WANTED: der saftigste Schokoladenkuchen

For the love of chocolate! Wir haben dem Schokokuchen einen ganz eigenen Artikel gewidmet, denn den hat er verdient. Saftig, luftig, schokoladig – so soll er sein und wir zeigen dir wie es geht!

von ALISA VOLTERMANN

 

Wir sind fündig geworden auf der Suche nach dem saftigsten, leckersten, besten und einfachsten Schokokuchen, den ihr jemals probiert habt! Ob an Weihnachten, zum Geburtstag oder einfach nur so – Schokokuchen geht immer!

Saftiger Schokokuchen: Vor dem Backen

Öl oder Butter, Kakao oder Schokolade, wie lange muss mein Kuchen backen? Fragen über Fragen! Schmeißt man sie in die große Runde des Internets, darf man sich durch Foren klicken, in denen jeder seine schlaue Meinung preisgibt. Wenn es um einen saftigen Schokokuchen geht, hat jeder sein eigenes Geheimrezept. Nach gründlicher Recherche, jeder Menge Backaction und der Befragung unserer Kochprofis können wir euch ganz genau sagen, wie ihr den saftigsten Schokoladenkuchen auf den Tisch bringt.

Öl oder Butter?

Wir sind Team Butter! Bei der Verwendung von Butter für einen Rührteig, müsst ihr diese zuerst schaumig schlagen. Das Aufschlagen der Butter macht den Teig luftig. Öl hingegen wird direkt mit den restlichen Zutaten verrührt, was für einen glatteren Teig sorgt. Wenn euer Rezept für saftigen Schokokuchen nach Butter verlangt, ihr aber nur Öl im Küchenschrank habt, könnt ihr die Butter tatsächlich austauschen. Die Konsistenz eures Kuchens wird dann zwar kompakter, bleibt aber saftig. Nice to know: Da Butter ca. 20 Prozent weniger Fett als Öl enthält, braucht ihr bei einem Rührteig anstelle von 100 Gramm Butter nur ca. 80 Gramm Öl.

Schokolade oder Kakao für den Teig?

Es gibt Fragen, die kann man nicht mit Ja oder Nein beantworten – oder wie in diesem Fall mit Schokolade oder Kakao. Ob Kakao oder Schokolade hängt ganz von eurem Rezept ab. Es gilt allerdings: Hände weg von Kakaogetränkepulvern, deren Hauptzutaten Zucker und Milchpulver sind. Entölter Backkakao hat ein intensives Aroma und eignet sich daher am besten zum Backen saftiger Schokokuchen. Ihr habt ein Rezept vor euch, das in den Zutaten Schokolade aufzählt? Dann braucht ihr Schokolade. Und zwar: The darker, the better! Der hohe Kakaogehalt in dunkler Schokolade sorgt am Ende für einen besonders schokoladigen Geschmack. Der Geheimtipp für den schokoladigsten Kuchen ist die Verwendung von Kakao UND Schokolade. Denkt daran, dass ihr weniger Mehl braucht, wenn ihr mit Kakao backt. Ändert ihr den Anteil nicht, habt ihr am Ende nicht nur einen trockenen Kuchen, sondern auch traurige Gesichter vor euch.

It's the chocolate! Dunkle Schokolade mit viel Kakao macht euren Kuchen perfekt.

Melt it like it’s hot! Bevor Schokolade unter den Kuchenteig gerührt wird, müsst ihr sie schmelzen. Damit dabei kein Fauxpas passiert, empfehlen wir eure Schokolade in einer Schüssel über einem Wasserbad zu erwärmen. Für geschmeidige Schokolade ganz ohne Klümpchen darf das siedende Wasser den Schüsselboden nicht berühren!

Achtung! Schokolade und heißes Wasser müssen auf Abstand bleiben.

Schokokuchen mit Extrawünschen

Wer behauptet Schokokuchen würde nur mit Butter und Eiern schmecken, der irrt sich. Wir haben Tagelang in Schüsseln gerührt - mit einem verführerischen Ergebnis: veganer Schokokuchen mit Meersalz-Topping. Das zweite Angebot der Kategorie Vegan ist ein Avocado-Schokokuchen. Oh ja, ihr habt richtig gehört! Mit einem Boden aus Nüssen und Datteln und einer Schokoladen-Avocado-Mousse ist er nicht nur vegan, sondern auch glutenfrei – genau wie unser glutenfreier Kuchen mit gesalzenem Erdnusskaramell. Dieser wird mit Mandelmehl gebacken und ist der Inbegriff von Saftigkeit.

