HOW TO

Im Milchreis-Paradise

Milchreis kann so viel mehr als Zimt und Zucker! Wie ihr DEN Milchreis zum Niederknien kocht und mit welchen Komponenten ihr ihn am besten kombiniert, erfahrt ihr hier.

Svenja
Ein Artikel von Svenja

Food-Redakteurin Svenja liebt stundenlange Koch-Experimente. Als Hobby-Selbstversorgerin macht sie viel von der Pike auf selbst & würzt ihre Artikel mit nordischem Flair und How tos.

Komischerweise hat Milchreis in meiner Kindheit gar keine Rolle gespielt. Ich bin mit Pfannkuchen, Schokotörtchen (neudeutsch: Muffins) und Eis großgeworden, aber Milchreis? Wahrscheinlich liegt das daran, dass meine Mum schon Reis per se noch nie besonders sexy fand. Und dann noch als süßes Dessert? Ich bitte euch! Dementsprechend hatte ich mein allererstes Milchreis-Date ziemlich spät – und dann auch noch in einem Museumscafé in Schweden! Die dampfende Portion mit ordentlich Zimt und Zucker hätte locker für zwei Personen gereicht, aber ich war so entzückt von dieser Neuentdeckung, dass ich sie problemlos alleine auffutterte. Seitdem sind Milchreis und ich ganz dicke. Ganz nach dem Motto `Spread the love!‘ will ich hier all mein Wissen zum Thema Milchreis mit euch teilen – for more Milchreis-Moments in life.

Die richtigen Zutaten für Milchreis

Milchreis ist eine Süßspeise aus Rundkornreis, die in Milch oder einer pflanzlichen Milchalternative gekocht wird, bis eine cremig-sämige Konsistenz entsteht. 

Welcher Reis ist perfekt für Milchreis?

Falls ihr euch in Sachen Reis nicht so gut auskennt: im Handel unterscheidet man zwischen Lang-, Mittel- und Rundkornreis. Diese drei Kategorien definieren sich vor allem durch ihre Kocheigenschaften. Je runder das Reiskorn, desto mehr Stärke enthält es – und entsprechend weicher wird es beim Kochen. Aus diesem Grund ist der handelsübliche Milchreis, den ihr im Supermarkt findet, ein Rundkornreis. Eine der bekanntesten Sorten ist der „Arborio“, der viel Stärke enthält, schnell zusammenklebt und für eine cremige Konsistenz sorgt. Er eignet sich übrigens für Milchreis und Risotto gleichermaßen. Sushi-Fans aufgepasst: Ähnlich gut lässt sich Milchreis übrigens auch mit Sushireis zubereiten. Es lohnt sich also gleich doppelt, eine Packung immer im Vorratsschrank zu haben. Von typischen Langkornreissorten wie Jasmin und Basmati solltet ihr dagegen die Finger lassen, wenn ihr Milchreis kochen wollt. Sie enthalten kaum Stärke und verkleben deshalb kaum.

Milchreis mit frischen Beeren und Mandelstiften für den Extra-Crunch

Welche Milch passt zu Milchreis?

Grundsätzlich könnt ihr jede Milch für euren Milchreis verwenden. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass Milchreis umso sämiger, vollmundiger und runder schmeckt, je höher der Fettgehalt eurer Milch ist. Deshalb würde ich euch Vollmilch (3,5 % Fett) empfehlen. Wer noch einen Schritt weiter gehen will, kann mal die skandinavische Variante probieren: In Schweden und Dänemark werden dem fertigen Milchreis noch frisch aufgeschlagene Sahne oder ein Stückchen Butter untergehoben!

Es geht aber auch ohne tierische Produkte: Vegane, pflanzliche Milchalternativen wie Soja-, Mandel- oder Haferdrink als auch Kokosmilch könnt ihr genauso gut probieren. Mein Tipp: Sojadrink mit Vanillegeschmack ist besonders lecker!

Bei der Wahl der Milch für euren Milchreis seid ihr frei

Milchreis – grundlegendes Rezept

Bei Milchreis kommt es auf das richtige Mengenverhältnis der einzelnen Zutaten an. Reis und Milch sollten im Verhältnis von 1:4 sein – ihr benötigt also immer viermal so viel Milch wie Reis.

Zutaten (für ca. 4 Portionen):

  • 2 Vanilleschoten nach Belieben
  • 1 Liter Milch (3,5 % Fett)
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 250 g Milchreis (z.B. Arborio)

Und so geht‘s:

  1. Beide Vanilleschoten längs halbieren und das Mark herauskratzen.
  2. Milch mit dem Vanillemark, den Vanilleschoten, Salz und Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Die Temperatur senken und den Milchreis zugeben. Anschließend den Milchreis ca. 25–30 Minuten unter gelegentlichem Rühren bei niedriger Temperatur köcheln lassen.
  3. Milchreis vom Herd nehmen und mit Deckel ca. 10 Minuten ziehen lassen.
  4. Nach Belieben mit Toppings, Saucen und frischen Früchten garnieren und servieren.

Milchreis schmeckt auch super mit Toppings wie z.B. Granola

Milchreis kochen – Tipps & Tricks

So Leute, ihr habt noch Fragen? Dann klären wir die jetzt, bevor wir zu den Milchreis-Rezepten übergehen.

