HOW TO

Müsliriegel selber machen: so geht's

Ob bei Liebeskummer, Heißhunger-Attacken oder akuter Unterzuckerung – Müsliriegel sind immer für uns da. Ein Grund mehr, immer welche auf Lager zu haben! Wie ihr die kleinen Energiebündel selber machen könnt, erfahrt ihr hier.

Svenja
Ein Artikel von Svenja

Food-Redakteurin Svenja liebt stundenlange Koch-Experimente. Als Hobby-Selbstversorgerin macht sie viel von der Pike auf selbst & würzt ihre Artikel mit nordischem Flair und How tos.

Ich sag euch mal was: Müsliriegel sind keine Kunst. Kein Hexenwerk. Kein Privileg für Profis. Egal wie bunt die Verpackungen und wie saftig die Ladenpreise für eure Müsliriegel teilweise sein mögen – ihr könnt die Dinger locker in der eigenen Küche realisieren. Traut euch! In diesem Tutorial findet ihr alles, was ihr dazu braucht.

Müsliriegel – gesund oder Kalorienbombe?

Der Name „Müsliriegel“ verleitet oft zu Fehlinterpretationen. Müsliriegel, so der allgemeine Konsens, seien durchweg gesunde Snacks, schnelle Energielieferanten und jedem anderen Süßkram vorzuziehen. Ganz so einfach ist es leider nicht: Viele im Handel erhältliche Müsliriegel können es in Sachen Kalorien und Fett locker mit einem Schokoriegel aufnehmen. Sobald die rund 20-25 Gramm schweren Bars 120 kcal oder mehr aufweisen, solltet ihr euch ernsthaft überlegen, ob ihr dann nicht lieber gleich zu einem Stück Schokolade übergehen wollt .... 

In jedem Fall lohnt sich ein Vergleich von Zutatenlisten und Nährwerttabellen der einzelnen Produkte. Stecken Zuckersirup, Fettzusätze und obendrein noch Emulgatoren oder Aromastoffe im Riegel eurer Wahl, könnt ihr euch vom „gesunden“ Snack getrost verabschieden. Also lieber im Regal liegen lassen.

Zum Glück gibt es immer mehr Müsliriegel-Hersteller, die ihre Produkte so clean wie möglich halten. Überschaubare Zutatenlisten, natürliche Ingrendienzien, keine Fettzusätze und kein zusätzlicher Zucker. Trotzdem sind auch solche „gesunden“ Müsliriegel kleine Kalorienbomben, dem solltet ihr euch bewusst sein. Mein Rat deshalb: Gekaufte Müsliriegel in Maßen genießen und lieber für euer nächstes Workout oder den Marathon einpacken, als nebenher auf dem Sofa oder im Büro wegzusnacken. Die Königsdisziplin sind nach wie vor die selbstgemachten Müsliriegel. Da wisst ihr genau, was drin ist und könnt eure Müsliriegel nach eigenem Gusto gestalten. Wie das geht, erfahrt ihr im nächsten Abschnitt!

Müsliriegel: Heute schon gecruncht?

Müsliriegel selber machen

Knusprig, aber nicht zu hart. Gesund, und trotzdem leicht süß. Für Müsliriegel gelten besondere Anforderungen. Der perfekte Müsliriegel ist nur eine Backrunde entfernt!

Zutaten für selbst gemachte Müsliriegel

Die meisten Müsliriegel basieren auf Getreideflocken, wie bspw. Haferflocken, Dinkelflocken oder unterschiedlichen Vollkornflocken. Auch glutenfreie Flocken, z.B. aus Buchweizen können als Grundlage genommen werden. Alles darüber hinaus ist allein Ergebnis eurer Fantasie und eures Geschmacks, denn Müsliriegel lassen sich mit den unterschiedlichsten Zutaten variieren. Besonders beliebt ist ein Mix aus frischem oder getrocknetem Obst, Trockenfrüchten, Saaten und Nüssen. Tipp: Achtet darauf, trockene Zutaten mit weichen bzw. flüssigen zu kombinieren. So fallen eure Müsliriegel beim Formen nicht auseinander. Beispiele für Müsliriegel-Rezepte findet ihr weiter unten im Artikel.

Müsliriegel ohne Zucker

Der Vorteil von selbst gemachten Müsliriegeln ist, dass ihr genau wisst, was drin ist. Ihr könnt getrost auf raffinierten Zucker verzichten, denn eure Müsliriegel können von Natur aus süß sein – z.B. durch die Verwendung von Honig, Ahornsirup und Süßungsalternativen wie Agavendicksaft oder Reissirup. Wem das noch zu süß ist, der kann sich auch komplett auf die Süße der Zutaten (z.B. Bananen oder Trockenfrüchte wie Datteln und Aprikosen) verlassen. 

Für die ganz Kompromisslosen unter euch empfehle ich salzige Müsliriegel, die komplett auf Obst und Früchte verzichten. Klingt erstmal komisch, aber was spricht dagegen aus dem süßen Snack eine herzhafte Variante zu machen? Zum Beispiel mit Käse, Möhren, gesalzenen Nüssen oder gewagten Gewürzmischungen wie Baharat? Traut euch: The sky is the limit!

Müsliriegel mit Knusper-Garantie – so geht’s

Formsache: Was hält Müsliriegel zusammen?

