Grafik Rezepte Zum Muttertag
LIFESTYLE

Muttertag – die besten Rezepte mit ❤️

Ja, er ist wieder da: Der jährliche Reminder an uns selbst, der Frau zu danken, die wir doch alle am meisten lieben. Unserer MAMA! ❤️ Wir finden, am besten dankt es sich mit Selbstgemachtem aus der Küche – deswegen kommen hier unsere besten Rezepte zum Muttertag.

Bild von Miriam

Ein Artikel von Miriam

"Essen, kann ich!" – ein Satz, der Food-Editorin Miri ganz gut beschreibt. Egal ob privat oder beruflich, in ihrem Leben dreht sich (fast) alles um Food. Weil Essen das Leben schöner macht, isso.

Wie jedes Jahr steht er auch dieses Jahr wieder am zweiten Sonntag im Mai an: der Muttertag. Einer von eigentlich 365 Tagen im Jahr, an dem wir unseren Müttern/Mamis/Mamas einmal mehr ausdrücklich DANKE sagen und sie ein wenig verwöhnen sollten. Die Glücklichen unter uns, die rechtzeitig an diesen besonderen Tag gedacht haben (Hut ab dafür), haben vielleicht Blümchen besorgt oder sogar ein kleines Geschenk. Alle anderen, die diesen Tag wie jedes Jahr verbummelt haben, können sich stattdessen in der Küche austoben und für Mama ein paar Köstlichkeiten zaubern – Selbstgemachtes lieben unsere Mamas doch sowieso am meisten, das hat sich seit Kindergartentagen nicht geändert. Hoffentlich ... Falls sich eure künstlerischen Fähigkeiten seit dem Kindergarten aber genauso wenig verbessert haben wie meine, solltet ihr die Finger von Pinsel & Bastelschere lassen. Einfacher ist es, ihr schnappt euch ein Rezept unserer vollen Muttertagsrezeptsammlung, greift zu Schüsseln, Töpfen und Pfannen und zaubert los – mit leeren Händen sagt es sich schließlich schlecht DANKE.

Rezepte "mit Herz"

Fangen wir doch ganz einfach an, mit unseren – im wahrsten Sinne des Wortes – herzigen Rezepten. Die sind nämlich nicht nur mit viel Liebe zubereitet, sondern bringen das ❤️sogar direkt auf die Teller! Keine Sorge, Innereien werden nicht serviert.


Stattdessen gibt es leckere Möhren-HERZ-Waffeln mit Lachs! Klar, Waffeln sind zum Muttertag immer die richtige Wahl, deswegen gibt’s weiter unten noch ein paar mehr Waffelrezepte. Aber habt ihr schon mal herzhafte Waffeln gemacht? Solltet ihr! Ein paar Möhren in den Teig raspeln, backen und mit Kräuterfrischkäse und Räucherlachs belegen – das perfekte Frühstück für den Start in den Muttertag!

Wer lieber ein herzvolles Mittag- oder gar Abendessen kredenzen möchte, kann zu unseren Penne mit ArtischockenHERZEN und Weißwein greifen. Die sind in 30 Minuten zubereitet und schmecken super aromatisch durch getrocknete Tomaten, Petersilie und Parmesan. Ein super Rezept für alle Kochanfänger unter euch – hier kann (eigentlich) nichts schiefgehen.

Fast noch einfacher ist unser Salat mit gegrillten RomanaHERZEN zuzubereiten. Hier werden die Salatherzen halbiert und zusammen mit Avocado auf den Grill gelegt – ihr könnt natürlich auch eine Grillpfanne verwenden. Dazu eine würzige Vinaigrette aus Olivenöl, Limette, Chili, Kapern und Senf – fertig ist der healthy Muttertagssalat.

Rezepte zum Verschicken und Verschenken

Für alle, die den Muttertag dieses Jahr vielleicht nicht zu Hause bei ihren Müttern verbringen können, haben wir hier eine Auswahl an Rezepten zusammengestellt, die ihr problemlos verschicken könnt. Ihr solltet mit dem Rühren und Backen dann nur etwas früher starten, is klar, ne? Übrigens: Ein bisschen mehr machen, schadet nie – auch Papa freut sich über ein paar kleine Köstlichkeiten! Und vielleicht fällt auch was für euch ab?

