Süße und herzhafte Meal-Prep-Rezepte für jeden Geschmack.
LIFESTYLE

No Panic and no Disco – wie FOODBOOM im Home Office überlebt

Eine Woche Corona-Recap: Wir möchten unser neues Arbeitsleben mit euch teilen, und zeigen, wie wir mit den neuen Herausforderungen umgehen.

Bild von Maristella Morelli

Liebes Tagebuch, heute arbeite ich zum ersten Mal im Homeoffice…

… und starte erstmal mit einem digitalen Frühjahrsputz in die Woche. Denn als FOODBOOM-Newbie besitze ich leider noch keinen Dienst-Laptop. Deshalb verbringe ich den ersten Tag Remote Work damit, meinen privaten Laptop auf den neuesten Stand zu bringen. Der wurde das letzte Mal für meine Bachelorarbeit vor einem Jahr angerührt und begrüßte mich direkt mit den Nachrichten: ,,Speicherplatz voll“ und ,,es sind 42 neue Updates verfügbar“. Einen halben Tag später, ist meine Festplatte um einige unnötige GB leichter und um ein vollständiges Backup und ein neues Betriebssystem reicher. Auch Microsoft Teams, Slack und alle anderen Helfer für das Arbeiten online sind installiert und bereit, in eine neue, etwas andere Arbeitswoche zu starten.
Ob es der Laptop, die Wohnung oder der Dachboden ist, ich kann einen Frühjahrsputz nur empfehlen - gerade jetzt, wenn man endlich mal die Zeit und Ruhe dafür hat.

Heute möchte ich euch erzählen, wie sich der neue Arbeitsalltag bei FOODBOOM gestaltet und Tipps, Tricks und Erfahrungen mit euch teilen.

TAG 1: Von Schichtbetrieb und Taskforces

Nicht alle von uns wurden vorsorglich ins Homeoffice geschickt. Um die Produktion aufrecht zu erhalten, sind ein paar fleißige Boomies noch in unseren Studios unterwegs. Natürlich nur unter den empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen. Unsere Produzenten, Foodstylisten, Fotografen und Video Producer haben wir in kleine, voneinander unabhängige Teams aufgeteilt. In getrennten Studios wechseln sich die Teams täglich ab, so gibt es zwischen ihnen kein Ansteckungsrisiko. Ein weiteres Team bleibt dabei erstmal im Homeoffice, diese Crew aus vier Leuten ist unser "Notfallplan" für den Fall einer Quarantäne. So werden in den Studios weiterhin tolle Rezepte entwickelt, Kochlöffel geschwungen und geknipst und gefilmt, was das Zeug hält, um euch weiterhin mit leckerem Food-Content versorgen zu können!

Gerade jetzt in dieser Zeit, in der sich einige von euch zu Hause in ungeahnten Situationen vorfinden und vor neuen Herausforderungen stehen, möchten wir euch unterstützen. Dafür haben wir 3 Taskforces gegründet, die sich auf neue Projekte stürzen.
Denn für viele von euch fällt das Mittagessen in der Unternehmenskantine oder Uni-Mensa aus und wir möchten natürlich nicht, dass ihr euch ab jetzt nur noch von Tiefkühlpizzen und Fertiggerichten ernährt. Deshalb haben wir einfache und schnelle Rezepte, die motivieren sollen auch zuhause ein leckeres und gesundes Mittagessen zu kochen.
Für die Eltern unter euch bieten wir Inspiration: Vielleicht habt ihr schon unser ,,Kochen mit Kids“-Magazin entdeckt mit einfachen Rezepten, Bastelanleitungen und Malvorlagen? Außerdem möchten wir zeigen, dass ihr trotz ausgefallener Urlaube nicht auf exotische, kulinarische Erlebnisse verzichten müsst! Wartet’s nur ab…

TAG 2: Könnt ihr mich hören?

Es ist Dienstagmorgen, 9:00 Uhr und damit Zeit für unseren wöchentlichen Status mit allen BOOMies. Dass ein Video-Call mit fast 60 Mitarbeitern schwierig zu bewerkstelligen sein könnte, ist ja klar. Wir konnten dabei bestimmt alle Punkte auf dem Telefonkonferenz-Bingo abhaken:

Telefonkonferenz Bingo Vorlage

Ein heißer Tipp: Nur die Person, die gerade redet, stellt am besten ihr Mikrofon an – alle anderen schalten es solange aus. Ähnlich wie mit dem zugeworfenen Ball in der Grundschule: Nur derjenige, der den Ball hat, darf sprechen. Außerdem, liebes Microsoft Team: Nach welchen Kriterien, wenn nicht nach der Mikrofon-Aktivität, wird eigentlich entschieden, wer im Sprecherfenster angezeigt wird? Nach Aussehen oder nach Laune?