Wie viel Milchreis benötige ich pro Person?

250 g Milchreis ist eine gute Portion pro Person. Runtergebrochen auf die Zutaten bedeutet das ca. 62 g Reis, 250 ml Milch und 25 g Zucker pro Portion. Sollte euch der Milchreis trotzdem zu pappig vorkommen, könnt ihr nach dem Kochen immer nochmal etwas Milch nachgießen.

Wie lange muss mein Milchreis kochen?

Wenn ihr für den Milchreis bereits die Milch zum Kochen gebracht habt, bevor ihr ihn hinzufügt, sollten ca. 25-30 Minuten bei geringer Hitze und gelegentlichem Rühren ausreichen. Tipp: Besonders gegen Ende des Koch-Vorgangs regelmäßig rühren, damit er nicht anbrennt! Anschließend gilt es, den Milchreis nochmal 10 Minuten abgedeckt quellen zu lassen.

Milchreis aus dem Backofen – geht das?

Na und ob! Milchreis zunächst einmal in die kochende Milch schütten und einmal aufkochen lassen. Ofenfesten Topf mit einem Deckel versehen, in den Backofen schieben (Ober-/Unterhitze: 120°C/ Umluft: 105°C) und Milchreis ca. 30 Minuten backen. Zwischendurch vorsichtig 2-3 x umrühren, damit er nicht klumpt. Das Sahnehäubchen für diese Zubereitung ist unser gebackener (und sagenhaft fluffiger!) Milchreisauflauf mit Johannisbeergelee und Müsli-Crunch – ihr werdet es lieben!

Gebackener Milchreis aus dem Ofen

Milchreis angebrannt – und nun?

Einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert – der Milchreis ist am Boden angebrannt. Die gute Nachricht: ihr könnt den Milchreis noch retten. Die schlechte: ihr könnt nicht den gesamten Milchreis retten. Und so geht’s: Schöpft den noch guten Milchreis vorsichtig ab (bloß nicht vorher umrühren!) und füllt ihn in einen neuen Topf um. Kocht ihn dann auf niedriger Stufe weiter (jetzt das Rühren nicht vergessen!) und gießt ggf. noch etwas Milch nach.

Milchreis zu fest – was tun?

Euer Milchreis ähnelt eher einem klumpigen Teig als einem cremigen Dessert? Dann habt ihr den Milchreis entweder bei zu hoher Temperatur gekocht oder zu wenig Flüssigkeit genommen. Rührt einfach nach und nach noch etwas Milch unter den Milchreis, bis euch die Konsistenz zusagt.

Wie lange ist mein Milchreis haltbar?

Praktisch: Milchreis schmeckt warm als auch kalt genial! Deshalb könnt ihr fertig gekochten Milchreis im Kühlschrank noch gut 1-2 Tage aufbewahren.

Milchreis – was passt dazu?

Das Schöne am Milchreis ist – er lässt sich prima für jeden individualisieren! Ob klassisch mit Zimt und Zucker, nordisch angehaucht mit roter Grütze oder fancy mit Senf-Apfelkompott, euer Gaumen entscheidet. Hier kommen einige meiner liebsten Kombinationsmöglichkeiten:

  • Zimt-Zucker-Topping
  • Kirschkompott
  • rote Grütze
  • geschmolzene Butter
  • Salted-Caramel-Sauce
  • Schokoladensauce
  • Orangen-Kardamom-Sauce
  • Zitronenabrieb
  • frische Beeren (z.B. Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren)
  • frisches Obst (Mango, Birnen, Pflaumen, Kaki)
  • Ahornsirup
  • karamellisierte Bananen
  • Knuspermüsli
  • gehackte (und geröstete) Nüsse und Saaten (z.B. Mandeln, Haselnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Pistazien)
  • gegrillte Pfirsiche oder Nektarinen

Auch das geht: Milchreis gegen Ende der Kochzeit mit etwas Grieß verfeinern – so wird das Endergebnis noch cremiger! 

    Vanille-Milchreis mit Brombeeren ist schnell zubereitet

    Milchreis-Rezepte

    Gefühlt gibt es nichts, was der Milchreis nicht kann: als gebackener Auflauf aus dem Ofen, als süße Burger-Patties oder in Form von kleinen Nocken auf fruchtiger Fliederbeersuppe. Klingt crazy? Einfach mal ausprobieren!

    Milchreisauflauf

    Milchreis aus dem Ofen ist mindestens genauso lecker wie der aus dem Topf! Besonders, wenn es sich um Milchreisauflauf mit ausgeklügeltem Topping handelt. Mein Tipp: Probiert unsere gebackene Milchreis-Variante aus dem Glas, mit Johannisbeergelee und Müsli-Crunch. Perfekt für Gäste oder zum Brunch.

    Milchreis mit Mandelmilch

    Ob lactoseintolerant, vegan unterwegs oder einfach so: unser Milchreis mit Mandelmilch, Mandelsplittern, Zitronenabrieb und frischen Erdbeeren hat das Potenzial euer neues Lieblingsrezept fürs Sonntagsfrühstück zu werden!

    Weitere Rezepte mit Milchreis