Wie wär’s z. B. mit unseren gold-knusprigen Haferkeksen? Durch ein paar gemahlene Haselnüsse bekommen die buttrigen Cookies einen ganz besonderen Flavour. Einfach backen, abkühlen lassen, in ein schönes (Glas-)Gefäß packen, beschriften, sicher verpacken und ab (in) die Post damit! Ihr werdet ein Strahlen ernten, versprochen!

Wer’s eher healthy mag, kann sich unserem selbstgemachten Granola mit Nüssen widmen. In einer schönen Vorratsdose ist das immer ein tolles Geschenk. Außerdem kann hier beim Transport wenig kaputt gehen. Das Beste daran: Ihr könnt die Zutaten ins Müsli machen, die eure Mutter auch wirklich mag. Wir haben uns an Haferflocken, Haselnüsse, Walnüsse, Kakaonibs und Cranberries gehalten – ein wenig Zimt und Ahornsirup dazu, fertig. Für den besonderen Knusper und das volle Aroma kommt alles für 15–20 Minuten in den Backofen. Ihr könnt natürlich auch andere Flocken, Nüsse oder Trockenobst dazugeben – feel free.

Ihr wollt eurer Mama etwas zum Naschen schenken, aber dabei kein schlechtes Gewissen verursachen? Das geht ganz einfach mit unseren selbstgemachten Energy Balls mit Datteln. Datteln, Erdnussbutter, Erdnüsse und Kakao mixen und zu kleinen Kugeln formen. In gepufftem Amaranth wälzen, damit sie beim Transport nicht aneinanderkleben. Rein ins Vorratsdöschen und ab zu Mutti mit den kleinen gesunden Power-Pralinen!

Noch mehr Geschenkideen aus der Küche, die sich ganz wunderbar auch als Geschenkideen für den Muttertag eignen, hat meine Kollegin Svenja für euch zusammengestellt. Schaut doch mal rein, lasst euch inspirieren und kocht was nach! 

Pralinen – für Mutti nur das Beste

Klar, ihr könnt es euch ganz einfach machen und eurer Mama eine Schachtel Pralinen kaufen. Aber, sind wir mal ganz ehrlich, wie einfallslos ist das denn? Das kommt gleich nach einem Blumenstrauß von der Tanke. Nehmt euch doch lieber ein bisschen Zeit und macht die Pralinen selbst! Schmeckt eh besser. Los geht's: 


Klingt vielleicht nicht ganz jahreszeitenentsprechend, aber das solltet ihr jetzt mal getrost ignorieren: unsere Schneeball-Pralinen schmecken immer! Die Trüffelmasse aus weißer Kuvertüre, Crème fraîche und Butter wird mit einem Hauch Grand Marnier gepimpt – mhmm… Dazu ein Mantel aus Puderzucker, Vanillezucker und Kokosraspeln – mehr davon!

Mindestens genauso köstlich: Kokos-Macadamia-Pralinen. Die Kombi aus Kokosmilch, weißer Schoki und Macadamianüssen ist einfach ein Traum. Für den special effect gefriegetrocknete Erdbeeren und Kokosflocken vermengen und die kleinen Leckerbissen darin wenden – yummmmmmy!

Wer eher auf dunkle Schokolade steht und voll ins Pralinen-Game einsteigen will, sollte unsere Schokoladenpralinen mit Vanillefüllung ausprobieren. Hier landet eine selbstgemachte Vanilleganache in selbstgemachten Pralinenformen aus dunkler Kuvertüre. Verziert mit etwas gehackten Pistazien, sehen die fast aus wie vom Chocolatier – eure Mutter wird staunen.

