Sweets

Klassische Donauwelle

(18)
Jetzt bewerten
schließen

Wie hat's dir geschmeckt?

Boombastisch!

"Boombastisch!"

Spieglein, Spieglein an der Wand, welcher ist der leckerste Kuchen im Land? Für uns ganz klar: Saftige Donauwelle mit Buttercreme und Kirschen! Schneewittchenkuchen vom Feinsten.

Till
Till, Foodstyling

1 Std

30 Min

Zubereitung

1 Std

15 Min

Wartezeit

2 Std

45 Min

Gesamtzeit

Zutaten

6 Stück

Für den Teig

175
g
Butter, weich
125
g
Zucker
3
Eier, Größe M
0,5
Pck.
Backpulver
225
g
Weizenmehl (Type 405)
1
EL
Backkakao
2
EL
Milch, 3,5 % Fett
180
g
Schattenmorellen
schließen

Für die Buttercreme

250
ml
Milch, 3,5 % Fett
0,5
Pck.
Vanillepuddingpulver
20
g
Zucker
100
g
Butter, weich
2
EL
Puderzucker
schließen

Für die Glasur

125
g
Zartbitterschokolade
2
EL
Kokosfett
schließen

Du brauchst:

2 Siebe Stäbchen Backofen Schüsseln Handrührgerät, Schneebesen Backblech Gabel Topf Herd Kühlschrank Metallschüssel Teigschaber
schließen
814 kcal
Energie
11 g
Eiweiß
53 g
Fett
73 g
Kohlenhydrate

Zubereitung

Die Zutaten werden mit den Schneebesen eines Handrührgerätes gemixt

1 / 7

Backofen vorheizen (Ober-Unterhitze 180 °C/Umluft 160 °C). Für den Teig Butter und Zucker in einer Schüssel schaumig rühren. Anschließend nacheinander Eier unterrühren. Mehl und Backpulver in einer Schüssel mischen und nach und nach unter den Teig rühren. 


175 g Butter, weich | 125 g Zucker | 3 Eier, Größe M | 225 g Weizenmehl (Type 405) | 1 Pck. Backpulver
Backofen | Schüsseln | Handrührgerät, Schneebesen
Der Teig wird mit einem Teigschaber in der Form verteilt

2 / 7

Ein Backblech einfetten. ¾ des Teiges darauf verstreichen. Kakao mit Milch unter den restlichen Teig rühren und vorsichtig auf dem hellen Teig auf dem Blech verteilen. Den hellen Teig mit einer Gabel an einigen Stellen nach oben „swirlen“. 


1 EL Backkakao | 2 EL Milch, 3,5 % Fett
Backblech | Gabel | Teigschaber
Die Kirschen sind für die Wellen in deiner Donauwelle verantwortlich.

3 / 7

Schattenmorellen abtropfen lassen, auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. Kuchen auf mittlerer Schiene im Ofen ca. 35 Minuten backen. Mit einem Stäbchen testen, ob der Kuchen fertig gebacken ist. Anschließend auskühlen lassen.  


180 g Schattenmorellen
Sieb | Stäbchen
Für die Buttercreme werden mehrere Zutaten in einen Topf gegeben und miteinander vermengt

4 / 7

In der Zwischenzeit für die Buttercreme Vanillepuddingpulver mit Milch und Zucker nach Packungsanweisung zubereiten und auskühlen lassen. Anschließend Butter mit Puderzucker schaumig schlagen und abgekühlten Pudding nach und nach unterrühren.


250 ml Milch, 3,5 % Fett | 0,5 Pck. Vanillepuddingpulver | 20 g Zucker | 100 g Butter, weich | 2 EL Puderzucker
Topf | Herd
Das Herzstück der Donauwelle: Buttercreme.

5 / 7

Anschließend die Buttercreme gleichmäßig auf dem abgekühlten Kuchenboden verstreichen und ca. 30 Minuten kalt stellen.


Kühlschrank
Kuvertüre wird geschmolzen.

6 / 7

In der Zwischenzeit für den Guss die Schokolade mit dem Kokosfett in einer Metallschüssel über einem Wasserbad schmelzen. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, vom Topf nehmen. Der Guss sollte eine Temperatur von 28–30° C haben. 


100 g Zartbitterschokolade | 2 EL Kokosfett
Du hast keine Teigkarte zu Hause? Mit einer Gabel bekommst du auch die Wellen in deine Donauwelle

7 / 7

Kuvertüre gleichmäßig über dem ausgekühlten Kuchen verteilen und mit dem Teigschaber „Wellen“ in die Schokolade ziehen. Donauwelle weitere 15–20 Minuten kalt stellen.


Diese Donauwelle schmeckt genauso wie bei Oma. Falls ihr doch mehr auf saftige Rührkuchen steht, probiert doch mal unseren Schoko-Kirsch-Kuchen aus.

