HOW TO

Je ne Vinaigrette rien!

Sie ist die unbestrittene Königin unter den Tartes: Quiche Lorraine. Und genau deshalb widmen wir ihr hier alle Aufmerksamkeit, die sie verdient. Passendes Rezept natürlich inklusive!

Mach Vinaigrette drauf, du wirst es nicht bereuen! Warum? Weil Vinaigrette das ultimative Dressing ist – und zwar nicht nur zu Salat. Egal, ob im Sommer oder im Winter, ob zu schlichtem Blattsalat, Ofengemüse oder zu Früchten, eine Vinaigrette geht so ziemlich immer. Wir verraten euch, worauf ihr achten solltet und wie euch die perfekte Vinaigrette gelingt!

Drei – Zwei – Eins: Fertig ist die Vinaigrette!

Vinaigrette ist absolut easy zuzubereiten. Alles, was ihr braucht, sind: Olivenöl, Essig und natürlich Senf! Denn der sorgt dafür, dass sich die Zutaten im Dressing schön verbinden.

Für Tipps, wie ihr die perfekte Vinaigrette zubereiten könnt, haben wir jemanden gefragt, der weiß, wie es geht. Die Rede ist natürlich von Harry von Mustard Lovers! Er hat uns eine Faustregel für ein einfaches Grundrezept verraten: 3 – 2 – 1! Soll heißen: Nimm 3 Teile Olivenöl, 2 Teile Essig und 1 Teil Senf. Am besten füllt ihr alle drei Zutaten in ein Schraubglas, macht den Deckel zu, schütteeeelt – et voilà, fertig ist die perfekte Vinaigrette. Klappt und schmeckt immer!

Vinaigrette harmoniert wunderbar mit Salaten mit Obst.

Same, same but different: So verfeinert ihr eure Vinaigrette!

Sobald ihr euch einmal das Verhältnis von 3 – 2 – 1 eingeprägt habt, kann es losgehen mit dem Experimentieren. Möchtet ihr mehr Säure, wählt einen kräftigeren Essig. Soll es fruchtiger sein, greift zu Mango-, Himbeer- oder einem anderen Fruchtessig.

Auch das Öl könnt ihr beliebig austauschen, es sollte jedoch immer ein kalt gepresstes Öl sein. Olivenöl ist euch zu dominant im Geschmack? Dann versucht es doch mit Sonnenblumenöl, oder mischt einfach beide Öle miteinander.

Senf passt einfach super in Vinaigrette. Egal, ob Maille Senf a l'Ancienne, Maille Senf au Miel oder klassisch Maille Senf Dijon Originale.

Der Senf gibt den Ton an!

Am stärksten beeinflusst aber die Wahl des Senfs euer Dressing. Grundsätzlich gilt: Greift am besten zum französischen Dijon Senf! Englischer Senf beispielsweise ist deutlich schärfer als sein französischer Kollege. Die Schärfe überdeckt die Aromen des Dressings, während französischer Dijon Senf sie hervorhebt …

Wenn ihr euren Gaumen etwas fordern wollt, könnt ihr auch Vinaigrette zu Salaten mit Obst kombinieren. Dafür wählt ihr am besten einen süßeren Senf wie den Maille Senf a l’Ancienne oder den Maille Senf au Miel. Der passt übrigens auch ganz wunderbar zu Süßspeisen wie unserem Käsekuchen mit Senf, Himbeeren und Basilikum.

Senf ist ein Allrounder und passt selbst in Süßspeisen wie in diesen leckeren Käsekuchen.

Pimp it with spices: Zimt geht immer!

Zu guter Letzt könnt ihr eurer Vinaigrette einen extra Kick verpassen, indem ihr Gewürze dazugebt. Wir sind Fans von Zimt, denn er verfeinert herzhafte Gerichte, Süßspeisen, Vor- und Nachspeisen, Leichtes, Warmes, Kaltes, Exotisches und – naja, wie gesagt: Zimt geht immer!

Man mag es nicht denken, aber auch zu warmen Gerichten ist Vinaigrette ein perfect Match. Denn wird sie warm serviert, verliert der Essig an Säure und sorgt dafür, dass das Fleisch oder der Fisch ganz zart werden. Probiert mal Hühnchen mariniert in einer Zimt-Vinaigrette! Einfach Gemüse dazu und fertig ist das neue Leibgericht. Ihr seid Fans der asiatischen Küche? Dann mixt einfach Cayennepfeffer oder Chili, braunen Zucker und Maille Senf au Miel in eure Vinaigrette. Das passt wunderbar zu asiatischen Fleischgerichten wie Somen.

Egal wie ihr eure Vinaigrette verfeinert oder wozu ihr sie esst: Tobt euch aus – ihr werdet es nicht bereuen!

Noch mehr Rezepte mit Vinaigrette

Senf ist unser Star! Hier kommen unsere besten Salate mit Vinaigrette:

Rezepte mit Vinaigrette