Entsaften: MacGyver your Drink

Selbstgemachter Saft für Drinks?! Beste Idee ever. Denn: Frischer Saft macht jeden Cocktail (noch) besser. Wir zeigen euch, wie einfach das geht!

Die McGyver-Methode: So einfach entsaftet ihr Früchte

Ihr fragt euch, was MacGyver mit Entsaften zu tun hat? Naja, eigentlich geht es hier vor allem um die Einstellung: Mit wenig Aufwand und einfachen Mitteln das optimale Ergebnis erzielen. In unserem Fall den besten Saft, den man sich vorstellen kann. Wir verraten euch, was ihr benötigt und wie ihr in wenigen Schritten aus Früchten Saft machen könnt ...

Was ist entsaften?

Kurz gesagt: Aus ganzen Früchten oder auch aus Gemüse Saft herstellen, das ist Entsaften. Dafür gibt es unterschiedliche Geräte, die den Job für euch übernehmen, aber allerdings auch ordentlich was kosten können. Für unsere Variante des Entsaftens habt ihr sehr wahrscheinlich schon alles in der Küche: Salatschleuder, Küchentuch, Flasche und Pürierstab. 

 Die Vorteile vom Entsaften sind eigentlich ganz einfach: Ihr verarbeitet nicht nur die ganze Frucht, sondern kontrolliert auch genau, was in eurem Saft landet - nämlich kein Zucker oder anderer Firlefanz. Weil unsere Methode keine Hitze benötigt, bleiben außerdem die Nährstoffe und Vitamine erhalten. Produkte aus dem Supermarkt haben in der Regel Zusatzstoffe, oder wurden bei der Verarbeitung mit ihnen behandelt. Wenn ihr den Prozess selbst in die Hand nehmt, bekommt ihr Saft, der tatsächlich nach der jeweiligen Frucht schmeckt!

Die klein geschnittenen Äpfel werden zunächst in einem hohen Gefäß mit einem Pürierstab zerkleinert.

Wie entsafte ich richtig? Das sind unsere besten Tipps:

Wir geben zu, die MacGyver-Methode ist spezialisiert auf Äpfel. Soll heißen: nicht jedes Obst lässt sich so quick and easy in Saft verwandeln. Diese Kandidaten eignen sich generell gut zum Entsaften:

  • ​Ananas
  • Äpfel
  • Birnen
  • Melonen
  • Möhren
  • Nektarinen
  • Orangen
  • Weintrauben


Und diese Früchte funktionieren in der MacGyver-Methode ganz besonders gut:

  • Ananas
  • Äpfel
  • Birnen
  • Melone
  • alle besonders saftigen Früchte


Pro Tipp: An Früchte und Gemüse mit wenig Flüssigkeit, oder die sehr faserig sind, solltet ihr erst gar keine Energie verschwenden. So wie Bananen, Beeren und Avocados, die kommen am besten direkt in eure Shakes, Smoothies oder Drinks.


Die pürierte Apfelmasse wird in ein Tuch gegeben.

MacGyver-Entsaften: So geht's!

Wir zeigen euch, wie ihr ohne Spezialgerät euren eigenen Saft herstellen könnt! Alles, was ihr dazu braucht, sind eine Salatschleuder, ein Küchentuch, ein Pürierstab, eine Flasche und die Frucht eurer Wahl - wir haben Äpfel gewählt. Und so geht’s:

  1. Apfel klein schneiden.
  2. In ein großes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zerkleinern.
  3. Anschließend eine Salatschleuder mit einem (sauberen!) Küchentuch auskleiden und die Fruchtmasse darauf geben.
  4. Das Tuch über der Masse schließen, komplett in die Schleuder geben und den Deckel gut verschließen. 
  5. Ordentlich schleudern bis keine neue Flüssigkeit mehr aus der Masse kommt.
  6. Dann das Tuch mit der Apfelmasse aus der Schleuder nehmen und die Flüssigkeit mit den Händen auspressen.
  7. Den Saft mit einem Trichter in eine wiederverschließbare Flasche geben.

Hier seht ihr, wie das Entsaften funktioniert:


Und nun? Das könnt ihr mit eurem Saft machen

Ihr habt es geschafft, ihr habt erfolgreich Saft hergestellt. Natürlich könnt ihr den einfach pur trinken, oder in Smoothies mixen. Aber wir wären nicht Drinkable, wenn wir diesen Saft nicht in einen leckeren Cocktail verwandeln würden. 

Übrigens: wenn ihr regelmäßig entsaften wollt, lohnt es sich, wenn ihr euch einen Slow Juicer zulegt. Im Gegensatz zu unserer MacGyver-Methode schafft der nämlich alle Früchte, ohne viel Aufwand und mit viel Ausbeute.

Der wichtigste Schritt: Die Flüssigkeit aus der Apfelmasse pressen.

Unsere besten Cocktailrezepte mit Saft

Mit diesen Tools baut ihr eure eigene Hausbar

Entsaften könnt ihr jetzt, aber es gibt noch viel mehr Tools, die in eurer Bar nicht fehlen sollten. Wir verraten euch welche - und wie ihr sie am besten nutzt: