MENÜ
HOW TO

Aprikosen-was? Aprikosenwähe!

Wie nennen die Schweizer einen knusprigen Blechkuchen mit süßen Aprikosen und cremigem Guss? Genau, Aprikosenwähe! Noch nie gehört? Dann ist es allerhöchste Zeit...

von ALISA VOLTERMANN


Aprikosen-was? Wer in der Schweiz bisher noch keine frisch gebackene Aprikosenwähe auf die Kuchengabel geschoben hat, kennt den knusprigen Blechkuchen meist gar nicht. Dabei hat der einfache Kuchenteig aus Mehl, kalten Butterflocken und Salz unter den Schweizern Kultstatus erreicht! Es ist also Zeit, dass auch ihr in den Genuss eines mit süßen Aprikosen belegten Blechkuchen kommt. Und das Beste: Auch, wenn die Schweiz immer eine Reise wert ist, müsst ihr für eine Aprikosenwähe nur den Backofen einheizen und keine Ländergrenzen überqueren!

Kuchen aus der Schweiz: Rezept für Aprikosenwähe

Backofen an und los. Für 12 knusprige Stücke Aprikosenwähe braucht ihr neben einer Tarteform folgende Zutaten:

Für den Teig:

  • 200 g Mehl (Type 405) + etwas zum Ausstreuen
  • 1 TL Salz
  • 50 g Zucker
  • 75 g Butter, kalt + etwas zum Einfetten
  • 100 ml Wasser, kalt

Für den Belag und den Guss:

  • 600 g Aprikosen, entsteint
  • 4 EL Mandeln, gemahlen
  • 2 EL Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 250 ml Milch (3,5% Fett)
  • 2 Eier (Größe M)
  • 4 EL Zucker

Und so geht's:

  1. Für den Teig mischt ihr Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel und rührt die Butter flockenweise mit den Knethaken eines Handrührgeräts unter. Anschließend gebt ihr das Wasser dazu und verknetet alles zu einem glatten Teig. 
  2. Formt den Teig zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und drückt ihn etwas flach, bevor ihr den Teig mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legt.  
  3. Rollt den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz rund aus und legt ihn in eine gefettete und mehlierte Tarteform. Teig nur noch leicht andrücken und mit einer Gabel mehrmals einstechen. 
  4. Heizt den Backofen auf 180°C vor! Es ist Zeit für den Belag: Aprikosen waschen, halbieren und Steine entfernen. Anschließend vierteln. 
  5. Jetzt nur noch den Teig mit gemahlenen Mandeln bestreuen und die Aprikosen mit der Hautseite nach unten auf dem Teig verteilen. 
  6. Und der Guss? Einfach die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen. Milch, Eier und Zucker mit dem Vanillemark glattrühren und gleichmäßig über die Aprikosen gießen. Schiebt die Tarte auf unterster Schiene ca. 50 Minuten in den Ofen. Achtung! Heiß und lecker!

Fix zum Rezept geht's hier! 

Wann ist eine Wähe eine Wähe?

Quiche oder Wähe? Wo ist denn hier der Unterschied? Wähen werden wie Quiches aus einem Mürbeteig gebacken. Der Unterschied liegt im Guss: Der Wähenguss wird anders als bei der Quiche zusätzlich entweder gezuckert oder gesalzen.

Noch mehr Wähen

Vielseitig wie eh und je! Neben Aprikosenwähen gibt es jede Menge andere süße und herzhafte Wähen-Rezepte.

Süße Wähen

Schweizer Kuchen das ganze Jahr! Seid nicht traurig, wenn das Ende der Aprikosensaison naht, denn das bedeutet nicht das Ende süßer Wähen. Der flache Blechkuchen kann auch mit knackigen Äpfeln, saurem Rhabarber und prallen Zwetschgen belegt werden.

Herzhafte Wähen

Einmal süß, immer süß? Nicht mit Wähen! In der Schweiz werden auch herzhafte Wähen gebacken und beispielsweise mit geriebenem Käse, ausgelassenem Speck und gebratenem Gemüse belegt. Klingt doch ganz verlockend, oder?

Aprikosenwähe: Die Aussicht von oben war noch nie so fantastisch!