HOW TO

Apfelmus: For more sweet moments in life

Ob auf Pfannkuchen, zu Kartoffelnudeln, Reibekuchen oder in den Apfelstrudel – Apfelmus macht einfach alles besser, süßer, fruchtiger! Hier erfahrt ihr, wie ihr Apfelmus selber machen könnt.

Svenja
Ein Artikel von Svenja

Food-Redakteurin Svenja liebt stundenlange Koch-Experimente. Als Hobby-Selbstversorgerin macht sie viel von der Pike auf selbst & würzt ihre Artikel mit nordischem Flair und How tos.

Wenn ich an Apfelmus denke, fühle ich mich sofort in meine Kindheit zurückversetzt. Alle paar Wochen gab es Pfannkuchen in leckerer Apfelmus-Tunke (Zimt nicht vergessen!), aber vor allem erinnere ich mich an eines meiner allerallerliebsten Leibspeisen meiner Heimat: Schupfnudeln mit Sauerkraut und Apfelmus. Ziemlich unschlagbar! Selbst bei Spots wie der Baden-Badener Pferderennbahn kriegt man dieses Schmankerl zum Snacken direkt auf die Hand. Ganz klar, Apfelmus gehört zu den Guten! Damit ihr nie wieder auf leckeres Kompott verzichten müsst, erfahrt ihr hier, wie ihr es easy selber machen könnt.

Apfelmus richtig einkochen

Der Weg zu eurem selbst gemachten Apfelmus ist schneller beschritten als ihr denkt! Schnappt euch ein paar Äpfel (vorzugsweise säuerliche Sorten wie Boskoop, Braeburn oder Elstar) und los geht’s:

Grundrezept für selbst gemachtes Apfelmus

Zutatenliste
•    500 g Äpfel
•    1 Bio-Zitrone
•    100 ml Wasser
•    80 g Zucker
•    1 Zimtstange
•    ggf. 2 EL weißer Balsamicoessig

Die Zubereitung

1    Äpfel schälen, ggf. von faulen oder wurmigen Stellen entfernen, entkernen und in grobe Würfel schneiden.
   Anschließend die Zitrone heiß abspülen, trocknen, die Schale abreiben und den Saft einer Zitronenhälfte auspressen.
3    Äpfel mit dem Zitronensaft beträufeln, zusammen mit den übrigen Zutaten in einem Topf vermengen und so lange bei mittlerer Hitze kochen bis die Äpfel weich und breiig werden. Die Zimtstange herausnehmen und das Kompott mithilfe eines Pürierstabes pürieren.

Wichtig: Wenn ihr anschließend das Apfelmus in Gläser abfüllt, achtet darauf, dass ihr sterilisierte Gläser benutzt. Sonst lauft ihr Gefahr, dass das Apfelmus schimmelt.

Äpfel vorbereiten, einkochen und pürieren - fertig!

Apfelmus selber machen ohne Zucker

Natürlich könnt ihr euer Apfelmus auch ohne Zucker zubereiten. Der erste Trick für zuckerfreies Apfelmus ist die Wahl der Apfelsorten: Statt saurer nehmt ihr süße Äpfel, wie bspw. Golden Delicious, Royal Gala oder Jonagold, wenn es nicht ganz so süß werden soll. Anschließend könnt ihr ganz gewohnt vorgehen, wie beim Grundrezept. Lasst einfach den Zucker weg und wer will, kann noch zusätzliche Gewürze, wie beispielsweise etwas Vanillemark oder Nelken zum Einkochen beifügen. Aber Achtung: Wenn ihr auf den Zucker verzichtet, kann das unter Umständen die Haltbarkeit eures Apfelmuses beeinträchtigen.

Wie kann ich Apfelmus haltbar machen? Und wie lange ist Apfelmus haltbar?

Sobald ihr einen kühlen, dunklen Lagerort für euer Apfelmus habt, hält es sich locker über mehrere Wochen. Sobald ihr es für längere Zeit (ca. 1 Jahr) haltbar machen wollt, solltet ihr die verschlossenen Apfelmus-Gläser für ca. 30 Minuten in heißem Wasser (ca. 90 Grad) kochen. Safety first!

Selbst gemachtes Apfelmus hält sich locker mehrere Wochen

Pannenhilfe

Euch beschleicht das Gefühl, dass beim Einkochen etwas schiefgelaufen ist? Keine Panik, wir helfen euch – egal wo der Schuh drückt!

Was tun, wenn mein Apfelmus zu dünn ist?

Sieht ganz so aus, als wäre euer Apfel-Wasser-Verhältnis beim Einkochen nicht optimal gewesen. Als Faustregel solltet ihr nur so viel Wasser in den Topf geben, dass die Äpfel knapp damit bedeckt werden. Entweder kocht ihr euer Apfelmus noch ein Weilchen weiter ein, bis sich die Flüssigkeit etwas verflüchtigt hat oder ihr rührt etwas Stärke unter. Letzteres kann allerdings die Konsistenz eures Apfelkompotts bei Temperaturschwankungen verändern.

Warum wird mein Apfelmus braun?

Habt ihr beim Einkochen an den Zitronensaft gedacht? Zitronensaft sorgt nämlich dafür, dass der natürliche Bräunungsprozess der Äpfel unterbrochen wird. Ihr könnt ihn einfach direkt auf die Äpfel träufeln bevor ihr sie mit den anderen Zutaten einkocht. Ist es dafür schon zu spät, macht euch nichts draus: Die braune Farbe tut dem Geschmack oder der Haltbarkeit eures Apfelkompotts keinen Abbruch.

Warum schimmelt mein Apfelmus?

Bei schimmeligem Apfelmus ist leider jede Hilfe zu spät und ihr solltet es wegwerfen. Schimmel entsteht oft durch unsachgemäße Aufbewahrung. Habt ihr sterilisierte Gläser benutzt? Oder habt ihr vielleicht ab und an den Deckel aufgeschraubt, um nach eurem Apfelmus zu sehen? Wie bei jedem anderen geöffneten Lebensmittel auch, wird dadurch die Haltbarkeit beeinträchtigt und muss zügig aufgebraucht werden. Also Finger weg von eurem Apfelmus, wenn ihr es noch gar nicht essen wollt! Wäre ja schade drum.

Ob saure oder süße Apfelsorten - das Apfelmus schmeckt!

Apfelmus – was passt dazu?

Apfelmus kann sowohl süße als auch herzhafte Gerichte bereichern. Ob zu Waffeln, Pfannkuchen, French Toast, Obstkuchen, Schupfnudeln, in Overnight Oats, Joghurt, Bircher Müsli oder Porridge, für den Apfelstrudel, zu Käsespätzle oder auf Reibekuchen – so schnell gehen euch die Rezepte nicht aus! Noch mehr Apfel-Eldorado erwartet euch bei unserer Rezepte-Sammlung mit süßen Apfelrezepten.