Statustelko Wie hat es Florian mit stummgeschaltetem Mikrofon fast 40 Minuten lang in die ,,Heiligen Vier des Team-Screens“ geschafft?

TAG 3: Mittagessen und Feierabendbier? Natürlich alles online!

Wir BOOMies haben den Luxus ,,auf Arbeit“ immer mit einem frisch gekochten, mega leckeren Lunch verwöhnt zu werden. Zu Homeoffice-Zeiten ist das natürlich anders: jetzt ist man für sein Mittagessen selbst verantwortlich und muss sich an den Herd stellen. Kein Problem! Wir als Foodies kochen nämlich liebend gerne und viel. Trotzdem freuen wir uns darauf uns wieder an den gedeckten Tisch setzen zu können, und zwar vor allem – und das ist der wichtigste Teil – mit den Arbeitskollegen und -kolleginnen. Für alle da draußen, die Inspirationen und Anleitungen für ihren Lunch @ Home brauchen, oder sich über Gesellschaft in der Mittagspause freuen, haben wir uns die Instagram-Live Cooking-Show mit Hannes ausgedacht. Vergangenen Mittwoch gab es leckeren Rote Bete-Hummus und am Freitag Hähnchenbrust mit cremiger Polenta. Wart ihr dabei? Wenn nicht, dann schaut doch diese Woche mal vorbei und verbringt eure Pause mit uns am Herd!


Falls ihr sonst noch Snack-Inspiration braucht, ob für den Kinoabend oder das Urlaubsfeeling, findet ihr bei uns mediterrane Snacks fürs Homeoffice und das perfekte Comfort Food für den Serienmarathon.

Feierabendbier Gewohnheiten kennen keine Quarantäne: Also wird mit dem Feierabendbier über Facetime angestoßen. #staythefuckhome

Aus gegebenem Anlass stellen wir euch also unsere liebsten Telefonkonferenz-Programme vor:


Für das Wochenend-Feeling ist der TelKo-App Gewinner ganz eindeutig ,,Houseparty“. Die App gibt euch die Möglichkeit, innerhalb einer Videokonferenz ,,Wer bin ich?“, ,,Montagsmaler“ und eine Art ,,Cards against Humanity“ zu spielen, oder in verschiedenen Quiz-Kategorien gegeneinander anzutreten.

TAG 4: Die wichtigsten Slack-Channel des Corona-Zeitalters

Das erste ,,Guten Morgen“ kommt eigentlich immer aus unserem neuen Sport-Boom-Channel: Das Video zur 4. Session der 30-Tage-Yoga-Challenge wurde gepostet. Der Gedanke der Gruppe ist ganz einfach: Einen sportlichen Ausgleich zum Arbeitsalltag zu schaffen und diesen gemeinsam zu gestalten. Also für alle BOOMies, die Lust haben ihre Sportkleidung aus dem Schrank zu ziehen, um gemeinsam (und nicht einsam) sportlich zu sein. Wir strömten also aus und suchten nach einer geeigneten Location – und dann kam Corona. Rausgehen fällt also flach, aber wir nutzen die Gruppe seither, um unsere liebsten Home-Workouts, Yoga-Tutorials und Entspannungsübungen zu teilen. Das motiviert nicht den ganzen Tag in schlechter Haltung am Schreibtisch zu hängen, sondern (wenn auch nur virtuell) miteinander Sport zu machen.

Wir hoffen und glauben, dass allseits bekannt ist: Hamsterkäufe sind unsolidarisch und scheiße! Dass es in Supermärkten teilweise so aussehen mag, als gäbe es in Deutschland Engpässe bei der Nahrungsmittelversorgung, liegt einzig und allein an allen Vorratsschränken, die bis oben hin mit Mehl, Klopapier und Co. gepackt sind. Diese vermeintliche Lebensmittelknappheit existiert natürlich nicht! Falls sich in euren Regalen trotzdem die Mehlpakete stapeln, wird es höchste Zeit mit dem Brot backen anzufangen! Und was tun mit den ganzen Konserven? Hier findest du leckere Rezepte für Vorratsschrank-Hüter (und danach bitte nie wieder einen Hamsterkauf tätigen ;-) ).

