Backen mit Kindern – einfache Ideen und Tipps

Eine Königsdisziplin im Elterndasein: Kinder-Entertainment! Wie das Einbinden der Kinder in der heimischen Backstube ganz einfach geht? Mit den passenden Tipps, tollen Rezepten und Deko-Ideen!

Bild von Leonie

Ein Artikel von Leonie:

Leonies Schreib-Soundtrack: irgendwo zwischen Jamiroquai, Tanita Tikaram, The Films, Kornél Kovács und der 187 Strassenbande. Und falls dann doch mal eine Schreibblockade einsetzt, wird die mit Pomelo oder Falafel bekämpft.

ANZEIGE – in Kooperation mit TEFAL


Eine der wohl größten Herausforderungen des Elterndaseins? Den Nachwuchs stets bespaßt zu halten! Ich selber habe noch keine Mini-Mes in diese Welt gesetzt, aber würde ich meine Eltern dazu befragen, wüssten sie mit Sicherheit ganz genau, wovon ich rede. Und vor allem weiß ich, wie ich selbst früher drauf war – da konnte es nie genug Entertainment sein, nie genug Action und vor allem: nie genug Aufmerksamkeit von Mama und Papa. An der Hose rupfen, beleidigt weinend auf den Boden legen und mit Armen und Füßen trommeln oder auch gerne mal absichtlich Dinge zu Bruch bringen, wenn ich nicht bekommen habe, was ich wollte. Und von meiner Schwester will ich gar nicht erst anfangen… Meine Eltern hatten es ganz gewiss nie leicht mit uns. Und sie sind nicht allein: Ich bin mir sicher, dass es noch viel mehr Eltern da draußen gibt, die mit dem Kinder-Entertainment vor ihrer ganz persönlichen Mammut-Aufgabe stehen. 

Doch wenn ich daran denke, was mich persönlich immer unterhalten und beschäftigt hat, denke ich an sonntägliche Aufenthalte in „Omas Backstube“. Als meine Großmutter mir erklärt hat, dass Schneebesen nichts mit dem Winter zu tun haben, als ich angelernt wurde, wie ich Zutaten mit meinen Patschehändchen ganz besonders gut durchkneten kann, als mir gezeigt wurde, dass es mehr Förmchen gibt als die, die ich jeden Tag im Sandkasten vorfinde. Oma ebnete mir den Weg – nicht nur fürs Leben, sondern auch für eine mindestens genauso erfüllende Beschäftigung: das Backen. 

Aber abgesehen vom großen Unterhaltungsfaktor hat das Backvergnügen sogar noch weitere Vorteile – für Jung und Alt. Deswegen heißt es jetzt: Auf die Küchlein. Fertig. Los! Hier folgen wertvolle Tipps und zauberhafte Ideen für die heimische Eltern-Kind-Backstube.

Warum Backen mit Kindern so wertvoll ist

Im gemeinsamen Backspaß von Jung und Alt steckt nicht nur ganz viel Familien-Qualitytime, Bespaßung der Kleinen und das Schaffen von Erinnerungen, die bleiben. Hier geht es um so viel mehr. Das Schürze-Anlegen in der Küche hat nämlich auch einen großen pädagogischen Effekt: Der Nachwuchs wird so spielerisch an den Umgang mit Zahlen und Mengen herangeführt, mit Konsistenzen von sandige Mehl-Zucker-Mischungen über klebrige Rührteige bis hin zu flüssigem Ei – harte Schale, weicher Kern – konfrontiert und durch konkrete Aufgabenstellungen das persönliche Näschen für Herausforderungen trainiert und gefördert. Auch Grob- und Feinmotorik kommen durchs spaßige Kneten und die bunte Dekoration von Kuchen, Muffin, Brownie und Co. nie zu kurz – und ohne ganz viel Kreativität und eine blühende Phantasie geht eh nichts. Fühlen, schmecken, riechen, beobachten: Backen beansprucht alle unsere Sinne – und ist echter Balsam für die Seele.

Checkliste fürs Backen mit Kindern

Damit die familiäre Zusammenkunft vor dem heimischen Backofen nicht zum unkontrollierten Disaster ausartet, hab‘ ich mich mal rangemacht und ein paar wertvolle Tipps und Tricks zusammengestellt, die euch Eltern unterstützen sollen: 