Till
Till, Foodstyling

Die Basis: Der Boden

Eigentlich überhaupt nicht verwunderlich, dass fast alle Menschen Donauwelle so gerne mag. Ist der Boden doch nichts anderes als ein von Kirschen getoppter Marmorkuchen. Sprich: ein heller und dunkler (Rührteig), der – nein, nicht in einer Springform – sondern auf dem Blech gebacken wird. Vorher kommen noch ein paar Kirschen auf den Teig. Schmeckt ja auch viel besser und sie sorgen für die Wellen der Donauwelle. Ja, ehrlich! Einfach die Kirschen ganz leicht in den Teig drücken und schon bekommt ihr diese schönen Wellen. Nix da mit Swirlen oder Klecksen. Die Kirschen sind schuld ...

Wie lange backen?

Der Boden wird gebacken. Der Rest der Donauwelle nicht. Wie lange er in den Ofen kommt, unterscheidet sich von Ofen zu Ofen. Aber wie bei fast allen Rührkuchen gilt: Lieber zu früh als zu spät aus dem Ofen nehmen. Denn nichts ist schlimmer als ein staubtrockener Boden. Und damit dir das nicht passiert, einfach die Stäbchenprobe machen.

Das Herzstück der Donauwelle: Die Füllung

Jetzt kommt das Beste an der Donauwelle – die Buttercreme. Mhhhh. Die Basis ist natürlich Butter, ganz viel Butter (wir lieben Butter!). Dazu kommen Zucker und Vanillepudding. Alles gut miteinander verrühren – fertig!

Ohne Buttercreme, aber ...

... mit Pudding

Wenn ihr Pudding mögt, ist das mit Sicherheit eine prima Alternative zur klassischen Buttercreme. Pudding kochen, auskühlen lassen und wie gewohnt auf den Boden streichen.

... mit Sahne

Die leichtere Alternative zu Buttercreme besteht hauptsächlich aus Sahne – egal ob im Sommer oder im Winter. Hierfür zwei Becher Sahne mit Sahnesteif und Zucker steif schlagen und auf den Boden streichen.

Der Guss

Und zum Schluss ... Schokolade, aber nur die dunkle! Die dunkle Schokolade vermischt ihr mit Kokosfett. Ihr könnt natürlich auch Pflanzenöl statt Kokosfett nehmen. Nur darauf verzichten solltet ihr nicht. Warum? Weil es eurem Kuchen einen schönen Glanz verleiht. Positiver Nebeneffekt: er lässt sich gleich viel besser schneiden. Und das ist bei der Donauwelle gar nicht so einfach.

Wie kommen die Wellen in die Donauwelle?

Doppelt hält bekanntlich besser. Deshalb verpassen wir unserer Donauwelle gleich doppelt Wellen. Einmal im Teig – das haben wir euch ja bereits oben erklärt – und dann noch einmal im Guss. Wie das funktioniert? Einfach mit einem Tortengarnierkamm über die Schokolade streichen und fest werden lassen. Du hast keinen Tortengarnierkamm zu Hause? Macht nichts. Ich auch nicht. Aber eine handelsübliche Gabel tut’s auch.

So schneidet ihr die Donauwelle

Ein scharfes Messer in lauwarmes Wasser tunken und ab dafür. Wir wollen an dieser Stelle nochmal unterstreichen, wie wichtig es ist, dass ihr für den Guss die Schokolade mit Kokosfett mischt. Dann bricht die Glasur nämlich nicht, sondern lässt sich ganz geschmeidig teilen.

Donauwelle Lagerung & Haltbarkeit

Ja, auch bei mir sind schon das ein oder andere Mal ein paar Stücke Donauwelle übrig geblieben. Man mag es kaum glauben, ist aber so. Gibt es dann einfach einen Tag später zum Frühstück. Und noch einen. Und noch einen ... Ist nämlich bei der Donauwelle gar kein Problem. So lange du sie kühl aufbewahrst – sprich im Kühlschrank. Dann kannst du sie auch noch nach 3-4 Tagen essen.

Donauwelle einfrieren

Frisch schmeckt’s am besten. Machen wir uns nichts vor. Aber ja, du kannst deine Donauwelle auch einfrieren – am besten in etwas größeren Stücken. Und in einem Gefrierbeutel verpackt. Warum? So trocknen die Ränder deiner Donauwelle beim Auftauen nicht aus (du schneidest sie ja vor dem Servieren in kleinere Stückchen).

Bock auf mehr?

Lade Daten...
schließen
Newsletter
Newsletter

Bleib doch

Noch kurz

Melde dich für unseren FOODBOOM-Newsletter an und erhalte regelmäßig BOOMbastisch leckere Rezepte direkt in dein Mail-Postfach!

Jetzt anmelden