Klassische Kuchenrezepte – oldy but goldy

Und weil’s so schön ist, bleiben wir doch noch ne Runde in der „Süß-Abteilung“. Wem Pralinen, Kekse & Co. nicht genug sind, der kann natürlich auch direkt einen richtigen Kuchen für Muddi auffahren. Mit diesen Rezepten könnt ihr eurer Mama beweisen, dass nicht nur sie die besten Kuchen macht – gebt euch also ein bisschen mehr Mühe!


Klassisch, Klassischer, Donauwelle! Es gibt wohl kaum ein Kuchenrezept, dass das Gefühl von Heimat & Familie so perfekt transportiert wie dieser gescheckte Rührteig mit Schattenmorellen und einer fluffig-süßen Buttercreme auf Vanillepuddingbasis. Getoppt mit Schokolade, die beim „Mit-der-Gabel-einstechen“ knackt wie eine gute Crème brulée… Sorry, ich muss weg.

In der gleichen Kuchen-Liga wie die Donauwelle spielt eigentlich nur einer: Der Käsekuchen. Deswegen hier gleich 2 Versionen, die ich euch nur wärmstens ans Herz legen kann. Fangen wir mit dem klassischen Käsekuchen mit Boden an. Ganz wie bei Muddi (oder Oma) landet hier eine süße Quarkcreme auf buttrigem Mürbteig und wird bis zur goldenen Vollendung gebacken.
Kleiner Tipp am Rande: Besonders luftig wird die Creme, wenn ihr den Eischnee am Ende unterhebt!

Für diejenigen unter euch, die besonders die Creme des Käsekuchens lieben, haben wir hier die absolute Käsekuchen-Perfektion: Klassischer Käsekuchen ohne Boden. Durch etwas Grieß und Puddingpulver bekommt ihr so eine perfekte Quarkmasse, die ganz ohne Boden und Rand auf die Teller kommt. Welcome to cheesecake heaven!

Herzhafte Küchenklassiker wie bei Muddi

Ok, (erstmal) genug von Süßkram. Wenn ihr DER Frau eures Lebens (im wahrsten Sinne des Wortes) ein mega Hauptgericht auf den Tisch zaubern und eure Koch-Skills so richtig unter Beweis stellen wollt, dann solltet ihr einen unserer 3  herzhaften Küchenklassiker, die sonst nur Muddi kann, ausprobieren. Also, ran an den Herd und mal den Spieß umdrehen!


Saisonal passend und einfach unglaublich köstlich ist zum Beispiel unser Spargel mit Sauce Hollandaise – selbst gemacht natürlich! Aus etwas Butter, Eiern, Weißwein, Zitronensaft und Salz & Pfeffer habt ihr mit einem geschickten Unterarm im Handumdrehen (haha) die beste, schaumigste und geschmackvollste Sauce zu Spargel, Kartoffeln und Schinken geschlagen. Und die Mühe wird eure Mutter mit Sicherheit zu schätzen wissen, glaubt mir!

Quizfrage: Was schmeckt mit Spargel, aber auch mit Gurkensalat? Richtig: Schnitzel! Unser krosses Schnitzel mit Gurkensalat schmeckt fast wie bei Muttern – es schmeckt sogar besser. Wir verleihen dem Gericht nämlich 2 kleine „FOODBOOM-Upgrades“: Paniert wird das Kalbsschnitzel nicht mit Semmelbröseln, sondern mit Panko – für den besonderen Crunch. Und unser Gurkensalat wird durch Radieschen, Kresse und ein Limetten-Honig-Schmand-Dressing aufgepeppt. Na, welche Version schmeckt eurer Mama wohl besser?

Der dritte Klassiker im Bunde heißt … Trommelwirbel … Klassische Rinderroulade! In diesem Rezept erfahrt ihr, was die perfekte Füllung aus Zwiebel, Gewürzgurke, Senf und Speck ausmacht und wie ihr die Köstlichste aller klassischen Saucen zaubert. Klar, das Rezept kostet nicht nur Mühe und Herzblut, sondern vermutlich auch euren freien Vormittag – aber was tut man nicht alles für Muddi, oder?

Vegetarische Hauptgerichte mit Wow-Effekt

Ja, auch unter der Generation der Mütter gibt es mittlerweile Vegetarierinnen! Eine Information, die ich mir habe sagen lassen müssen! (Sorry, ich komme aus Süddeutschland. Da ist der Verzicht von Fleischprodukten noch nicht ganz angekommen …) Wie dem auch sei, für alle Gemüseliebhaber unter euch bzw. unter euren Müttern, kommen hier 3 top Rezepte, die den Veggie-Muttertags-Mittagstisch zu etwas ganz Besonderem machen!


Als leichten Starter würde ich euch diese Tomatenburger mit Burrata empfehlen. Als Bun dient eine aufgeschnittene, wunderschöne Ochsenherztomate. Die in Kräutern gewälzte Burrata ist ein absolut adäquater Patty-Ersatz und wird durch karamellisierte Balsamicozwiebeln und etwas Portulak zum perfekten Burgerbelag. Tomate-Mozzarella 2.0 – nicht nur ein optischer Hingucker!

Wir finden, zur Feier des Tages, und weil eh gerade Bärlauchsaison ist, könnt ihr eure Muddi auch mal mit selbstgemachten Bärlauch-Ravioli in Zitronen-Nussbutter verwöhnen. Der liebevoll selbstgeknetete Nudelteig wird mit einer aromatischen Bärlauch-Ricotta-Masse gefüllt. Perfektioniert wird alles mit einer zitronigen Nussbutter. Wohlfühlessen von Hand gemacht, chapeau!  

Richtig lecker und „mal was anderes“ ist unser (natürlich selbstgemachter) Flammkuchen mit Ziegenkäse und Walnuss. Auf dem Mehl-Öl-Teig landet alles, was schmeckt und geil aussieht: Crème fraîche, Ziegenfrischkäse, Birnenspalten und Walnusskerne. Nach dem Backen einfach ein paar Kleckse Sauerkirschmarmelade darauf verteilen (Preiselbeeren kann schließlich jeder), fertig. 

Kleiner Tipp: Macht direkt die doppelte Menge. Denn davon isst jeder gern ein Stückchen mehr, und noch eins und vielleicht sogar noch eins …

Erdbeerliebe Teil 1 – Rezepte für Erdbeerkuchen

Leute, gibt es einen Kuchen, der mehr Muttertag schreit, als ein Erdbeerkuchen? Ich glaube nicht. Nicht nur, dass Erdbeeren gerade Saison haben, sie sehen auch noch wunderschön rot und fast herzförmig aus. Perfekt also um als selbstgebackenes Gebäck für Mutti verarbeitet zu werden. Hier kommen die besten Erdbeerkuchen aus dem Hause FOODBOOM für euch:

Wenn Erdbeeren auf Vanillepudding und saftigen Teig treffen, … fehlen mir die Worte. Gibt es eine bessere Kombi? Mir fällt keine ein. Unser Erdbeerkuchen mit Vanillepudding ist süß, fruchtig, cremig, fluffig, wunderschön, und und und … Perfekt also für Mutti!

Ihr seid eher Team Schokolade? Auch kein Problem. Dann schnappt euch unser Rezept für den Schoko-Erdbeer-Kuchen. Schokolade und Kakao im Teig geben die volle Schoki-Dröhnung. Darauf eine süße Quarkcreme mit etwas Sahne, ein paar frische Erdbeeren dazu und alles mit einem schönen Erdbeerpüree-Swirl verzieren – bon appetit!

Für die Kategorie „schnell, einfach & verdammt lecker“ haben wir hier unseren Erdbeerkuchen vom Blech. Frische, knallrote Erdbeeren auf softem Biskuit, getoppt von grünen Pistazien – das ist nicht nur was fürs Auge, sondern auch für den Gaumen. Und der schmeckt allen am Muttertagstisch, Groß und Klein, wetten?

