MENÜ
HOW TO

Gummibärchen 2.0: Fruchtleder selber machen

Früher konnten Gummibärchen Menschen glücklich machen, heute steckt man sich Fruchtleder zu. Was das genau ist und wie man Fruchtleder selber macht, erfahrt ihr hier.

Svenja
Ein Artikel von Svenja

Food-Redakteurin Svenja liebt stundenlange Koch-Experimente. Als Hobby-Selbstversorgerin macht sie viel von der Pike auf selbst & würzt ihre Artikel mit nordischem Flair und How tos.

Es ist schon peinlich lange her, seit ich das erste Mal von Fruchtleder gehört und mir vorgenommen hatte, es einmal selber auszuprobieren. Gut fünf Jahre später stand ich immer noch ohne Fruchtleder da. Keine Katastrophe, aber an manchen Tagen kann das einen schon ganz schön am Ego packen. Bevor ich also zu sehr ins Grübeln geriet, fuhr ich spontan einkaufen und legte einfach los. Mein Fazit: Unbedingt ausprobieren!

Was ist Fruchtleder?

Kennt ihr diese sauren Fruchtgummistreifen, die mit feinem Zucker überzogen sind und oft zu „Schnecken“ zusammengerollt werden? Bei Fruchtleder handelt es sich um ganz ähnliche Dinger, bloß in gesund! Eigentlich besteht Fruchtleder lediglich aus feinem Fruchtpüree, das dünn auf einem Blech verstrichen und anschließend über einen längeren Zeitraum im Backofen oder Dörrgerät getrocknet wird. Durch den Trocknungs-Prozess erhält das Fruchtpüree eine zähe, fruchtgummiartige Konsistenz und kann ganz leicht vom Blech abgezogen werden. Et voilá – ready ist das gesunde Fruchtgummi!

Inhaltsstoffe von Fruchtleder

Natürlich lässt sich das nicht pauschalisieren, denn je nach gewählten Zutaten enthält euer Fruchtleder andere Inhaltsstoffe. Feststeht allerdings, dass Fruchtleder ein vergleichsweise nährstoffreicher Snack ist. Insbesondere dann, wenn euer Fruchtleder besonders schonend getrocknet wurde (round about 42°C). Ein paar Vitamine gehen zwar auch bei geringen Temperaturen flöten, dafür punktet Fruchtleder mit vielen Ballaststoffen und Kalium.

Fruchtleder sind ein gesunder Snack

Welche Früchte eignen sich für Fruchtleder?

Prinzipiell gilt bei selbst gemachtem Fruchtleder: euer Geschmack entscheidet über die Auswahl der Früchte. Im Prinzip funktioniert jedes Obst für dieses Unterfangen – ob frische oder tiefgefrorene Früchte spielt dabei keine Rolle. Manche Obstsorten sind jedoch einfacher zu verarbeiten, als andere. Besonders gut geeignet sind beispielsweise:

  • Mangos
  • Ananas
  • Erdbeeren
  • Himbeeren
  • Heidelbeeren
  • Brombeeren
  • Johannisbeeren
  • Aprikosen
  • Pfirsiche
  • Kirschen
  • Pflaumen
  • Äpfel (oder Apfelmus)
  • Birnen
  • Orangen
  • Zitronen
  • Rhabarber
  • Quitten


Pürierte Bananen funktionieren auch, sollten allerdings in Kombination mit einem anderen Obst verarbeitet werden, da sonst das Fruchtleder schnell brüchig wird. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kiba-Fruchtleder aus Kirschen und Bananen?!

Faustregel: Je reifer und süßer die Früchte sind, desto weniger müsst ihr euer Fruchtleder zusätzlich süßen. Manche Früchte schmecken getrocknet sogar noch süßer! Bei säuerlichen Früchten wie Himbeeren, Rhabarber oder Orangen könnt ihr mit Honig, Ahornsirup oder Agavendicksaft nachhelfen.

