baerlauchpesto.jpg

Bärlauchpesto selber machen

Wir stehen auf frische Zutaten und legen am liebsten selbst Hand an. Heute auf der Karte: Sattgrünes Bärlauchpesto. In unserem Guide zeigen wir euch, was ihr dafür alles braucht und wie ihr ein perfektes Pesto mixt.

Wann, wo, wie – Bärlauch im Schnelldurchlauf

Wer im Frühling auf den Wochenmärkten flaniert, stößt zwischen März und Mai auf duftenden Bärlauch. Das grüne Kraut, das sich in regionalen Laubwäldern versteckt, ist nur ca. sechs Wochen im Jahr erhältlich. Auch wenn Bärlauch in einem Gefrierschrank den Winter überdauert und so in der Küche das ganze Jahr Verwendung findet, eignet es sich für Pesto am besten frisch gepflückt. Erst so entfaltet es sein volles Aroma. Anders als für die meisten Pestos, wird für selbst gemachtes Bärlauchpesto kein Knoblauch verwendet. Die Frage des „Warum?“ beantwortet sich spätestens dann, wenn man in den Geschmack eines richtig leckeren Bärlauchpestos kommt. Als Verwandter vom Knoblauch schmeckt das frische Frühlingskraut nämlich sehr ähnlich – etwas milder. Und was Vielen gefällt: am Ende gibt’s keine Knoblauch-Fahne.

Jeder, der zum ultimativen Bärlauch-Experten werden möchte, kann sich hier durch unsere Warenkunde zum Thema Bärlauch klicken.

baerlauch.jpg
Petersilie, Basilikum, Rosmarin? Die kennt ja jeder. Heute gibt's duftenden Bärlauch!

Bärlauchpesto – was kommt rein?

Wenn der Bärlauch im Jutebeutel steckt, braucht es nur noch eine Handvoll Zutaten für ein frisches Bärlauchpesto:

  • Welche Nüsse? ­­– Das Bärlauchpesto ruft nach Pinienkernen. Diese sollten geröstet werden, damit das Pesto eine dieser leckeren Röstnoten bekommt. Im Pesto funktionieren aber auch andere Nüsse und Samen, wie Walnüsse oder Mandeln, sehr gut. Aber Vorsicht: Mandeln sind nicht ganz so leicht zu mörsern.
  • Welches Öl? – Da Bärlauch ein milderes Kraut ist, empfiehlt sich beim Bärlauchpesto ein hochwertiges Olivenöl, dass den Geschmack untermalt.
  • Welcher Käse? – An der Käsetheke sollte sich die Wahl auf zwei italienische Käsesorten beschränken: würziger Pecorino aus Schafs– oder altbewährter Parmesan aus Kuhmilch. Ganz klar Geschmackssache!
  • Und sonst so? – Neben den unverzichtbaren Basics kann man dem Pesto nach Belieben mit roter Chili etwas Schärfe unterjubeln oder mit Zitronensaft eine gewisse Säure verpassen. Hier gilt: Probieren geht über Studieren.

Zubereitung

Mixer oder Mörser?

Ihr mögt es auf die harte Tour? Dann macht es wie die Italiener und legt euch einen Mörser zu – am besten einen aus Granit. In Italien werden die Pestozutaten grob gehackt und anschließend mit einem Stößel „zerstampft“ (ital. pestare). Die harte Arbeit zahlt sich aus, denn beim Mörsern entfalten sich die vollen Aromen der Kräuter. Wenn euch die Muckis fehlen, ist ein guter Mixer, der Kräuter, Nüsse und Käse im Handumdrehen zerkleinert, die Lösung. Dabei am besten pulsierend arbeiten, sodass der Mixer nicht heiß läuft.

Schritt für Schritt zum Bärlauchpesto

Bisher habt ihr euch nur an klassisches Basilikumpesto herangetraut? Kein Problem, wir haben eine Anleitung für euer erstes selbst gemachtes Bärlauchpesto. Ihr werdet sehen, wie easy das funktioniert!

Zutaten:

2 Bund Bärlauch
1 EL Pinienkerne
20 g Pecorino
100 ml Olivenöl
Salz
Pfeffer
 
Zubereitung:

Wir starten mit dem Bärlauch, den ihr wascht und trocken schüttelt. Die harten Stiele werden abgeschnitten und der Bärlauch grob gehackt. Anschließend röstet ihr die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett an. Achtung! Hier aufpassen, dass sie nicht verbrennen. Pecorino fein reiben. Die Pinienkerne kommen nun mit der Hälfte vom Olivenöl und dem Pecorino in ein hohes Gefäß und werden püriert. Dann gebt ihr das restliche Olivenöl und den Bärlauch dazu und mixt das Pesto fein. Nur noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein Glas mit Deckel füllen. Das ganze Rezept findet ihr hier!

baerlauchpesto.jpg
Schmeißt die Nudeln in den Topf! Heute gibt es Pasta mit Bärlauchpesto.

Lagerung und Haltbarkeit

Habt ihr euer Pesto in ein Glas abgefüllt, müsst ihr es nur noch gekühlt aufbewahren. Steckt den gleichen Löffel nicht zweimal ins Glas und haltet es sauber, dann könnt ihr euer Pesto beruhigt mehrere Wochen genießen. 

Die Welt der Pestos

Auch wenn wir euch unter dem Vorwand Bärlauchpesto angelockt haben, wollen wir euch nicht vorenthalten, was die Welt der Pestos sonst noch zu bieten hat. In unserem Workshop zur italienischen Soße, findet ihr alles, was das Pesto-Herz begehrt – von Zutaten, über Zubereitung bis hin zu Health-Facts. Eine Sammlung klassischer und kreativer Pestorezepte gibt’s gratis dazu! Basilikumpesto? Pesto Calabrese? Pesto mit Radieschenblättern? Ihr habt die Wahl!

Pesto Calabrese
Pesto Calabrese verfeinert mit frischem Thymian. Wer hat Lust?

Rezepte mit Bärlauch

Falls ihr noch auf der Suche nach anderen Rezepten seid, bei denen Bärlauch den Geschmackston angibt, seid ihr bei uns gut aufgehoben. Ihr habt die Wahl: Cremiges Bärlauch-Risotto für euer nächstes Dinner-Date oder Bärlauchbutter für eine gemütliche Brotzeit? Alle Inspirationen für Rezepte mit Bärlauch findet ihr in unserer Bildergalerie. Click and go!