Khao Soi aus Chiang Mai

Auf unserer kulinarischen Entdeckungstour durch Thailand lernen wir das bekannteste Gericht des Nordens kennen: Die Khao Soi Suppe. Ein Geschmackserlebnis, das wir unbedingt mit euch teilen wollen.

von Olaf Deharde und Marlen König


Wir reisen früh morgens in die zweitgrößte Stadt Thailands: Chiang Mai. Der Norden Thailands ist deutlich hügeliger und grüner als wir es aus Bangkok gewohnt sind.
Das Klima ist aber ähnlich feucht und heiß wie in der Hauptstadt. Wir kommen genau im Hochsommer, wo es bis zu 40 Grad bei einer Luftfeuchtigkeit von 95 Prozent werden kann, an. Obwohl auch hier das Leben tobt, kommt uns Chiang Mai im Vergleich zu Bangkok viel entspannter vor. Ob es auch genauso lecker zugeht wie in Bangkok wollen wir heute rausfinden.

Die Nudelsuppe Khao Soi soll hier in Chiang Mai das bekannteste Gericht sein und so steuern wir erstmal ein paar Suppenläden an, um uns geschmacklich von der Suppe zu überzeugen. Im Restaurant Khao Soi Islam soll es die beste geben und so lotst uns Olaf direkt in den Khao-Soi-Himmel. Wir bekommen eine dampfende Schüssel mit Nudeln und Hühnchen in einer Art Kokos-Currysuppe. Das Topping besteht interessanterweise auch aus Nudeln, die aber im Gegensatz zu ihren, in der Suppe schwimmenden Kollegen, frittiert wurden. Ein toller Kontrast, denn so bekommen die weichen Nudeln, die den ganzen Geschmack der Suppe in sich tragen, einen knusprigen Buddy an die Seite gestellt. Knusprig, heiß, scharf, cremig, intensiv, würzig: Wir verstehen nach dem ersten Löffel warum diese Suppe so begehrt und bekannt ist. Ein Traum aus Eiernudeln!

Wir probieren noch hier und da eine Suppe, merken schnell die Qualitätsunterschiede und fahren mit vollen Mägen auf den Ton Lamyai Markt im Herzen von Chiang Mai. Dort haben wir uns nämlich mit der sehr beliebten, vielfach ausgezeichneten (und aus der thailändischen TV-Kochshow Top Chefs bekannten) Köchin May verabredet. Sie ist Küchenchefin des Restaurants Monkey Kitchen.

Von ihr möchte Olaf die genauen Zutaten und die Rezeptur erfahren. Sie hat uns vorab schon ihre Unterstützung angeboten und so gehen wir zusammen einkaufen. Dass May ein bekanntes Gesicht in Thailand ist, merken wir schon an den Blicken der Passanten und schließlich bleiben auch einige staunend stehen und wollen ein Selfie mit ihr. Der Einkauf dauert dadurch etwas länger, ist aber allein der Blicke wegen sehr unterhaltsam. Geht doch mal mit Tim Mälzer auf dem Hamburger Isemarkt einkaufen. Dann wisst ihr, was wir meinen.
 
May nimmt uns mit in ihr Küchen-Atelier und Olaf zählt schon mal die unendlich vielen Zutaten: 20, 21?! Wow. Allein die Currypaste beinhaltet schon 10 verschiedene Zutaten. Ingwer, Chili, Kurkuma, Shrimps-Paste … um nur ein paar zu erwähnen. Die Zutaten kommen alle in einen schweren Steinmörser und werden zu einer Paste verarbeitet. „Das riecht so unglaublich gut!“, schwärmt Olaf. Der Rest des Rezepts ist recht einfach. Paste anrösten, mit Kokosmilch ablöschen, Hühnchen rein, würzen, Nudeln kochen, Nudeln frittieren… Fertig!