Tipps und Tricks rund ums Ei

Sie sind klein, rund und in geradezu jedem Aggregatzustand unschlagbar lecker: Eier. Durch ihr hochwertiges Eiweiß zählen sie zu unseren Grundnahrungsmitteln. Hier erfahrt ihr alles, was ihr über Eier wissen müsst.

Svenja
Ein Artikel von Svenja

Food-Redakteurin Svenja liebt stundenlange Koch-Experimente. Als Hobby-Selbstversorgerin macht sie viel von der Pike auf selbst & würzt ihre Artikel mit nordischem Flair und How tos.

Nährwerte im Ei

Eier gelten mit ihrem hochwertigen Eiweiß als optimale Proteinquelle. Ironischerweise enthält ausgerechnet Eigelb das meiste Eiweiß. Doch Eier liefern noch viel mehr: Von den Vitaminen A, E und K, über Folsäure und Omega-3-Fettsäuren, bis hin zu Zink und Eisen ist die Liste der Nährwerte lang. Und ja, Hühnereier enthalten auch viel Cholesterin. Sogar deutlich mehr als Wurst oder Fleisch. Doch macht euch nicht verrückt! Wir wollen uns nicht der Diskussion zu bösem und gutem Cholesterin anschließen. Wie bei allen Lebensmitteln gilt: die Mischung macht’s. Vielfalt ist gesund, deshalb viel Obst, Gemüse, Getreide und tierisches Eiweiß nur in Maßen. Gegen eine Ausnahme an Ostern ist aber nichts einzuwenden!

Eier gibt es in vielen verschiedenen Farben und Größen

Die Kennzeichnung auf Eiern richtig lesen

Jeder, der schon mal Eier in seinem Einkaufswagen vor sich hingeschoben hat, musste sich zuerst einer Entscheidungsfindung unterziehen: Bio-Ei, Freiland, Boden- oder Käfighaltung – wo liegt eigentlich der Unterschied? Bio-Eier stammen von Hühnern, die nach Lust und Laune Auslauf im Freien haben und mit Bio-Futter gefüttert werden. Eier aus Freilandhaltung stammen ebenfalls von Hühnern mit Auslaufmöglichkeiten, jedoch ist das Futter nicht aus biologischem Anbau. Dann gibt es noch die Eier aus Bodenhaltung, bei denen die Hennen in großen Ställen gehalten werden. Bodenhaltung ist damit genauso Massentierhaltung, wie Käfighaltung – auch, wenn letztere seit 2009 in Deutschland verboten ist. Ihr könnt die Herkunft und Haltungsform jedes Eies einfach nachverfolgen, indem ihr euch den aufgestempelten Code auf der Schale anseht. Das gilt übrigens EU-weit! Der Code besteht aus einer Ziffer zwischen 0 und 3, einem Buchstaben-Kürzel und einer längeren Nummer. Die erste Ziffer kennzeichnet die Haltungsform der Hennen:

0 = biologische Haltung
1 = Freiland-Haltung
2 = Bodenhaltung
3 = Käfighaltung

Das darauffolgende Buchstaben-Kürzel ist die Länderkennung des Herkunftslandes. Deutsche Eier sind mit DE gekennzeichnet, österreichische beispielsweise mit AT, belgische mit BE, niederländische mit NL, französische mit FR. Die folgende mehrstellige Nummer gibt Aufschluss über den Betrieb und kann bis zum Stall zurückverfolgt werden. Das Legedatum oder Mindesthaltbarkeitsdatum findet ihr auf dem Eier-Karton.

Was darf es heute sein? Bio-Eier, Freiland-Eier oder Eier aus Bodenhaltung?

Lagerung und Haltbarkeit von Eiern

Wusstet ihr, dass Eier in verschiedene Gewichtsklassen eingeteilt werden? Es gibt sie in den Klassen S (= bis 53 Gramm), M (= bis 62 Gramm), L (= bis 72 Gramm) und XL (> 72 Gramm). Egal, für welche Klasse ihr euch letztendlich entscheidet: wichtig ist, dass sie unbeschadet zu euch nach Hause kommen. Unversehrte, rohe Eier können bis zu 28 Tage nach dem Legen zu Hause gelagert werden. Das entspricht dem Mindesthaltbarkeitsdatum von Hühnereiern. Solange ihr sie zum Kochen oder Backen verwenden wollt, müsst ihr nichts weiter beachten.

Für Rezepte mit rohem Ei, wie zum Beispiel Tiramisu oder Mayonnaise, solltet ihr unbedingt frische Eier kaufen, die höchstens 5 Tage alt sind. Wichtig: Die entsprechende Speise noch am selben Tag verzehren. Dann geht ihr auf Nummer sicher und lauft nicht Gefahr, euch Salmonellen einzufangen. Die Erreger sind nämlich erst dann gefährlich, wenn sie Zeit hatten, sich über mehrere Tage ungebremst in Mayo, Süßspeisen & Co zu vermehren. Wir empfehlen euch deshalb in jedem Fall, die Eier im Kühlschrank aufzubewahren. Am besten im dafür vorgesehenen Eier-Fach, abseits von anderen Lebensmitteln. Warum? Eierschalen sind luftdurchlässig und können leicht den Geruch anderer Lebensmittel annehmen. 

