Direkt zum Inhalt
First in Food
MENÜ
how to

Sommerrollen selber machen

Roll it like a Pro! Ihr seid noch absolute Beginner, wenn es um knackige Summerrolls geht, oder auf der Suche nach neuen Inspirationen für die Füllung? Wir haben das Thema abgecheckt, klären auf, liefern Rezepte und machen euch zum Sommerrollen-Profi!

von ALISA VOLTERMANN

 

Die asiatische Küche ist so beliebt wie nie. In den Städten reihen sich japanische Sushi-Läden an moderne Restaurants, die Pad-Thai und Glasnudelsalat anbieten. Und wer die Vorspeisenkarten hipper Asia-Läden studiert, stößt früher oder später auf Sommerrollen. Wir haben ausgecheckt, was sich hinter dem trendigen Asia-Snack verbirgt, wo ihr alle Zutaten findet und wie ihr sie wie ein Profi rollt.

1 Vietnamesische Sommerrollen

Eins ist klar: Sommerrollen sind Trend. Gỏi cuốn – keine Sorge, ihr müsst nicht wissen, wie man das ausspricht – ist eine beliebte Vorspeise vietnamesischer Restaurants. Und da kommen sie auch her. In Vietnam wird die Sommerrolle mit Garnelen, Schweinefleisch oder Tofu, gekochten Reisnudeln und rohem Gemüse gefüllt. Dazu kommt häufig frischer Koriander. Die knackigen Salad Rolls werden kalt serviert – und das nicht nur im Sommer. Der Name ist keine wörtliche Übersetzung, sondern rührt von den frischen und bunten Zutaten, die für die Sommerrollen verwendet werden.

1Und was war noch gleich die Frühlingsrolle?

Beim Gedanken an eine Frühlingsrolle kommt einem wohl als erstes das knusprige Äußere in den Kopf. Ja, diese Rollen sind von einer Panade aus Mehl umhüllt und in Fett ausgebacken. Ähnlich wie Sommerrollen werden auch sie ganz unterschiedlich gefüllt: Schweinefleisch ist typisch, aber nicht selten werden auch Frühlingsrollen mit Garnelen oder vegetarischen Füllungen aus Gemüse angeboten. Der große Unterschied: Frühlingsrollen werden gebraten oder frittiert und heiß serviert. Übrigens: Eine Herbst- oder Winterrolle gibt es nicht.

fruehlingsrollen.jpg Außen knusprig, innen weich! Wer denkt dabei auch an Frühlingsrollen?

2 Roll it like a Pro – Sommerrollen selber machen

Sommerrollen essen ist nicht schwer, sie machen dagegen sehr, oder wie war das? Das Klischee wollen wir aus der Welt schaffen und zeigen euch, wie es richtig geht!

1Das Reispapier

Wie der Name vermuten lässt, wird Reispapier aus Reismehl hergestellt. Der Prozess ist mühevolle Handarbeit, bei der ein Reispapierteig zunächst auf Stoff gestrichen wird. Im Anschluss wird er vorsichtig über einen Topf mit dampfenden Wasser gespannt, um dann auf Bambusmatten zu trocknen. Da der Aufwand, Reispapier selber herzustellen recht hoch ist, empfiehlt es sich, sie fertig zu kaufen. Ihr wisst nicht wo? Das Problem der Beschaffung von Reisblättern ist spätestens dann gelöst, wenn ihr einen Asia-Markt aufsucht. Hier bekommt ihr eine Packung mit 50 Reispapierblättern für nur ca. 2 Euro. Reispapier hat wenig Eigengeschmack. Es eignet sich daher perfekt für Sommerrollen, da es die Aromen der eingerollten Köstlichkeiten nicht verfälscht.

reispapier.jpg Eingeweicht und eingerollt – Sommerrollen sind die modernen Wraps aus Asien!