Beeren eignen sich gut für selbst gemachtes Fruchtleder

Fruchtleder aus Obst mit hohem Wassergehalt

Ihr habt Lust auf gesundes Fruchtgummi aus wasserhaltigen Früchten wie Wassermelonen oder Ananas? Easy! Allerdings solltet ihr fürs Trocknen in Ofen oder Dörrgerät mehr Zeit einplanen, denn die kann sich im Vergleich zu Fruchtleder aus anderem Obst locker verdoppeln. Wem das zu lange geht, kann ein bisschen tricksen. Folgende Möglichkeiten stehen euch zur Verfügung:

  • Fruchtpüree durch Einkochen mit Zucker andicken (ist natürlich weniger gesund)
  • Fruchtpüree mit Bananen, Dattelpüree, Flohsamenschalen, Chiasamen oder Nussmus andicken


Fruchtleder mit Gemüse

Neben Obst eignen sich auch viele Gemüsesorten und Kräuter für Fruchtleder, wie z.B. Spinat, Tomaten, Möhren, Wildkräuter, Basilikum oder Paprika. So können spannende Kombinationen wie Mango-Chili oder Apfel-Wildkräuter entstehen. Euer Fruchtleder lässt sich auch mit Gemüsesäften anreichern. Tipp: Rote-Bete-Saft verleiht eurem Fruchtleder zusätzlich noch eine schöne rote Färbung.

Fruchtleder mit Gewürzen und Saaten pimpen

Auch das geht: Fruchtleder mit euren Lieblingsgewürzen pimpen! Ob klassisch mit Vanille, Zimt, Kardamom, Kakao, Muskat, oder mit Chiliflocken, Lebkuchengewürz, Matcha-, Spirulina- oder Smoothie-Pulver. Fruchtleder ist, was ihr draus macht!

Für einen leichten Crunch-Effekt könnt ihr verschiedene Nüsse und Saaten über euer Fruchtpüree streuen. Einige meiner Favorites sind beispielsweise Mohn, Kokosraspel, Chiasamen, gehobelte Mandeln oder gehackte Gojibeeren.

Etwas Nussmus, Kokosmilch oder ein Esslöffel Joghurt sorgen für ein besonders samtiges Fruchtpüree. Dadurch wird das Fruchtleder später schön glatt und fein. Wichtig: Bei Kreationen mit Joghurt, Kokosmilch oder Nüssen hält sich das Fruchtleder nur ein paar Tage lang.

Geschmackskombinationen für Fruchtleder

Ihr seht schon, Fruchtleder ist ein wahres Eldorado für alle, die gerne mit verschiedenen Aromen und Geschmackskombinationen experimentieren. Wer etwas Inspiration zum Einstieg braucht, sollte sich mal durch diese Kombis probieren:

  • Banane-Schoko (mit Bananenmus und Kakao)
  • Pina Colada (mit Ananas, Kokosmilch und Kokosraspeln)

  • Kiba (mit Kirschen und Bananen)

  • Pfirsich-Himbeere
  • Rhabarber-Erdbeere
  • Brombeer-Minze
  • Ananas-Papaya
  • Erdbeere–Basilikum
  • Mango-Chili (mit Chiliflocken)
  • Apfel-Wildkräuter
  • Pumpkin Spice (mit Kürbispüree, Pumpkin-Spice-Gewürz, Äpfeln und Ahornsirup)

Farbigkeit des Fruchtleders

Sollte eure Fruchtpüree-Mischung sehr hell ausfallen, könnt ihr mit ein wenig Zitronensaft (für gelbes Fruchtleder) und Rote-Bete- oder Cranberrie-Saft (für rotes Fruchtleder) nachhelfen. So erhaltet ihr eine schöne satte Färbung. Bei grünem Fruchtleder könnt ihr beispielsweise mit Matcha- oder Spirulina-Pulver ausbessern.

Vor dem Dörren Fruchtpüree abseihen – so wird es sämiger

Welche Geräte brauche ich für Fruchtleder?

Zugegeben, ohne passendes Equipment kann es mit dem selbst gemachten Fruchtleder etwas tricky werden. Ich würde euch einen anständigen Hochleistungsmixer, einen Food Processor oder einen guten Pürierstab empfehlen, um eure Zutaten schön fein zu kriegen. Außerdem kann es nicht schaden, die einzelnen Zutaten vorab grob zu zerkleinern.

