Saftkur – betrinken mal anders!

Fragen über Fragen! Saftkur – was bringt's? Wie viel nimmt man ab? Was gibt es zu beachten? Und wie lange muss man die frischen Säfte schlürfen? Wir klären die Facts rund um das Thema Saftkur. 

von ALISA VOLTERMANN

Wir sind immer mittendrin – im Küchenchaos. Als wahre Genießer fühlen wir uns zwischen heißen Töpfen und brutzelnden Pfannen am allerwohlsten. Wir dippen und löffeln und manchmal schaufeln wir sogar. Essen ist eben unsere Leidenschaft! Und wir wollen keinen Tag missen, an dem wir neue Rezepte kreieren und vor allem probieren. Oder doch?

Zwischen Alltags-Küchenwahnsinn und dem zusätzlichen Freizeitstress – geprägt von Verabredungen zum Pommes, Pizza oder Pho essen – fühlen wir uns an manchen Tagen eventuell doch etwas übersättigt. Es kommt nicht häufig vor, aber für ein paar Tage lassen wir die Küche kalt. Und widmen uns voll und ganz dem umstrittenen Thema Saftkur. Wieso, weshalb, warum? Und wie wir uns dabei fühlen? Das sagen wir euch!

Saftkur – was bringt das?

Saftkuren fallen definitiv in die Kategorie Trend und Trends finden bekanntlich immer neue Anhänger – wir können uns davon nicht freisprechen. Aber was bringt das tagelange Schlürfen von Säften? In erster Linie sorgt der Verzicht von Junk-Food, Fertigessen, Alkohol und Zigaretten – Ja, die glühenden Stängel sind genauso verboten wie Kaffee! – dafür, dass der Körper sich von etwaigen Giftstoffen befreit. Ob das bei wirklich so ist, sei erstmal dahingestellt. Positive Ergebnisse nach einer Saftkur sind aber oftmals reinere Haut, mehr Energie und ein besseres Wohlbefinden. Am Ende ist so: In den Tagen der Saftkur wird eine hohe Menge Vitamine und Mineralstoffe aufgenommen werden, die euren Körper bestenfalls rundum versorgen.

Saftkur: wie viel abnehmen?

Die wohl kritischste Frage zum Thema: Ist die Saftkur eine Diät? Wir sagen Nein und sehen das moderne Kurzzeitfasten als eine Art Kickstart für eine gesunde Ernährung im Alltag. Warum? Eine Saftkur ist von kurzer Dauer und sollte ohne ärztliche Aufsicht auch keineswegs länger andauern als ein paar Tage. Und könnt ihr damit trotzdem abnehmen? Sicher verliert ihr durch die geringere Kalorienaufnahme das ein oder andere Kilo, jedoch ist der häufig große Zahlensprung (Je nach Körperbau bis zu 4 kg während einer 3-Tageskur) auf der Waage hauptsächlich dem Verlust von Wasser zuzuschreiben. Denn was tatsächlich stimmt: Eine Saftkur unterstützt die Entwässerung eures Körpers.

Selbstgemachter Apfelsaft

Saftkur – was gibt es zu beachten?

Die Regeln sind einfach: Bei einer Saftkur wird über einen gewissen Zeitraum ausschließlich nährstoffreiches Obst und Gemüse zu sich genommen – in Form von kaltgepressten Säften. Kaltgepresst ist DAS Stichwort, denn nur Säfte, die nicht erhitzt wurden, enthalten die ganzen Vitamine und Mineralstoffe, um die es hier geht.

Wichtig: Bei einer Saftkur ist zu beachten, dass ihr genug Säfte trinkt, damit ihr den Tag über vollständig versorgt seid. Schließlich ist das Ziel einer Saftkur neue Energie. Tendenziell werden pro Tag sechs Säfte aus Obst und Gemüse à 500 ml empfohlen.

Genauso wichtig: Seid ihr schwanger oder befindet euch in der Stillzeit, ist eine Saftkur nichts für euch. Auch bei anderen chronischen Krankheiten solltet ihr vor dem Start immer Rücksprache mit eurem Arzt halten.  

Saftkur – was essen?