2Die Füllung

Grundsätzlich kann fast alles in die Reisblätter eingewickelt werden. Neben den klassischen Variationen aus Fleisch, Fisch und rohem Gemüse haben wir hier ein paar spannende Kombinationen für euch:

  • Mit Fisch: Garnelen sind ein Klassiker in der asiatischen Vorspeise. Interessant wird die Rolle, wenn dazu fruchtige Papaya und scharfer Rucola kommt.
  • Mit Fleisch: Neben Hähnchen funktioniert auch Rindfleisch super! Probiert doch mal eine Kombi aus Rinderfilet, gebratener Paprika und rote Chili.
  • Vegetarisch: Besonders frisch wird es mit knackiger Möhre, aromatischer Minze und klein gebröseltem Feta.
  • Vegan: Na klar, Tofu geht immer! Wie klingt dazu knackiger Romanasalat, Avocado und eine scharfe Mango-Salsa?

3Unsere Sommerrollen

Es ist so weit! Ihr seid bereit, euch für eine Füllung zu entscheiden und loszulegen. Ihr steht auf vegetarisch? Dann probiert unsere Sommerrollen mit Ei. Wenn ihr komplett auf tierische Produkte verzichtet, empfehlen wir euch die Variante mit Tofu in leckerer Miso-Honig-Soße. Unsere Sommerrollen mit Hähnchen wollen wir euch aber auch nicht vorenthalten!

vegane Sommerrollen mit Tofu Hähnchen, Tofu oder einfach beides? Ihr habt die Wahl!

Im Sommer kommt die Rolle lässig gefüllt mit Spargel daher. Dazu reichen wir eine Hollandaise – man muss sich auch mal was trauen! Und für alle Liebhaber von Meerestieren kommt hier ein echter Hingucker, der mit einer Füllung aus Garnelen und Mango etwas ganz Besonderes ist.

sommerrollen-mit-garnelen.jpg Diese leuchtenden Sommerrollen mit Mango schmecken noch besser als sie aussehen!

4How to roll like a Pro

Eure Einkaufsliste ist abgehakt und ihr habt Reispapier & Co. zuhause? Dann kann es ja losgehen!

Wenn ihr alle Zutaten für die Füllung in feine Streifen geschnitten habt, geht es an den Teil, vor dem sich alle fürchten: Das Reispapier vorbereiten. Wir können euch beruhigen, denn so schwer ist das nicht. Die steifen Reispapierblätter werden in warmes Wasser eingeweicht. Dabei ist wichtig, dass ihr das Blatt mit zwei Händen festhaltet, denn beim Eintauchen ins Wasser, werden die Blätter direkt weich. Jetzt müsst ihr das Blatt nur noch vorsichtig auf eure Arbeitsfläche legen. Ist das geschafft, kann kaum noch was schiefgehen. Eure Füllung verteilt ihr auf das untere Drittel des Reispapierblattes und lasst dabei am Rand etwas Platz. Anschließend klappt ihr die Ränder nach Innen ein und rollt das Reispapier fest ein. Seht ihr, simple as that! Tastet euch mit der Füllung langsam vor: Nehmt ihr zu viel Füllung, kann das Blatt beim Einrollen leicht reißen. Zu wenig ist aber auch nicht cool!

sommerrollen-belegen.jpg Ist das Reispapier erstmal ausgelegt könnt ihr belegen – und zwar ganz nach Belieben!

Anschließend klappt ihr die Ränder nach Innen ein und rollt das Reispapier fest ein. Seht ihr, simple as that! Tastet euch mit der Füllung langsam vor: Nehmt ihr zu viel Füllung, kann das Blatt beim Einrollen leicht reißen. Zu wenig ist aber auch nicht cool!

sommerrollen-zusammenrollen.jpg I like to roll it, roll it! Nach ein paar Versuchen rollt das Ganze von alleine!

3 Gesundheitscheck

1Nährstoffe – was steckt drin?

