichts mehr geht, erweist sich die neumoderne Mikrowelle als wahrer Retter in der Pochier-Not. Mit diesem Trick lassen sich binnen weniger Sekunden in der Mikrowelle „pochierte“ Eier zaubern. Die Zubereitung: Eine Tasse zu zwei Dritteln mit warmem Wasser füllen und ein frisch aufgeschlagenes Ei hineingleiten lassen. Mikrowellentür auf, Tasse hinein und Mikrowellentür zu. Bei 750 Watt 45–60 Sekunden Vollgas!

Und jetzt ihr! Rezepte mit pochierten Eiern

Ihr habt den theoretischen Teil bestanden und seid bereit für die praktische Prüfung. Probiert euch durch unsere Rezepte mit perfekt pochierten Eiern. Auf einen gemütlichen Start in den Tag und gesellige Ei-Brunch-Dates!

Bock auf mehr?

Lade Daten...
schließen
Newsletter
Newsletter

Bleib doch

Noch kurz

Melde dich für unseren FOODBOOM-Newsletter an und erhalte regelmäßig BOOMbastisch leckere Rezepte direkt in dein Mail-Postfach!

Jetzt anmelden