  • Aufklärungsarbeit: Bevor alle in die große Backschlacht ziehen, kann ein wenig Aufklärung nicht schaden: Messer sind scharf, Herdplatten heiß und Ofen sind für Kinder nichts. Klare Tabu-Zonen verhindern unnötiges Chaos.
  • Safety first: Damit auch ja nichts daneben geht – Schürze an, Kindermesser in die Hand und los geht’s!
  • Weniger statt mehr: Die Aufmerksamkeitsspanne von Kindern ist bekanntlich sehr gering, daher empfiehlt es sich, mit einfachen, schnellen Rezepten die Kinder langsam an den Backspaß zu gewöhnen.
  • Die Qual der Wahl: Apropos einfache, schnelle Rezepte – ein Rührteig eignet sich beispielsweise ideal für den ersten Backstuben-Testlauf der Kids. 
  • An Ort und Stelle: Esstisch und Hochstuhl statt Küche und Trittbrett – ein bequemes Umfeld, das den Nachwuchs nicht überfordert, hat positive Effekte auf die kindliche Kreativität.
  • Ordnung macht den Meister: Sauberkeit ist wichtig – das sollten auch die Kleinen verstehen. Daher empfiehlt es sich, immer mal innezuhalten und den Arbeitsplatz auf Vordermann zu bringen, bevor der nächste Rezeptschritt umgesetzt wird. Und nach dem Mampfen Teller in die Küche bringen nicht vergessen!
  • Wir sind ein Team: Einer der wichtigsten Punkte im gemeinsamen Küchenerlebnis: die richtige Aufgabenverteilung! Während Eltern dafür sorgen könnten, dass die meisten Zutaten schon fertig abgewogen bereitstehen, kann das Kneten und Vermischen auch ganz gerne mal den Kindern überlassen werden. Again: Aufmerksamkeitsspanne! Wir wissen alle, wie ungeduldig Kids werden können…
  • Hier kommt der Si-Sa-Saubermann: Wer ist eigentlich der Bi-Ba-Butzemann? Wir brauchen nur den hier. Und der rät uns: Vor dem Backen Hände waschen nicht vergessen!

Wenn alle diese Empfehlungen beachtet werden, stehen Rührkuchen, Cake Pops, Reibekuchen und Co. wirklich nichts mehr im Wege! Aber es geht natürlich auch immer einfacher: Verschiedene Hilfsmittelchen können das Backen mit Kindern zum unverwechselbaren Erlebnis machen – für Jung und Alt. Eines dieser Hilfsmittelchen ist die Cake Factory von Tefal: ein Backautomat für Mini-Küchlein und Muffins, der für perfekte Ergebnisse auf Knopfdruck sorgt.

Bunte Dekoration erobert Kinderherzen

Und wer kümmert sich jetzt eigentlich darum, dass die Ergebnisse besonders bunt und schön werden? Angeschnallt und aufgepasst, auch hier haben wir ein paar sweete Tipps zusammengefasst: bunte, schokoladige Choo Choo-Lokomotiven und schimmernde Regenbogenfische mit farbenfrohem Schuppenkleid.

Wer sich noch gut an die gebackenen Lieblinge aus der eigenen Kindheit erinnern kann, der stolpert früher oder später mit Sicherheit über Benjamin Blümchen-Torten, Krümelmonster-Cupcakes und Co. – mit Motiv-Backwerken liegt man wirklich nie falsch. Bunte Schokolinsen, Lebensmittelfarbe, glitzernde Liebesperlen und farbenfrohe Fruchtgummis lassen Kinderaugen blitzen – und Eltern gleich mit. Wir haben uns auch mal an das Dekorieren gewagt – und zwei kinderleichte Deko-Ideen für euch parat.

Regenbogenfisch-Muffins

„Der Regenbogenfisch immer bunt und hübsch, so frööööhlich!“ – na, wer hat die Melodie der fischigen Kinderserie auch noch im Kopf? Wir haben uns den kleinen, bunten Regenbogenfisch zum Vorbild genommen und unsere Muffins mit bunten Schokolinsen und einer glitzernden Flosse verziert. Na, wenn der uns nicht bald ins Netz geht…

Choo Choo-Lokomotiv-Kuchen

Vorsicht bei der Einfahrt, Gleis freihalten – uuuuuuund einsteigen bitte, nächster Halt: Eltern-Kinder-Backstube! Aus schokoladigen Kuchenblöcken zaubern wir einen süßen Lokomotiv-Kuchen. Mit bunten Perlen und Zuckerstangen als Transportgut – und fruchtigen Gummibärchen als Passagiere. Nur Mut zum Detail – hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt!

Kuchen am Stiel mit Schokolade

Wer sagt denn eigentlich, dass Cake Pops immer rund sein müssen? Rhetorische Frage, natürlich niemand. Genau deswegen gibt's für den Kuchen am Stiel ein kleines Makeover: Ganz im Stil von sommerlichem Stiel-Eis landet bei uns der Kuchen in Kastenform auf dem Spieß – und ist besonders für die Kleinen ein echt süßer und praktischer Snack, die ohnehin immer gerne selbst anpacken

Noch mehr Kinderrezepte

Na? Lust bekommen auf noch mehr Rezepte für Jung und Alt? Guckt euch doch mal in dieser Galerie um! Übrigens noch ein echter Geheimtipp: Hier findet ihr unser zweiwöchentliches Kids-Magazin mit Tipps, Tricks, Lesestoff und den besten Rezepten. Schaut vorbei!