Für das eigentliche Trocknen des Fruchtleders benötigt ihr entweder einen Backofen mit Umluft-Funktion, der sich auch auf niedrige Temperaturen einstellen lässt oder einen Dörrautomaten. Entscheidet ihr euch für dem Backofen, habe ich noch einen Trick für euch: Steckt einen Holzlöffel zwischen Ofen und Tür – so wird es im Ofen nicht zu heiß.

Fruchtleder selber machen: Rezept

Wenn Fruchtleder nicht so einfach herzustellen wäre, würde es wahrscheinlich schon längst die Süßwaren-Regale dieser Welt dominieren. Also nur keine falsche Scheu, legt los! Im ersten Schritt geht’s ans Schälen, Entkernen und Zerkleinern der einzelnen Zutaten. Anschließend kommt alles in einen Mixer und wird so lange püriert, bis sich ein fein-sämiges Fruchtpüree gebildet hat. Dieses streicht ihr gleichmäßig (ca. ½ cm dick) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und schiebt es bei 55°C Umluft für ca. 5 Stunden in den Ofen.

Rezept für Fruchtleder aus dem Ofen

Jeder Ofen mit Umluft-Funktion eignet sich für eure selbst gemachten Fruchtgummis. Tipp: Wenn ihr sowieso den Ofen angeschmissen habt, könnt ihr gleich mehrere Bleche reinschieben. Dieses Rezept für Apfel-Fruchtleder mit Rote Bete eignet sich besonders gut:

Zutaten

  • 600 g Äpfel (am besten Granny Smith)
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise Sternanispulver
  • 1 Prise Pimentpulver
  • 1 Prise Salz
  • 40 ml Rote-Bete-Saft
  • 1 TL Speisestärke


Zubereitung

1. Äpfel schälen, entkernen und würfeln.

Äpfel vorbereiten

2. Äpfel mit Zucker, Nelke, Sternanis, Piment, Salz und 100 ml Wasser vermengen. Anschließend in einem Topf mit dem Rote-Bete-Saft aufkochen, ca. 10 Minuten köcheln lassen und anschließend fein pürieren.

Tipp: Wer auf Nummer Sicher gehen will, passiert das Püree anschließend durch ein Sieb oder einen Nussmilchbeutel, um eine besonders sämige Konsistenz zu erhalten.

Früchte pürieren

3. Backofen vorheizen (Umluft: 55°C). Masse auf ein mit einer Silikonmatte ausgelegtes Backblech streichen und im Ofen ca. 5 Stunden trocknen. Die Ofentür dabei leicht geöffnet lassen, zum Beispiel durch einen Holzlöffel, den ihr zwischen Tür und Offen klemmt. Das Fruchtleder ist dann fertig, wenn es trocken und nicht mehr klebrig ist.

Fruchtpüree verstreichen

4. Jetzt müsst ihr nur noch die Stärke durch ein Sieb aufs Fruchtleder stäuben, einrollen und in ca. 2 cm dicke Rollen schneiden.

Fruchtrollen mit Stärke bestäuben

Wie lange ist Fruchtleder haltbar?

Das Trocknen und Dörren von Lebensmitteln zur Haltbarmachung hat sich schon über Jahrhunderte hinweg bewährt. Durch den Feuchtigkeitsentzug haben Bakterien keine Chance und dementsprechend lange hält auch euer Fruchtleder. Luftdicht verschlossen könnt ihr sie mindestens ein paar Wochen, maximal ein paar Monate lagern.

Wie bewahre ich Fruchtleder richtig auf?

Luftdicht ist das Zauberwort! Bewahrt euer Fruchtleder in gut verschließbaren Behältnissen an einem dunklen und trockenen Ort auf. So könnt ihr auch noch nach ein paar Wochen nach Lust und Laune naschen!

Gesunde Snacks für zwischendurch? Wir haben da mal was vorbereitet

Mehr zum Thema

Lust auf noch mehr healthy Snacks für Office, Workout & Co.? Dann schaut mal bei dieser Sammlung vorbei.