Die Antwort auf die Frage, was ihr während einer 3-,5- oder 10-Tages-Saftkur essen sollt, ist ziemlich leicht zu beantworten: Nichts. Denn darum geht es ja. Ihr gewährt eurer Verdauung mit dem Verzicht auf feste Nahrung und somit auch dem Verzicht auf Ballaststoffe eine Pause. Wenn ihr während der Tage doch mal einen Tiefpunkt erreicht, bei dem ihr euch extrem unwohl, benebelt oder schwindelig fühlt, empfiehlt sich neben den kaltgepressten Säften zusätzlich Lebensmittel mit einem sehr hohen Wassergehalt einzubauen. Dafür eignen sich beispielsweise unterschiedliche Melonen und frische Gurken. Ja, das könnt ihr machen, wenn es sich bei der Brühe um eine selbstgemachte und ausschließlich aus Gemüse gekochte Brühe handelt. 

Saftkur – was danach essen?

Am Abend vor dem Ende der Saftkur malt ihr euch bereits auf, wie ihr den nächsten Tag zum besten Cheatday macht? Klar, auf der Liste stehen höchstwahrscheinlich butterweiche Croissantssaftiger Schokoladenkuchen und natürlich knusprige Pommes mit Dip! Leider haben wir schlechte Nachrichten: Nach der erfolgreich absolvierten Saftkur solltet ihr fettige Lebensmittel erst noch meiden. Wieso das? Da euer Magen lange keine feste Nahrung gesehen hat, würdet ihr ihn mit deftigen und schweren Gerichten schlichtweg überfordern. Und Bauchweh wäre vorprogrammiert. Tastet euch stattdessen langsam voran und füllt eure Teller mit frischem Obst und Gemüse. Unsere bunten Bowls sind ein toller Einstieg für das erste Abendessen nach eurer Saftkur!

Buddha Bowl mit Spinatblättern, Gurkenscheiben, Avocado, Erbsen, Brokkoli und Dill mit Gabel auf schwarzem Untergrund Saftkur complete? Dann ist es Zeit für eine grüne Buddha Bowl

Saftkur: Wie lange sollte sie dauern?

Als Saftkur-Newbies haben wir uns bei FOODBOOM für eine 3-Tage-Saftkur entschieden. Die eignet sich hervorragend für einen Einstieg in das Saftkur-Business. Das Angebot reicht aber auch bis hin zu 5- und 10-Tages-Kuren. Vielleicht hat der ein oder andere von euch auch schon einmal von Joe Cross gehört, auch bekannt als Joe the Juicer, der 60 Tage lang ausschließlich frisch gepresste Säfte getrunken und seine Erfahrung in einem Dokumentarfilm festgehalten hat. So ambitioniert sind wir dann doch nicht…

Saftkur kaufen, aber wo?

Nicht umsonst bieten etablierte Saftläden mittlerweile fertig abgepackte Saftkuren zum Abholen an. Und nicht umsonst tauchen am Internet-Himmel unzählige Saft-Start-Ups auf, die ihre hochwertigen Säfte verschicken. Ja, Leute kaufen Saftkuren! Welche Saftkur für euch die richtige ist, könnt ihr mit ein bisschen Recherchearbeit am Laptop ganz einfach rausfinden. 

Saftkur im Vergleich

Ein bisschen Inspiration für die Wahl eures Saft-Dealers geben wir euch mit unserem ausgedehnten Saftkuren-Vergleich mit an die Hand. Welche Saftkuren im Hause FOODBOOM getestet wurden? In schweren Paketen landeten am Empfang Säfte von lebeleicht Hamburg, pressbar und frank juice! Ganz oben auf der Liste professioneller Saftläden steht auch noch kale&me.

Grünkohl vorbereiten, mit einem Messer die Stiele rausschneiden Grünkohl gefällig? Grüne Säfte sind bei einer Saftkur essentiell!

Saftkur Rezepte – selber machen

Eins wird bei der Suche nach vorverpackten Saftkuren schnell klar: Sie sind verdammt teuer. Deshalb lassen wir während einer Saftkur zwar den Herd aus, drehen aber unseren Slow-Juicer heiß auf. Denn ja, mit dem wichtigen Know-How könnt ihr eure Saftkur easy selbst vorbereiten. Jede Menge Obst- und Gemüsesäfte pressen, gekühlt aufbewahren und alle zwei Stunden trinken! Kleiner Nachteil: Zwar erspart ihr eurem Portmonee eine Flaute, das Pressen der Säfte ist aber zeitaufwendiger als das Aufschneiden eines Pakets.

Saftkur-Erfahrungen

Noch mehr Lesefutter zum Thema Saftkur gibt’s von mir, denn ich habe mich dem modernen Saftfasten drei Tage lang gestellt. In meiner Kolumne berichte ich von meinen Ups and Downs, von penetranten Kopfschmerzen und von der Lust auf eine Stulle mit Avocado.

Was machen 3 Tage Saftkur? Lest selbst!