So vielfältig wie ihre Füllung sind auch die Nährstoffe von Sommerrollen! Die ausgewogenen Zutaten decken alle Makronährstoffe ab. Ob mit Fleisch, Fisch oder Tofu – Sommerrollen sind reich an Protein, das den Muskelaufbau unterstützt. Knackiges Gemüse sorgt nicht nur für den Crunch, sondern liefert je nach Auswahl wichtige Vitamine. Die enthaltenen Ballaststoffe beugen Heißhungerattacken vor und halten die Verdauung in Schwung. Entscheidet ihr euch für cremige Avocado oder eine Handvoll gehackter Nüsse für eure Füllung, bekommt ihr gleich noch gesunde Fette mitgeliefert.

2Fit mit Sommerrollen

Wenn man sich die Zutaten und Nährstoffe von Sommerrollen so anschaut, sind wir uns alle einig, dass Sommerrollen ein echtes Fit-Food sind. Zwar fallen die gefüllten Köstlichkeiten nicht in die Kategorie Low Carb, punkten aber mit wenig Kalorien. Je nach Füllung haben die erfrischenden Rollen zwischen 50 und 120 Kalorien pro Rolle. Sie eignen sich als gesundes Essen, das überflüssige Pfunde purzeln lässt. Der Geschmack bleibt dabei keineswegs auf der Strecke. Und wir wissen ja alle, wie wichtig das ist!

Und wer dachte, das sei schon alles, hat die modern vietnamesischen Leckereien unterschätzt. Denn Sommerrollen sind ein perfektes Office-Food. Ihr könnt sie am Abend vorbereiten, in einer Dose aufbewahren und am nächsten Tag entspannt in Handtasche oder Rucksack verstauen. So seid ihr vorbereitet, wenn am Mittag euer Magen knurrt.

sommerrollen-mit-ei.jpg Gesund und bunt! Mit Ei gefüllt sind diese Sommerrollen eine wahre Proteinbombe.

4 Dips und Tipps

1Dip it: Soßen für Sommerrollen

Knackige Sommerrollen kommen im vietnamesischen Restaurant meist mit einem duftenden Erdnuss-Dip daher. Und wenn es nach uns geht, kann es gar nicht genug Dip sein. Alternativ bieten sich auf die Schnelle auch Reisessig oder eine Sweet-Chili-Soße an. Auch ein Dip aus Tahini und Zitronensaft passt super zu den leichten Rollen.

2Klotzen statt kleckern: Sommerrollen richtig essen

Puh, wer kennt es nicht? Ihr hockt gemütlich in einem asiatischen Restaurant, die Bedienung serviert mit einem Lächeln dampfende Pho, scharfes Curry und Sushi. Aber hat die gute Dame nicht das Besteck vergessen? Etwas panisch betrachtet ihr die langen Holzstäbchen, die am Tischrand liegen. Jetzt nach Löffel und Gabel fragen? Eher peinlich. Mit Sommerrollen kann euch das nicht passieren – zumindest nicht so. Zwar werden auch diese traditionell mit Stäbchen gegessen, das Benutzen der Hände ist aber nicht verpönt.

Kleiner Tipp von uns: Traut euch trotzdem mal an das Essen mit Stäbchen! Wenn man erstmal den Dreh raushat, macht das richtig Spaß.

Sommerrollen mit Spargelfüllung Ultra fresh für den späten Frühling: Sommerrollen mit Spargel

3Sommerrollen mit Freunden

Da wir mittlerweile wissen, wie einfach und lecker Sommerrollen sind, können wir sie besten Gewissens auch unseren Freunden vorsetzen. Bereitet für euer nächstes Dinner-Date einfach Gemüse, Fleisch, Fisch und Dips vor. Wenn ihr diese Zutaten gemeinsam mit Reispapier auf den Tisch stellt, können sich die Gäste nach Belieben ihre perfekte Sommerrolle machen. Da wird jeder glücklich!

5 Asiatische Rezepte-Sammlung

Wir können verstehen, wenn ihr von Sommerrollen begeistert seid und euer Leben lang nichts Anderes mehr essen wollt. Für den Fall ihr habt doch Lust, noch tiefer in die asiatische Küche einzutauchen haben wir hier eine Sammlung kreativer Gerichte, durch die ihr euch durchklicken könnt.