Krrrck! Eier am besten immer im Eier-Karton transportieren

So erkennt ihr frische Eier

Ihr seid euch nicht ganz sicher, ob eure Eier noch gut sind? Mit diesem kleinen Trick könnt ihr es herausfinden: Legt die Eier in ein Glas mit kaltem Wasser. Je tiefer sie tauchen, desto besser: Sehr frische Hühnereier bleiben am Glasboden, ca. 1 Woche alte Eier liegen nur leicht am Boden, die Spitze tendiert nach oben. Wenn das Ei kerzengerade im Wasser steht, ist es zwischen zwei und drei Wochen alt und sollte nicht mehr verwendet werden. Ganz übel sind Eier, die komplett auf der Oberfläche schwimmen: Bloß die Finger weg davon!

Warum dieser Trick funktioniert? Nach dem Legen befindet sich im Ei nur eine kleine Luftblase. Je älter das Ei ist desto mehr Wasser verdunstet durch die poröse Eierschale. Das entstehende Vakuum füllt sich mit Luft und lässt das Ei auftreiben.

Frischetest für Eier
Frischetest für Eier

Eier richtig kochen

Ein Frühstücks-Ei am Wochenende ist schon etwas Tolles. Egal ob weich, wachsweich oder hartgekocht – je nach Vorliebe ändert sich die Kochzeit. Für ein weichgekochtes Ei reichen ca. 4 Minuten. Darf es wachsweich sein, solltet ihr 6 bis 7 Minuten einplanen – und spätestens bei 12 Minuten habt ihr ein hartgekochtes Ei. Schaut euch unser passendes Video an!

Tipp: Ei unter Wasser abschrecken, damit sich die Schale einfacher löst.

Eier kochen
Eier kochen
Das perfekt gekochte Ei - die verschiedenen Koch- und Garzeiten im Überblick

Eier richtig aufschlagen

Bei manchen Rezepten, wie zum Beispiel unserem Parmesan-Rührei oder dem Spargelomelett ist es wichtig, dass ihr Eiweiß und Eigelb gut miteinander vermengt. Am besten gelingt euch das mithilfe eines Schneebesens: Einfach Eier aufschlagen, in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen so lange verrühren, bis sich das Eiweiß und -klar verbunden haben. 

Ei aufschlagen
Ei aufschlagen

3 Arten, Eier zu trennen

Jeder, der schon mal unsere Spaghetti Carbonara ausprobiert hat, kommt an diesen Skills nicht vorbei. Eier trennen kann zu einer klebrigen Angelegenheit werden. Wohlgemerkt KANN, denn wir haben gleich drei Varianten für euch, wie ihr diese Aufgabe easy und kleckerfrei erledigt!

Variante 1: Ei aufschlagen und abwechselnd über einer Schüssel das Eigelb in den 2 Eierschalen-Hälften hin und her bewegen, bis sich das Eiweiß komplett gelöst hat.
Variante 2: Ei aufschlagen und mit der Hand auffangen, Eiweiß mit der Hand lösen und vorsichtig in ein Gefäß geben.
Variante 3: Ei über einem Trichter aufschlagen und das Eiweiß abfließen lassen.

Tipp: Sobald Eiweiß zum Aufschlagen verwendet wird muss besonders sorgfältig getrennt werden, da Eigelb die Volumenbildung erschwert.

Ei trennen
Ei trennen
Eier trennen leicht gemacht

Eiweiß unterheben – so geht’s

Besonders bei Süßspeisen spielt aufgeschlagenes Eiweiß in vielen Rezepten eine Rolle, zum Beispiel in unserem Möhrenkuchen oder der weißen Schokomousse. Zunächst müsst ihr das getrennte Eiweiß mit einem Handrührgerät oder Schneebesen steif schlagen, bis sich der Eischnee beim Umdrehen der Schüssel nicht mehr löst. Anschließend gebt ihr den Eischnee nach und nach mit einem Gummispatel in die Masse und hebt ihn dabei von außen nach innen vorsichtig unter. Auch wenn das Aufschlagen und Unterheben auf den ersten Blick etwas aufwendiger klingt, es lohnt sich! Dadurch wird jeder Teig luftiger, jede Creme fluffiger.

Tipp: Vor dem Aufschlagen Puderzucker ins Eiweiß geben, dadurch wird der Eischnee wesentlich fester und erhält einen Glanz. Eignet sich perfekt für Baiser.

Eiweiß unterheben
Eiweiß unterheben

Eier richtig pochieren

Die Königsklasse unter den Eier-Gerichten sind pochierte Eier oder auch unser Ei Benediktiner Art. Dabei werden frische, rohe Eier aufgeschlagen und in kochendem, ungesalzenem Essigwasser leicht gegart. Und so geht’s: Füllt einen breiten Top mit Wasser, gebt etwas Essig dazu und kocht beides zusammen auf. Reduziert anschließend die Hitze auf mittlere Stufe, schlagt das Ei auf und gebt es in eine Schüssel. Lasst das Ei vorsichtig in das Wasser gleiten, sobald es köchelt. 3 - 4 Minuten garen und mit einer Schaumkelle herausheben. Der Eidotter sollte am Ende der Garzeit noch weich sein. Jetzt nur noch mit etwas Salz würzen – fertig!

Tipp: Bevor das Ei ins Wasser gleitet mit der Schaumkelle im Wasser einen Strudel erzeugen. So erhaltet ihr ein formschöneres Ei.

Ei pochieren
Ei pochieren
Pochierte Eier easy selber machen

Mehr zum Thema Ei

Lust auf Rezepte mit Ei? Guckt euch unsere Top 10-Rezepte rund um das Thema Ei an und lasst euch inspirieren.