Ein bisschen Marillenschnaps gefällig?

Beziehungsstatus kompliziert? Gleich nicht mehr! Wir verraten euch ein Rezept, das garantiert romantische Gefühle hervorruft – mit beschwipstem Marillenlikör. 

Alisa, Redaktion

Puh. Der Beziehungsstatus ist kompliziert – der von selbst gemachten Schnaps und mir. Mal ist er zu stark, mal zu läppsch, viel zu süß oder nicht süß genug. Bietet man mir ein Schnäpschen an, sag ich natürlich trotzdem nicht Nein. Man weiß ja nie, ob nicht doch Potential für eine große Liebe besteht. Und wenn sich Foodstylistin Alina die Mühe macht, im Sommer Marillenlikör anzusetzen, trink ich sogar zwei. Ob ihr für eine Liebesbeziehung mit Marillenlikör bereit seid? Um das herauszufinden, müsst ihr das Rezept selbst ausprobieren.​

Unser Rezept für Marillenlikör, der wirklich schmeckt

Was ihr für ca. 700 ml Marillenlikör braucht? Ein Messer, ein Brett, ein verschließbares Weckglas und folgende Zutaten:

  • 700 g saftige Aprikosen
  • 1 frische Vanilleschote
  • 200 g Zucker
  • 500 ml Korn

Alles was ihr tun müsst:

  1. Wascht die Aprikosen, halbiert sie anschließend und entfernt die Steine. Schneidet die frische Vanilleschote der Länge nach auf und kratzt sorgfältig das Mark heraus. Vanille sorgt für ein besonders leckeres Aroma
  2. Schichtet die Aprikosen abwechselnd mit Zucker in einem Weckglas (à 1 Liter) schichten und gebt sowohl das Vanillemark als auch die Schote mit in das Glas.
  3. Zum Schluss übergießt ihr die Aprikosen mit Korn, sodass sie bedeckt sind. Verschließt das Weckglas lasst den Marillenlikör 6–8 Wochen an einem trockenen Ort ziehen.


Einmal im Schnelldurchlauf bitte! Hier lang!

Tipps für Marillenlikör

  • Kein Marillenlikör ohne Marillen! In der Zeit von Mitte Juli bis Ende August hat das Steinobst Saison und schmeckt besonders aromatisch. Die süßen Früchte eignen sich dann am besten für selbstgemachten Marillenschnaps. 
  • Geduld zahlt sich aus! Warum der angesetzte Marillenlikör vor dem Verzehr so lange stehen muss? Die wochenlange Ziehzeit sorgt für ein besonders intensives und fruchtiges Aroma.
  • Weniger ist mehr! Viele Rezepte für Marillenlikör haben eine lange Zutatenliste. Das ist gar nicht nötig, denn Aprikosen, Zucker und Korn allein machen aus Marillen Likör, der wirklich schmeckt.

Marillenlikör: Lagerung und Haltbarkeit

Über 40 Prozent, aber nicht nur für Ü40-Genießer! Das Beste an Likör ist die lange Haltbarkeit. Aufgrund des hohen Alkoholgehaltes – über 40 Prozent – lässt sich kühl gelagerter Likör meist mehrere Monate genießen. Einmal angesetzt, könnt ihr euren Marillenlikör also das ganze Jahr über in kleine Gläschen schütten.

Marillenlikör pimpen!

Ja, weniger ist mehr. Aber manchmal muss man sich über die eigenen Regeln hinwegsetzen und – wie in diesem Fall – die unzähligen Möglichkeiten aromatischsten Marillenlikörs austesten. Für ein bisschen Abwechslung im Glas sorgen zum Beispiel frische Kräuter, die dem Marillenschnaps ein besonderes Aroma verpassen. Unsere Empfehlung: frischer Thymian oder Rosmarin!