Reportage

Croissants auf kanadisch – die Patisserie „Thomas Haas“

Die gehen weg wie warme Semmeln… ähhh, Croissants! Thomas Haas heißt der Erfinder, „Double Baked Almond Croissants“ sein gebackenes Kunstwerk. Wie die kanadischen Hörnchen auch ohne den Trip nach Vancouver funktionieren und ein Blick hinter die Kulissen.

Olaf
Olaf, Redaktion

Kaum ein anderer zaubert seinen Kunden so ein süßes Lächeln auf die Lippen, wie Mister Thomas Haas. Der gebürtige Schwabe hat sich in Vancouver in kurzer Zeit den Titel des Patissiers der Herzen erbacken und kreiert seither ofenfrische Zauberwerke. Fantasien aus Nuss und Butter und wahre Schokoträume lassen hier die Herzen aller Schlemmermäuler und Zuckerschnuten höherschlagen. 

Die Patisserie, gleichnamig benannt nach Inhaber „Thomas Haas“, befindet sich am 998 Harbourside Drive in Vancouver. Keine Laufkundschaft, keine Touristen, keine Gegend, in welche man sich aus reinem Zufall hin verirrt. Trotzdem betreten täglich zwischen 800 und 1.000 Kunden die Türschwelle der Patisserie, um sich mit handgemachten Pralinen, selbstgemachten Croissants oder fein dekorierten Törtchen einzudecken. Was Patissier Thomas auszeichnet: zweifelsohne Qualität. Schon mit 16 Jahren wurde er in der Konditorei seines Großvaters dem süßen Handwerk vorgestellt und führt von da an eine tiefe, leidenschaftliche Verbindung zur Süßwarenkunst. Nach weiteren Ausbildungen und Stationen in ganz Europa und Amerika stand dann Anfang 2000 die nächste Haltestelle in seinem Leben fest: die blühende Metropole Vancouver in Kanada

„Ich liebe Radfahren, laufe Marathon und bewege mich einfach gerne in der Natur. Vancouver bietet mir Wald, Berge, Parks und Strand. Ich kann mir keinen schöneren Ort vorstellen“, freut sich Thomas über seine Wahlheimat. Seine positive Energie ist nicht nur in seinem perfekt beherrschten Handwerk spürbar – Thomas betritt den Raum, seine gute Laune ist fast schon ansteckend. Er lächelt in den Raum, alle fangen an zu strahlen. Einige der Gäste begrüßt Thomas mit Namen, hält mit jedem einkehrenden Kunden einen kurzen "Klönschnack" und pflegt mit seinen Mitarbeitern einen Umgang, welcher eher an „beste Freunde, die sich zusammen den Traum eines eigenen Ladens verwirklichen“ erinnert.

Konzentrierte Zubereitung der Croissants in der Patisserie Thomas Haas
Einblicke hinter die Kulissen: Olaf darf auch mal ran an die Mandelcroissants.

Es dauerte nicht lange, bis die strahlende Aura von Thomas auch auf uns übergesprungen ist: Zusammen mit Thomas und seinen Kollegen-Freunden gab es einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des „Thomas Haas“ und einen intensiven Blick über die Schulter der talentierten Konditoren. Die Produktion der mittlerweile legendären Mandelcroissant aus dem Hause "Thomas Haas" haben wir uns bei dieser einmaligen Gelegenheit besonders angeschaut und verraten euch, wie ihr die weltbesten doppelt gebackenen Mandelcroissants nachbacken könnt, ohne den weiten Weg nach Vancouver auf euch zu nehmen.

Eine ganze Menge fertiger Mandelcroissants, die zum Reinbeißen einladen.
Ein ganzes Backblech voller Glück: Bei den mandelübersäten Croissants werden wir ganz hungrig.

„Das Rezept ist eigentlich nur entstanden, weil wir einen Weg gesucht haben, die Croissants vom Vortag zu retten.“, sagt Thomas und bereitet eine Creme aus pürierten Mandeln für ein saftiges Innenleben der Croissants vor. Die gefüllten Schmuckstücke werden anschließend mit groben Mandelblättern umhüllt und kommen noch einmal für 40 Minuten in den Ofen. Wir begegnen ihnen wieder als „Double Baked Almond Croissant“ in der Auslage des kleinen Ladens in Nord-Vancouver, wo sie auch wenig später schon wieder restlos vergriffen sind. „Am besten schmecken sie halt lauwarm", grinst Thomas und verabschiedet sich wieder in seine Backstube. Wir bleiben noch und schlemmen uns noch ein wenig durchs süße Sortiment.

Im Outdoor-Bereich werden an einem Holztisch die Spezialitäten von Thomas Haas verspeist.
Olaf kriegt nie genug: Im Außenbereich schlemmt er sich durch die süße Auslage.