MENÜ

Achtung Suchtpotenzial: Sticky Drum Sticks

Gutes Essen stärkt nicht nur die Nerven, sondern verleiht manchmal auch Flügel oder Schenkel...Wir verraten euch die besten Tipps und Tricks für weltklasse Chicken Drums.

Sie sind ein echter Klassiker in jeder Sportsbar, ganz vorn unter den Topf 5 der beliebtesten TV-Snacks und ein geniales Fingerfood auf jeder Party. Vor allem aber sind sie eines: Finger lickin' good. Wichtig dabei: Die richtige Zubereitung und anschließend das schnelle Wegrandalieren der kleinen Teile. Von Nöten: Mit Fingern essen!!!
 

Unsere Top 3 Marinaden

Asia-Style

Besonders gut machen sich Marinaden, die all unsere Geschmacksrezeptoren ansprechen, also süß, sauer, salzig sind – und ein bisschen scharf. Unschlagbar köstlich und ultra einfach ist dieser Redaktionsliebling: Chicken Wings Asia Style. Für die Würzsauce kommen Ingwer, Zitronengras, Knoblauch, Chili, Honig, Kecap Manis und Sojasauce zusammen mit dem Hähnchenteilen in einen schweren Topf. Das Ganze darf ca. 30 Minuten auf dem Herd simmern. Wie von Zauberhand und ganz alleine verwandelt sich dort alles in dieser Zeit in einen verführerisch duftenden Aromentraum. 

BBQ-Glaze

Das Original und immer wieder gut: BBQ-Glasur und Chicken Wings gehören zusammen wie der Himmel und die Sterne, die Sonne und der Mond. Die Marinade besteht meist aus Honig oder Ahornsirup, Ketchup, Öl, Zitrone, Tabasco oder Sambal Oelek. Es gibt auch spezielle Rubs, die man in etwas Öl einrührt. Wichtig ist, dass man die Marinade gut in das Fleisch einmassiert und die Flügel ausreichend lange darin ziehen lässt. Das kann in einer Schüssel oder Auflaufform sein oder – äußerst praktisch – auch in einem Gefrierbeutel. Das beste Ergebnis erzielt man, wenn man die Wings schon am Vorabend mariniert. 

All' italiana

Kräuter und Knoblauch sind immer wieder eine starke Kombi. Zusammen mit  mit Parmesan verwandeln sich Chicken Wings in einen mediterranen Sommernachtstraum. Oregano, Rosmarin und Knoblauch zusammen mit Öl zu einer Paste verarbeiten und die Hähnchenteile damit einpinseln, dann im Ofen backen. Zum Schluss kommt ein Topping aus grob geriebenem Parmesan, Olivenöl und frischem Basilikum über die kross gebackenen Flügel. Perfekt schmeckt übrigens frisches Pesto Genovese dazu. 

How to make

Schritt Nr. 1: Dämpfen

Natürlich werden Chicken Wings beim Dämpfen nicht knusprig. Das ist aber auch der erste, nicht der letzte Schritt. Allerdings führt genau dieser zur Perfektion. Und so geht’s: Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, einen Dampfgareinsatz oder ein Dampfkörbchen hinein- bzw. daraufstellen und die Flügel portionsweise ca. 10 Minuten im Wasserdampf garen. Ca. 30 Minuten ruhen lassen, dann marinieren oder pur weiterverarbeiten. Und zwar so:

Schritt Nr. 2: Backen, Schmoren oder Grillen

Backen: In einer ofenfesten Form im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 40 Minuten backen, dabei immer wieder wenden und mit der Marinade bepinseln oder begießen.

oder

Schmoren: Langsames Garen im Topf. In Bier, eigenem Sud oder mit Gemüse. Hier heißt es: Geduld, denn schmoren braucht seine Zeit – erst dann gibt's geschmacklich den Oberkill!

 

Chicken drum sticks Asia-Style

Grillen: Feuer frei: Mit ein bisschen Übung lassen sich Chicken Wings auch gut auf dem Grill zubereiten. Überschüssige Marinade dafür gut abschütteln, damit sie nicht runtertropft, den Grillrost streicht man am besten mit ein wenig Öl ein, damit die Hähnchenflügel nicht daran kleben bleiben. Wer auf Nummer sicher gehen will, verwendet Aluschalen. 

Bäähmm: Hähnchenkeulen mit Süßkartoffelstampf aus dem Smoker – Drum sticks mit Coleslaw – Marinierte Hähnchenkeulen auf dem Grill