Tipps & Tricks

Ingwer schälen – Tutorial mit Video

Würzig-scharfe Rezeptzutat und Hausmittel in einem: Die Rede ist natürlich von Ingwer! Ob und warum ihr Ingwer schälen solltet, wie ihr Ingwertee und Ingwershots zubereitet und warum Ingwer gesund ist, erfahrt ihr hier – mit Videotutorial zum Schälen!
Annalena
Annalena, Redaktion

Muss man Ingwer schälen?

Ob man Ingwer schälen sollte oder nicht, hängt davon ab, wofür ihr ihn verwendet. Ingwerschale ist essbar und es liegen sogar sehr viele gesunde Inhaltsstoffe direkt unter der Schale, deshalb solltet ihr Ingwer z. B. für Ingwertee nicht schälen. Wenn ihr Ingwer hingegen zum Würzen und Verfeinern von Gerichten verwendet, solltet ihr ihn schälen, damit die fasrige Konsistenz das Mundgefühl nicht stört.

Zusätzlich solltet ihr nur Bio-Ingwer mit Schale verwenden, da Ingwer aus herkömmlichem Anbau häufig Schadstoffe wie Pestizide in der Schale speichert.

Ingwer schälen: So geht's ganz einfach!

Die einfachste Methode, Ingwer zu schälen und dabei am wenigsten Schale wegzuwerfen, ist mit einem Löffel. Und so schält ihr Ingwer ganz einfach: Ingwerstück, das ihr braucht, auf ein Schneidebrett legen und Schale mit einem Esslöffel von unten nach oben abkratzen.

Ingwer schälen funktioniert auch mit einem Messer, jedoch entfernt ihr damit automatisch mehr Schale und auch etwas von der Knolle. Sparsamer und nachhaltiger ist deshalb das Schälen mit einem Löffel.

Im folgenden Video seht ihr, wie man Ingwer mit einem Löffel schält:

Wie erkennt man, ob Ingwer frisch ist?

Frischen Ingwer erkennt ihr daran, dass die Schale glatt und nicht schrumpelig ist. Wenn er auch noch schön glänzt und sich beim Einkauf schwer anfühlt, ist es sehr frische Ware. Ingwer sollte beim Anschneiden goldgelb und saftig sein, dann ist er frisch.

Ingwer lagern

Ingwer kühl und dunkel lagern, z. B. im Keller oder im Kühlschrank in einer luftdicht verschließbaren Box. Dunkel und kühl gelagert hält sich frischer Ingwer mehrere Wochen.

Ingwer einfrieren

Um Ingwer länger haltbar zu machen, könnt ihr ihn einfrieren. Dafür eignen sich Ingwerscheiben am besten. So geht Ingwer einfrieren: Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden. In einen Gefrierbeutel oder eine gefriergeeignete Box mit Deckel geben und bis zu 6 Monate einfrieren.

Tipp: Eingefrorenen Ingwer nicht auftauen, sondern direkt gefroren verwenden und z. B. mit heißem Wasser für Tee übergießen oder als Würzmittel zu Gerichten geben.  

Ingwer einlegen

Eingelegten Ingwer kennt ihr vielleicht aus der japanischen Küche – vor allem zu Sushi werden gerne scharfe, süß-saure Ingwerscheibchen serviert.

So legt ihr Ingwer selbst ein:

  1. Ingwer schälen und in dünne Scheiben bzw. Streifen schneiden. Am dünnsten werden die Streifen mit einem Sparschäler.

  2. Reisessig, Zucker und Salz aufkochen. Ingwer in ein steriles Einmachglas geben, mit dem Sud bedecken und abkühlen lassen. Anschließend hält er sich im Kühlschrank mehrere Monate.

Zum kompletten Rezept für eingelegten Ingwer geht’s hier.

Kann man Ingwer roh essen?

Ingwer kann roh gegessen werden, dann ist er sogar besonders gesund, aber auch besonders scharf. Wem die Schärfe also zu viel ist oder sie nicht gut verträgt, sollte Ingwer nicht roh essen.

