MENÜ
Namibia

Ein Tag in Windhoek

Auf unserer Reise durch Namibia haben wir u.a. das NICE, eine Ausbildungsstätte für namibische Köche und die Krumhuk Farm, einen biologisch-dynamischen Landwirtschaftsbetrieb außerhalb von Windhoek besucht.

Das Namibian Institute of Culinary Education, kurz NICE bietet jungen Leuten eine Ausbildung im gastronomischen Bereich. Vom Koch bis zum Servicemitarbeiter werden hier junge Menschen mittels einer Mischung aus theoretischem Wissen und praktischer Erfahrung geschult. Einer der erfahrensten Mitarbeiter ist der Schweizer Botschafter Urs Gamma.

Urs Gamma führte über 30 Jahre erfolgreich sein eigenes Restaurant in Windhoek. Das Gathemann war für viele Einheimische und Touristen eine Institution und für Urs Gamma ein gelebter Traum, da ihn die Kulinarik immer schon begleitete und mehr Spaß als Arbeit bedeutete. Nachdem das Gathemann die Türen für immer geschlossen hatte, wollte Urs sein Wissen an junge Menschen weitergeben und unterrichtet nun mit seiner ansteckenden Lebensfreude und dem geballten Wissen über die kulinarischen Begebenheiten des Landes im NICE.

Für uns hat er eine besondere Spezialität gesammelt: Kalahari-Trüffel. Nur für kurze Zeit wächst diese besondere Trüffelart überall und ist daher heiß begehrt und zum Glück auch nicht so teuer wie europäischer Trüffel, da er „wie ein Pilz aus dem Boden schießt“.

Das NICE in Windhoek

Wir sprechen auch mit Matheus Lazareus (24) und Constance (20), die beide im zweiten Jahr am NICE studieren. Constances Lieblingsessen sind BBQ Chicken Wings in einer Soße aus braunem und weißem Zucker, Sojasoße, Ketchup, Zitronensaft, Barbecue Spice, Salz und Pfeffer. Ihr Traum ist es aber eine eigene Patisserie zu eröffnen. Sie möchte durch die Welt reisen, in Orten wie Paris leben und die besten Macarons und Cannoli essen.

Matheus Leidenschaft für das Land und die namibische Küche sieht man in seinem Gesicht. „The landscape is what I love most about Namibia. When I wake up in the morning and watch the sun rise, I know I am right where I want to be. The landscape, the animals and all the different tribes share this beautiful country.“ Er kommt aus Okashati, eine Stadt im Norden Namibias und ist dort in einem kleinen Stamm aufgewachsen. Neben Englisch und Afrikaans spricht er also eine dritte Sprache, die man nur in seinem Dorf versteht. Matheus ist nach Windhoek gekommen, um zu lernen. Sein Lieblingsessen ist dennoch ein traditionelles Gericht der ursprünglichen namibischen Küche. Kapana, gegrilltes Fleisch, das auf offenem Feuer gegrillt wird.

Junge Köche aus dem NICE in Windhoek

Nachmittags auf der Krumhuk Farm

Am Nachmittag geht es auf die Krumhuk Farm außerhalb von Windhoek. Wir treffen Clemens, der mit ca. 80 Menschen auf der Farm lebt und arbeitet. Angekommen auf dem großen Gelände treibt ein junger Mann Kühe von der Weide auf den Hof. Er gehört dem Stamm der Dawangos an. Neben Dawangos leben noch sechs weitere Stammesgruppen auf dem Hof. Alle mit ihren Familien.

Krumhuk Farm in Namibia

Nachmittags ist es ruhig auf der Farm. Die Männer und Frauen arbeiten auf dem Feld, im Garten oder in der kleinen, hofeigenen Küche, wo sie den Verkauf für den anstehenden Bio-Markt vorbereiten. Es werden Quiches und Mini-Pizzen gebacken, Feta, Frischkäse und Butter abgefüllt. Die Jungen und Mädchen verbringen Zeit im Waldorfkindergarten, besuchen die Waldorfschule im Dorf oder helfen bei der Pflege des Gemüsegartens. So wie die Gemeinschaft ist auch die Landwirtschaft ein in sich geschlossener Kreislauf. Biologisch-dynamische Landwirtschaft nennt man das. Es gibt Milchkühe, Rinder und Hühner, die Milch, Fleisch und Eier liefern. In der kleinen Käserei werden Butter und Käse hergestellt. Am angrenzenden Kräutergarten wachsen Schnittlauch, Bohnenkraut und Oregano. Im überdachten Gemüsegarten findet man frische Rote Bete, Lauch und Salate. Lediglich Mehl für das Backen von Brot wird von außerhalb bezogen. Vor ein paar Jahren gab es auch noch Kartoffeln. Der Anbau heute ist nicht mehr möglich. Namibia ist ein trockenes Land und Wasser ein hohes Gut.

Auf der Krumhuk Farm wird Joghurt selbst gemacht

Mehr zu Namibia

Ihr wollt mehr über Namibia erfahren? In unserem neuen Heft gibt es eine fette Namibia-Reportage und für richtig Reiselustige gibt es unser Reisetagebuch zu Namibia.