Wem selbst das Biskuitbodenbacken zu aufwändig ist, der sollte sich unsere Erdbeer-Biskuit-Würfel vorknöpfen, denn die könnt ihr mit gekauften Biskuitböden zubereiten! Einfach die Böden mit Erdbeerkonfitüre einstreichen, eine erfrischende Frischkäsecreme darauf verteilen, zusammenklappen, zu Würfeln schneiden und mit Puderzucker bestäuben. So einfach ist das!

Pimp your classic: Das ist Käsekuchen mit Erdbeeren! Wie bereits beschrieben, zählt der Käsekuchen wohl zu den beliebtesten Kuchen der Deutschen. Warum also nicht mit ein paar Erdbeeren aufmotzen? Die werden einfach auf die Quarkmasse gegeben und mitgebacken – lasst euch vom fabulösen Geschmack dieser Kombi verzaubern!

Wer eher auf crunchy Kuchen steht und die Liaison von Erdbeer und Rhabarber genauso feiert, wie ich, für den ist unsere Erdbeer-Rhabarber-Tarte genau das Richtige. Das Zusammenspiel aus leicht saurem Rhabarber und fruchtig-süßen Erdbeeren geht immer und als Tarte erst recht – gönnt euch & euren Müttern!

Erdbeerliebe Teil 2 – Rezepte für Erdbeereis

Seid ihr auch solche Erdbeer-Fanatics wie ich? In der Erdbeerzeit gelingt es mir so gut wie nie, weder im Supermarkt noch auf dem Wochenmarkt oder an den kleinen süßen Erdbeerhäuschen am Straßenrand vorbeizugehen, ohne eine Schale Erdbeeren zu kaufen … Aber sie schmecken auch einfach zu gut! Und sie sind so vielseitig einsetzbar – ob pur, als Kuchen oder als Eis, Erdbeeren gehen immer!


Und weil für Muddi das Beste gerade gut genug ist, legen wir uns zur Feier des Tages doch mal richtig ins Zeug, oder? Wie wär’s mit selbstgemachtem Erdbeerparfait mit Minze und Gin? Klar, für Muddi darfs auch ein Schuss mehr sein. Die Kombi aus Erdbeeren, Orangensaft und Gin ist einfach schmackofatz und wird durch Sahne und Crème fraîche auch noch schön cremig. Rein ins Förmchen und ab in die Tiefkühltruhe – Muddi wird sich freuen!

Für die Sorbetfreunde unter euch kommt hier der absolute Sommerknaller: Erdbeer-Granita wie aus Italien. Aus nur 4 Zutaten – Erdbeeren, Wasser, Zucker, Zitronensaft – und ein wenig Geduld, habt ihr so im Nu eine fruchtige Erfrischung für den Nachmittag gezaubert. Ihr könnt die Granita pur oder mit einem Klecks Sahne genießen.
Mein persönlicher Tipp: Mit etwas prickelndem Sekt aufgießen – köstlich!

Für Kurzentschlossene und Experimentierfreudige, hier unser schnelles Erdbeereis mit Shortbread. Foodstylist Julian hat sich hier wahrlich was einfallen lassen, um ohne Eismaschine und Gefriertruhe zum Erdbeereis zu kommen: Die Eismasse wird nämlich in einen Plastikbeutel gegeben und anschließend in einem zweiten Plastikbeutel, der mit Eiswürfeln und Salz gefüllt ist, geschüttelt! Ob’s funktioniert? Ausprobieren, würde ich sagen!

Die besten Rezepte für Rhabarberkuchen

Wer ganz genau aufgepasst hat, hat vielleicht gemerkt, dass ich schon das ein oder andere Rezept mit den sauren Rhabarberstangen in unserer Rezeptsammlung versteckt habe. Da ich dem wunderschönen und leckeren Gemüse (ja, Rhabarber ist ein Gemüse und kein Obst) aber das verdiente Standing einräumen will, kommt hier ein extra Absatz ganz alleine für unsere besten Rhabarberkuchenrezepte – was für ein Wort …

Ganz nach dem Motto: Pimp my Rührkuchen hat unsere Sonntagsbäckerin Fenja in ihren buttrig-süßen Teig ein fruchtig-frisches Rhabarberkompott eingeswirlt und herauskommt: Rhabarber-Swirl-Kuchen! Ein wenig extra Süße durch die weiße Schokoglasur – ab ins Kuchenkoma mit euch!