Aber was tun, wenn man ein unglaublich tolles Rezept unbedingt ausprobieren möchte und nicht alle Zutaten bekommen konnte? Personalkoch Raik von FOODBOOM macht es vor: Tauschhandel! Beim Slack-Tausch-Tisch ist bisher jeder glücklich geworden: So konnte unsere Social Media-Managerin Sabine aushelfen und 5 Tütchen Trockenhefe gegen 500 Gramm Mehl eintauschen.
Falls ihr auch in das Geschäft der Lebensmittel-Deals eintaucht, achtet auf einen ,,safen Austausch“. Am besten per ,,Dead Drop“ – besagte Artikel werden dabei ohne persönlichen Kontakt vor die Haustür gelegt – oder mit reichlich Abstand an der frischen Luft übergeben.

Slack Tauschtisch ,,Übergabe im Entenwerder Park, 13 Uhr! Ich komme alleine. Kennzeichen: 2 gelbe Zitronen!“

TAG 5: Hey BOOMie, wie geht es dir?

Nach der ersten Woche Homeoffice ziehen wir Bilanz: wie ergeht es den BOOMies im Homeoffice und in den Studios? Es folgen zwei Erfahrungsberichte der ersten Woche!

Alisa, Food Editorin, nennt uns ihre Tipps für einen guten Work Flow im Homeoffice:

  • Vor dem offiziellen Start in den Arbeitstag frisch machen und bequeme, aber vernünftige Kleidung anziehen. Das gibt mir das Gefühl von Normalität. Wie viele andere finde ich Routinen oft nervig, aber aktuell hilft mir eine festgesetzte Struktur, um unter der Woche gut durch den Tag zu kommen. Dazu zählen geregelte Pausen mit gutem Essen oder dem Lieblingskaffee, regelmäßig frische Luft am Fenster oder auf Balkonien, ein Spaziergang (selbstverständlich mit Corona-Distance), ein anstrengendes Workout zum Abschalten und Auspowern.
  • Ich bau mir einen Wald – mit der App Forest. Mein Handy ist oftmals meine größte Ablenkung. Die App, die dazu dient, Konzentrationsphasen einzuhalten, hilft mir fokussiert zu bleiben.
  • Eine richtige Mittagspause, in der ich nicht erreichbar bin, auch wenn es verführerisch ist, den ganzen Tag am Laptop zu sein. Und wenn wir bei Mittagspause sind: gesund essen! Denn gesundes Essen sorgt für ein gutes Wohlbefinden.
  • To Do-Listen und Haken. Einen Haken hinter eine erledigte Aufgabe setzen, ist die beste Belohnung. Zu sehen, wie die Aufgaben weniger werden, hält bei Laune. 
  • Meine ganz persönliche Belohnung: Ganz nach dem Motto #supportyourlocals einfach mal online schauen, welche Lieblingsmarken man gerade gut unterstützen kann. Das Unternehmen freut sich über Support und ich freu mich über ein – sinnvolles! – Produkt!
  • Meditation! Ob geführt mit einer App oder alleine, morgens, mittags, abends – ganz egal. Es geht darum tief durchzuatmen. Probiert es direkt aus: einfach gerade hinsetzen, Augen schließen, eine Hand auf die Brust und eine auf den Bauch legen und zehn Mal tief ein- und wieder ausatmen, dabei den sich hebenden und senkenden Brustkorb beobachten und mitzählen. 


Mariusz, Fotograf, gibt uns einen Einblick in die Lage vor Ort:

,,Wir starten unseren Tag in der Regel mit einem kleinen Frühstück. Das Ganze passiert irgendwie automatisch ohne große Absprache. Alle genießen diese halbe Stunde sehr, sind ausgelassen, erzählen von Zuhause. Wir in der Produktion haben ja noch eine gewisse Abwechslung. Wir produzieren in den FOODBOOM Studios und sind im Homeoffice für die Post-Produktion, somit werden uns die eigenen 4 Wände nicht zu viel.
In der Produktion selber müssen die wenigen, die da sind, natürlich viel mehr mit anpacken! Wir sind in dieser Zeit umso mehr füreinander da und die Laune ist überdurchschnittlich gut. Abends sind wir auch bei dem Feierabendbier-Call mit den anderen BOOMies aus dem Homeoffice dabei."

Wir hoffen für euch ist der ein oder andere hilfreiche Tipp dabei. Wir sind weiterhin auf der Suche nach kreativen Lösungen. Bis dahin:

Stay at home.
Stay distant.
Stay safe.

Eure BOOMies.