Im Eifer des Gefechtes kann es schon mal vorkommen, dass eure selbst kreierten Müsliriegel nicht richtig zusammenhalten. Mit einem einfachen Trick könnt ihr diesem Fauxpas entgehen: Achtet auf einen Mix aus flüssigen und trockenen Zutaten. Ich habe gute Erfahrungen mit zerdrückten Bananen oder flüssigen Süßungsmitteln wie Honig, Agavendicksaft und Reissirup gemacht. Auch pürierte oder zerdrückte Mejdool-Datteln halten eure Müsliriegel in der gewünschten Form. Sollte die Konsistenz trotzdem fragwürdig bleiben, könnt ihr vor dem Backen folgendes tun: Streicht die Müsliriegel-Masse auf einem Blech mit Backpapier dick aus, backt die Masse im Ganzen und schneidet sie vor dem Auskühlen in einzelne Riegel. Wer richtig viel Platz in seiner Küche hat und gerne Müsliriegel selber macht, kann sich auch eine spezielle Müsliriegel-Backform kaufen.

Müsliriegel richtig knusprig backen

Der perfekte Müsliriegel ist knusprig und komplett durchgebacken, ohne angebrannt zu sein. Gerade bei einem Zutaten-Mix aus Früchten und Nüssen ist das nicht immer so einfach sicherzustellen. Wir haben schon etliche Müsliriegel bei FOODBOOM gebacken und können deshalb diese einfache, aber effektive Gleichung aufstellen:

Geringe Ofentemperatur + viel Zeit = Müsliriegel-Love!

Übersetzt heißt das: Heizt euren Ofen rechtzeitig vor (Ober-/Unterhitze: 135 °C/ Umluft: 110 °C), breitet eure Müsliriegel-Masse auf einem Backblech mit Backpapier aus und backt sie auf mittlerer Schiene ca. 60 Minuten. Nach 40 Minuten Backzeit holt ihr das Blech kurz raus, schneidet die Masse in einzelne Riegel und backt sie für 20 weitere Minuten. Gar nicht schwer, oder?

Dann klappts auch mit dem Kollegen: Müsliriegel-Vorrat

Müsliriegel-Rezepte

Müsliriegel der Marke Homemade? Challenge accepted! Hier kommen gleich fünf leckere Müsliriegel, die um eure Aufmerksamkeit buhlen. Welcher macht in eurer Küche das Rennen?

Raw Müsliriegel mit Kakao Nibs

Ja, auch so etwas gibt es: rohköstliche Müsliriegel! Was verbirgt sich dahinter? Vor allem ganz, ganz viele Samen, Kerne, Nüsse, getrocknete und frische Früchte. Wir lieben die Kombination aus Mandeln, Haselnüssen, Datteln, Cranberries, Bananen, Chiasamen, Honig und Kakao Nibs! Unbedingt ausprobieren!

Raw bite: Müsliriegel mit Nüssen, Früchten und Kakao Nibs

Müsliriegel mit Amaranth

Kennt ihr diese Tage, an denen ihr euer allmorgendliches Müsli nicht mehr sehen könnt? Da tut ein Tapetenwechsel mal ganz gut: Kippt euer Müsli in die Rühr- statt Frühstücks-Schüssel und vermengt es mit Bananen, gefriergetrockneten Himbeeren, gepufftem Amaranth, Honig und einer Prise Zimt – ihr werdet von diesen Müsli Bars begeistert sein!

Apropos zerowaste: Müslireste lassen sich prima zu Müsliriegeln umwandeln

Müsliriegel mit Nüssen, Vanille und Kakao

Wer sich bei den Kollegen einschleimen will, sollte von diesen leckeren Dingern gleich mehrere mit zur Arbeit bringen: Unsere Crunchy Nut Bars trumpfen mit Kakao, feinem Vanillearoma und einem guten Knusper-Mix aus Kürbiskernen, gepufftem Amaranth, gepufftem Quinoa, Haselnüssen und Pistazien. Für die richtige Süße sorgen Honig und ein Klecks Kokosöl.

Lieblings-Müsliriegel der Redaktion: Crunchy Nut Bars

Müsliriegel mit Bananen und Beeren

Mmhh, Bananen-Mohn-Porridge! Und wer hätte gedacht, dass sich daraus leckere Müsliriegel zaubern lassen? Wir schon! Noch ein paar getrocknete Erdbeeren, Himbeeren und Aprikosen dazu, mit einem Püree aus Bananen, Honig und Zimt verrührt – und ab in den Ofen damit! Hier geht’s zu unseren Müsliriegeln mit Banane und Beeren!

Müsliriegel mit Banane und Beeren

Urkorn-Müsliriegel mit Aprikosen

Für diese knusprigen und kompakten Müsliriegel haben wir ein Urkorn-Früchte-Müsli als Basis genommen und mit zerdrückten Bananen, Mandeln, Cashewkernen, getrockneten Aprikosen, Zimt und Honig kombiniert. Genau das Richtige für das nächste schweißtreibende Workout!

Powerbank: Urkorn-Müsliriegel mit Aprikosen

Müsliriegel richtig lagern – eine Frage der Haltbarkeit

Wie bleiben eure Müsliriegel so lange wie nur möglich knusprig? Ganz einfach: richtig lagern! Am besten nehmt ihr dazu luftdichte Behältnisse, z.B. eine Blech- oder Plastikdose und lagert sie an einem kühlen Ort. Pssst – diese Faustregel gilt übrigens auch für eure Kekse und Plätzchen!

Das könnte euch auch interessieren

Neben Müsliriegeln haben wir hier eine Auswahl unserer liebsten Snacks und Süßigkeiten fürs Office zusammengetragen, sowie dieses Tutorial zu selbst gemachtem Fruchtleder. Und wer neben Snacks auch noch Frühstück, Mittagessen und/oder Abendessen vorbereiten möchte, sollte sich in unserem großen Meal-Prep-Guide umsehen!