Süß, süßer, Rhabarberkuchen mit weißer Schokoladencreme! Ja, auch hier landet selbstgemachtes Rhabarberkompott im Kuchenteig – warum? Weil lecker! Das Highlight des Kuchens: die Creme aus weißer Schokolade, Mascarpone und Rhabarbersaft. Entschuldigung, aber saftiger Kuchen gepaart mit süßer Mascarponecreme – mir läuft beim Lesen schon das Wasser im Munde zusammen, wie sieht’s bei euch aus?

Künstlerisch verausgaben könnt ihr euch bei diesem Prachtexemplar: Rhabarber-Joghurt-Tarte. Der klassische Tarteboden wird mit einer zitronigen Joghurtcreme gefüllt und mit in Ahornsirup und Rosenwasser eingelegtem Rhabarber verziert. Wichtig: Die Rhabarberstückchen farblich sortiert auf der Tarte verteilen – is‘ zwar etwas Frimelei, aber das Ergebnis überzeugt!

Die besten Waffelrezepte – süß & herzhaft

Gibt es was Besseres als vom Duft frisch gebackener Waffeln (und Kaffee) geweckt zu werden? Vermutlich nicht. Also gönnt eurer Mutti das Ausschlafen, kocht Kaffee, deckt den Frühstückstisch und, vor allem, heizt das Waffeleisen an! Das kommt eh viel zu selten zum Einsatz …​ 


Fangen wir mit dem Klassiker an, denn es muss nicht immer fancy sein: Die klassischen Brüsseler Waffeln sind so simpel wie genial. Mit Zutaten, die man eigentlich immer zu Hause hat, habt ihr im Nu einen leckeren Teig angerührt, der nur noch darauf wartet im Waffeleisen gebacken und verschmaust zu werden. Yummy!

Für etwas mehr Abwechslung auf dem Frühstückstisch und den richtigen Schwung zum Tagesstart: Schoko-Waffeln mit Baileys. Bei diesem Rezept kommt der Schoko-Sahnelikör natürlich nicht nur IN den Waffelteig, sondern auch als Sauce ON TOP – wäre ja sonst langweilig. So lässt es sich doch gleich viel besser durch den Tag tanzen, los geht’s!

Ihr wollt eine richtige Muttertags-Waffelparty schmeißen? Dann dürfen herzhafte Waffeln auf keinen Fall fehlen! Wie wär’s mit unseren Mac and Cheese Waffeln? Hier landen keine gewöhnlichen Waffelzutaten im Teig, sondern natürlich – wie der Name schon sagt – ein paar Makkaroni und etwas Cheddar! Mit Eiern, Mehl, Buttermilch und Butter wird das zum würzigen Waffel-Knaller im Waffeleisen. Dazu ein paar Speck-Zwiebeln, fertig – man gönnt sich ja sonst nichts.

Pfannkuchen, Crêpes & Co.

Für Muddi stellt man sich doch gerne mal an den Herd. Auch morgens. Wer kein Waffeleisen zu Hause hat, kann sich an unseren Pfannkuchen- und Pancake-Rezepten bedienen und ein perfektes süßes Frühstück für Mami zaubern – here you go:

Davon haben wir Kinder doch alle mal geträumt: Eine Pfannkuchentorte mit Konfitüre wie bei Pettersson und Findus! Und, wer sagt, dass unsere Mutter das nicht auch immer wollte? Einen Versuch ist es wert! Also, ran an den Pfannkuchen-Back-Marathon und los geht das Schichten mit Quark, Erdbeerkonfitüre und Erdbeeren. Definitiv ein Highlight auf dem Frühstückstisch!