Wie wird mein Schokokuchen saftig?

Tendenziell gilt: Je weniger Mehl ihr verwendet, desto saftiger wird euer Schokokuchen. Das Mehl wegzulassen ist natürlich keine Lösung. Bevor ihr euren Kuchen ins Rohr schiebt, könnt ihr aber anhand der Teigkonsistenz erkennen, ob er saftig wird. Ein Rührteig sollte leicht vom Löffel fallen. Wenn das nicht der Fall ist, fügt ihr am besten noch einen Schuss Milch hinzu.

Grundsätzlich gilt: Butter zuallererst schaumig schlagen. Und zwar so lange bis sie weiß wird. Erst dann kommen Zucker und Eier dazu. Der Geheimtipp: Jedes Ei nacheinander eine Minute lang unterrühren. Am Ende folgen Mehl und Kakaopulver. Was ihr auf keinen Fall machen dürft: Alle Zutaten in eine Schüssel hauen und hoffen, dass alles glatt läuft.

Für noch mehr Schokogenuss kommt gehackte Schokolade unter den Teig.

Saftiger Schokokuchen: Beim Backen

Wie lange muss mein Kuchen backen?

Ihr holt euren duftenden Kuchen aus dem Ofen, aber die Konsistenz erinnert an warmen Schokopudding? Oder euer Kuchen hat die Farbe von Brickets angenommen und ist innen bröselig und trocken? Damit das nicht passiert, haben wir drei Regeln gegen Kuchenfrust!

  1. Jeder Backofen ist anders. Während alte Backöfen meist langsam die eingeschalteten Temperaturen erreichen, werden moderne Öfen ruckzuck aufgeheizt. Damit euer Kuchen nicht schwarz wird gilt: Backofen richtig vorheizen.
  2. Niemals, und wir meinen wirklich niemals die Ofentür öffnen! So wie ihr nicht mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen werden wollt, möchte euer Kuchen bis zum Ende ganz alleine hinter der Ofentür backen. Wir verstehen, dass ihr euren heiß ersehnten Kuchen beobachten wollt, aber das Öffnen der Backofentür gleicht dem Wegreißen der Bettdecke. Und das mag wirklich niemand! Was ist, wenn ihr einen Moment erwischt, in dem die hohen Temperaturen und das Backtriebmittel daran arbeiten, euren Traum von Kuchen wahr werden zu lassen?
  3. Regel Nummer 2 gilt exakt so lange, bis Regel Nummer 3 ins Spiel kommt. Und die heißt Stäbchenprobe. Am Ende der angegebenen Backzeit dürft ihr die Ofentür öffnen. Dann schnappt ihr euch einen Holzspieß und piekst damit in die Mitte des Kuchens. Der Kuchen ist fertig, wenn kein flüssiger Teig am Stäbchen kleben bleibt.

Klar, die Stäbchenprobe funktioniert auch bei anderen Kuchen!

Showtime: Saftiger Schokokuchen

Alles was euch zum saftigsten Schokokuchen jetzt noch sind eine Rührschüssel, eine Kastenform und ein Backofen. Achja, und diese Zutaten:

  • 250 g Butter + etwas zum Einfetten
  • 100 g Zucker
  • 3 Eier (Größe M)
  • 150 g Mehl (Type 405) + etwas zum Bestäuben
  • 150 Mandeln, gemahlen
  • 5 EL Backkakao
  • 3 TL Backpulver
  • 100 g Zartbitterschokolade


Zubereitung:

Ihr beginnt mit dem Verrühren von Butter und Zucker und rührt die Eier unter. Anschließend mischt ihr Mehl, Mandeln, Kakao– und Backpulver und rührt die trockenen Zutaten portionsweise unter die Masse. Bevor es an das Hacken der Schokolade geht, die ihr unter den Teig hebt, heizt ihr den Backofen vor (Ober-/Unterhitze: 180 °C/Umluft: 155 °C). Nun kommt der Teig nur noch in eine gefettete Kastenform und schiebt den Kuchen ca. 50 Minuten in den heißen Ofen. 

Beim Verzieren eures Kuchens könnt ihr euch kreativ austoben! Unser Schokokuchen aus der Kastenform wird mit einem dunklen Schokoguss und fein gehackter Schokolade perfektioniert!

Saftiger Schokokuchen: Nach dem Backen

Ein Bad in Schokolade: Die Glasur

Schokolade im Teig allein ist nicht genug. Viele Schokokuchen betteln förmlich darum, ein Bad in geschmolzener Schokolade zu nehmen. Während für den Kuchenteig Kakaopulver oder Schokolade benötigt werden, braucht ihr für einen zartschmelzenden Schokoguss echte Kuvertüre mit extraviel Kakaobutter. Der hohe Anteil an Kakaobutter sorgt für eine geschmeidige Konsistenz. Die Glasur dient zudem als „Versiegelung“ und euer Kuchen bleibt länger saftig.

Kuchen verzieren

Wenn es eine Sache gibt, die noch mehr Spaß macht, als den Kuchen aus dem Ofen zu holen, ist es das Verzieren vom fertigen Kuchen. Und hierbei sind euch wirklich absolut keine Grenzen gesetzt! Ganz einfach wird es mit einem Schokoguss aus dunkler Schokolade, auf der ihr Nüsse und Beeren verteilt. Lust auf fancy? Dann probiert euch an selbst gemachtem Erdnusskaramell oder gebrannten und karamellisierten Mandeln. Kinder macht ihr sicher mit bunten Schokolinsen oder Mini-Marshmallows glücklich. Und was fällt euch noch so ein? 

 

Frische Beeren, crunchige Nüsse oder einfach noch mehr Schokolade? Go for it!

Kuchen richtig aufbewahren und Haltbarkeit

Eins vorweg: Kuchen gehört nicht in den Kühlschrank, außer er wurde mit frischem Obst oder aufgeschlagener Sahne verziert. Ob Rühr– oder Hefeteig - frisch gebackener Schokoladenkuchen sollte in einem dunklen Behälter an einem kühlen, aber eben nicht kalten Ort aufbewahrt werden. So bleibt er mehrere Tage lang fluffig lecker.

Ihr habt für ein Familientreffen gebacken und konntet euch nicht zurückhalten? Das verstehen wir nur zu gut. Wenn ihr die Schnittstellen mit etwas Klarsichtfolie abdeckt, entweicht an diesen Stellen keine Feuchtigkeit und euer Kuchen ist auch am nächsten Tag noch richtig schön saftig. Ein weiterer Trick: Schneidet euren Kuchen immer in der Mitte an. Dann könnt ihr die beiden Hälften wieder zusammensetzen und er bleibt fresh wie am ersten Tag.

Falls doch mal etwas vom Kuchen übrigbleibt, könnt ihr ihn bis zu 3 Monate einfrieren. Das funktioniert am besten, wenn ihr einzelne Stücke in einem Gefrierbeutel im Gefrierschrank stapelt und einzeln auftaut.

Wie sieht’s aus mit gesunden Schokokuchen?

Beim Satz „Wir müssen reden“ bleibt jedem erstmal das Herz stehen. Wir machen es kurz und schmerzlos: Mit Schokokuchen solltet ihr lieber eine Fernbeziehung führen. Ein saftiges Stück Schokokuchen kann es auf ganze 650 – oder auch noch mehr – Kalorien bringen. Und um die wieder zu verbrennen, müsstet ihr euch die Sportschuhe anziehen und ca. 1 Stunde locker laufen gehen. Für alle, die auf ihre Figur achten und trotzdem gerne Kuchen essen, haben wir hier einen Schokoladenkuchen ohne Zucker.

Schokokuchen-Luxus ganz ohne extra Zucker – dafür mit frischen Beeren.

Saftige Schokokuchen – Rezepte von uns für euch!

In unserer Bildergalerie findet ihr alle Schokoladenkuchen im Schnelldurchlauf. Habt ihr euren Favoriten gefunden, geht es mit einem einfachen Klick direkt zum Rezept.

Saftiger Schokokuchen mit flüssigem Kern

Eins ist klar: Saftige Schokokuchen gibt es viele! Und nun? Macht euch bereit für die Schokokuchen-Kür, denn unser Schokoküchlein mit flüssigem Kern erhält immer 11/10 Punkten. Es ist klein, es ist saftig und haben wir schon den weichen Schokoladenkern erwähnt? Achja, hier das Rezept!