Warum ist Ingwer gesund?

Ingwer wird vor allem in Asien schon ewig als Heilpflanze gefeiert und als Hausmittel für alles Mögliche verwendet. Warum Ingwer so gesund ist? Das lest ihr hier:

  • Die Ingwerknolle verfügt u. a. über viel Vitamin C, Kalium, Kalzium, Magnesium und Natrium – diese Vitamine und Mineralstoffe stärken das Immunsystem, können gegen Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit und andere Beschwerden wie Entzündungen helfen.

  • Ätherische Öle, der gesunde, namensgebende Scharfstoff Gingerol und andere Pflanzenstoffe unterstützen die entzündungshemmende Wirkung von Ingwer und sorgen außerdem für den würzig-scharfen Geschmack.

  • Ingwer schützt unsere Zellen durch Antioxidantien, kann leichte Schmerzen natürlich lindern, den Stoffwechsel ankurbeln, ein gesundes Herz-Kreislauf-System unterstützen und soll vorbeugend gegen Krebs wirken.

Ingwertee zubereiten

Frischer Ingwertee ist wärmend, schmerzstillend und wirkt als Hausmittel besonders gut gegen Übelkeit und Erkältungen. Für Ingwertee eignet sich Bio-Ingwer am besten, da ihr dann die Schale mit verwenden könnt, in der sich wertvolle Inhaltsstoffe befinden.

Ingwertee zubereiten: So geht’s!

  1. Ingwer, je nachdem, ob er Bio ist, schälen oder nicht. Ein ca. 2–3 cm großes Stück in Scheiben schneiden.

  2. Ingwer mit ca. 500 ml kochendem Wasser übergießen und mindestens 10 Minuten mit geschlossenem Deckel ziehen lassen.

Ingwershot selber machen

Ingwershots selber machen ist günstiger und produziert weniger Müll, als wenn ihr sie fertig kauft. Dabei ist es auch noch ganz einfach, geht schnell und frisch selbst gemacht enthält der Power-Booster natürlich noch mehr Vitamine und gesunde Inhaltsstoffe.

Um Ingwershots selber zu machen, braucht ihr vor allem 2 Zutaten: frischen Ingwer und Fruchtsaft. Orangen- oder Apfelsaft ohne Zucker eignen sich besonders gut als Basis, weil sie dem Shot etwas Süße verleihen, die Schärfe abmildern und er sich so gut trinken lässt. Pro Ingwershot braucht ihr:

  • ca. 10 g Ingwer (etwa 1 cm dicke Scheibe)

  • 20 ml Saft (z. B. Orangen- oder Apfelsaft)

Zusätzlich könnt ihr noch Zitronensaft, Kurkuma, Zimt, Honig und andere Zutaten dazugeben. Diese geben dem Shot Geschmack und noch mehr gesunde Inhaltsstoffe.

Ingwer schälen und mit dem Saft fein pürieren oder mixen. Durch ein Sieb gießen und sofort trinken oder – falls ihr eine größere Menge für mehrere Tage macht – in eine saubere Flasche mit Deckel füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Wie merkt man, dass Ingwer nicht mehr gut ist?

Dass Ingwer nicht mehr genießbar ist, erkennt man meistens daran, dass die Knolle schimmelt. In dem Fall muss Ingwer entsorgt werden. Mit der Zeit trocknet Ingwer aus und die Schale sieht schrumpelig aus – dann ist er zwar nicht mehr so saftig und verliert auch etwas an Nährstoffen, ist aber noch unbedenklich.

Bock auf mehr?

Lade Daten...
schließen
Newsletter
Newsletter

Bleib doch

Noch kurz

Melde dich für unseren FOODBOOM-Newsletter an und erhalte regelmäßig BOOMbastisch leckere Rezepte direkt in dein Mail-Postfach!

Jetzt anmelden