Wer dem Frühstücksbüffet einen französischen Touch verleihen möchte, der kann zu unseren Galettes mit Erdbeeren und Schokolade greifen. Wichtig hier: Buchweizenmehl verwenden und den Teig gaaaaaaanz dünn backen! Richtig verrückt wird es nach dem Backen: Die Galettes werden nämlich mit einer Mischung aus Erdbeeren, Vanille und dunkler Schoki zu Päckchen geschnürt und nochmal im Ofen gebacken – c’est formidable!

Ihr wollt lieber kleine Häppchen servieren? Dann schnappt euch unser Rezept für Blini-Spieße mit Erdbeeren. Der Teig wird durch einen Klecks Brombeerkonfitüre wunderbar fruchtig und passt so perfekt zu den frisch mit aufgespießten Erdbeeren. Und das Beste: Die Spießchen sehen auf dem Tisch auch noch besser aus als ein Strauß Blumen – win-win!

Süße Besonderheit – Tartelettes

Tartelettes – Fun Fact: man kann sie laut Wikipedia auch Eindeutschen, das heißt dann „Tarteletten“ – sind etwas ganz Besonderes. Die macht man wahrlich nicht jeden Tag und sind daher absolut prädestiniert dafür am Muttertag eingesetzt zu werden. Hier kommen unsere 3 Tarteletten-Highlights:

Ganz ohne Erdbeeren, dafür mit viel fruchtig-süßer Mango kommen unsere Tartelettes mit Pudding und Mango-Minze daher. Die Tarteletteböden könnt ihr natürlich fertig kaufen. Dann einfach mit Vanillepudding füllen und einen Mangosalat mit Minze und Mangomarmelade daraufgeben. Cremig, fruchtig, lecker!

Wer die Tarteletteböden lieber selbst backen möchte, den wollen wir natürlich nicht davon abhalten. Im Rezept für unsere einfachen Pfirsich-Tartelettes mit Frischkäsecreme erfahrt ihr, wie das geht! Dazu gibt’s eine süße Frischkäse-Sahne-Creme und in Weißwein und Thymian marinierte Pfirsiche. Ein Glas Sekt dazu, fertig ist der ideale Nachmittagshapps für Mutti & Co. – einfach mal machen.

Und für die ganz süßen Schleckermäuler unter euch und euren Müttern hier noch ein Schoko-Knaller: Schoko-Karamell-Tartelettes. Hier trifft zusammen, was zusammengehört: crunchy Tarteletteboden + Butterkaramell + Schokoganache + Baiser! Mehr geht nicht.

Die besten Drinks zum Anstoßen mit Mama

Ein Glas Sekt darf am Muttertag eigentlich nicht fehlen, oder was meint ihr? Schließlich muss man ja auf Muddi anstoßen und auf alles, was sie für uns Kids geleistet hat. Wem Sekt oder Aperol Spritz nicht fancy genug sind, hier lang:


Im, wie der Name schon sagt, wunderschönen Jolie Cocktail trifft lecker auf lecker: Roséwein und Grapefruit-Limonade. Eine Prise Salz und ein paar Eiswürfel dazu und mit einer Limettenscheibe garnieren. Hoch die Gläser und „Danke, Mama“!

Mit ein paar mehr Umdrehungen kommt dagegen unser fruchtiger Rhabarber-Gimlet ums Eck. Wenn schon Rhabarber auf dem Kuchenbüffet, warum dann nicht auch im Glas? Aus Gin, Limettensaft, Zuckersirup, Wasser und Rhabarbersaft wird so der perfekte Drink zum Nachmittagskuchen für Erwachsene – für Kinder einfach den Gin weglassen, schmeckt auch!

Wer seiner Mutter vielleicht nicht ganz so viel Experimentierfreude zutraut, kann zum Ausklang des Abends auch zum frischen Klassiker Mojito greifen. Damit macht man nichts falsch! Kubanischer weißer Rum, Limette, Zucker, Soda und – ohne geht nix – Minze und Eiswürfel ins Glas und fertig ist einer der beliebtesten Longdrinks! Zum Wohl, Mama, auf DICH!