MENÜ
orientalisch

Pide ahoi! Teigschiffchen mit Hackfleisch und Sesam

Nicht nur die Deutschen lieben ihr Brot. In der Türkei ist Pide ein Nationalgericht, das einfach mit auf den Tisch gehört. Der einfache Hefeteig schmeckt schon solo super. Als Schiffchen kann es aber auch mit leckerem Hackfleisch befrachtet werden. Sail away, baby! 

von LARA GAHLOW


Wir lieben unser Brot. Ob fluffiges Weißbrot oder schweres, von Körnern durchzogenes Vollkornbrot – kaum eine Nation bildet sich so viel auf ihre Backkünste ein wie die Deutschen. Brot gehört, ob als Frühstücksstulle oder Abendbrot, einfach dazu. Doch mit dieser Zuneigung zum gebackenen Laib sind wir nicht allein. Jede Nation hat ihren Schatz aus einfachen Zutaten, den sie hütet wie das höchste Kulturgut. In vielen Ländern ist dieser Platz im Herzen für das Fladenbrot reserviert – ein heller Batzen, der kleine schwarze Sesamkörner trägt wie Sommersprossen. Doch aufgepasst! Fladenbrot ist nicht gleich Fladenbrot. In Griechenland nennen wir es Pita, auf italienisch schleicht sich noch ein „t“ dazu und ergibt leckeres Pitta. Und in der Türkei ist es eben Pide. Wer kennt das türkische Fladenbrot nicht, das zu fast jeder Mahlzeit gereicht wird?

Pide - Was ist das?

Pide, das ist brotgewordene Herzlichkeit, die sich oft mit einer frischen Joghurtsoße und einem kleinen Glas Tee auf den Tisch gesellt. Doch Pide kann noch mehr! Denn aus dem runden oder oval Laib kann mit ein paar Handgriffen ein Schiffchen geformt werden, mit dem wir kulinarisch in See stechen können. Beladen wird dieses Schiff klassisch mit Hackfleisch. Diese Variante kennen wir alle! Doch auch mit Sucuk, also einer türkischen Knoblauchwurst, Spinat oder Feta ist das Hefeschiffchen beliebt. Pide kann frisch aus dem Ofen oder vom Grill gegessen werden, hält sich aber theoretisch auch länger. Das verdanken wir dem Öl im Teig, das es auch nach Tagen nicht trocken werden lässt. Aber sind wir mal ehrlich: Lange überleben tun diese leckeren Dinger eh nicht! 

Den goldenen Glanz schenkt das Eigelb

Pide - ein einfaches Rezept

Wenn wir unsere dauerduftende türkische Lieblingsbäckerei betreten, sind wir uns sicher: Dieses Meisterwerk kann nur hier entstehen. Geheime Zutaten, das gesammelte Wissen türkischer Esskultur und ein bisschen Magie müssen am Werke sein! Falsch gedacht. Der Hefeteig für Pide ist schnell gemacht und auch an die Füllung können wir uns bedenkenlos wagen. Glaubt ihr nicht? Schaut selbst:


Zutatenliste für 6 Schiffchen: 

Für den Teig:

1/2 Würfel Hefe

1 Prise Zucker

450 g Weizenmehl (Type 405)

1 TL Salz

2 EL Joghurt (3,5 % Fett)

2 EL Sonnenblumenöl

150 ml Wasser


Für die Füllung:

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Sonnenblumenöl zum Braten

600 g Rinderhackfleisch

Salz

Pfeffer

Paprikapulver

1 TL Pul Biber

200 g Feta

1 Eigelb (Größe M)

2 EL schwarzer Sesam

Zubereitung:

1 Für die Pide braucht es zunächst frische Hefe, die ihr in eine kleine Schüssel bröselt, mit etwas Zucker bestreut und ca. 10 Minuten ruhen lasst. Danach gebt ihr Mehl in eine Schüssel, fügt das Hefegemisch, Salz, Joghurt, Öl und Wasser hinzu und verknetet das Ganze zu einem glatten, leicht klebrigen Teig. Dann habt ihr euch eine Pause verdient: Lasst den Teig abgedeckt ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen.

2 Für die Füllung Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Dann kommt Öl in die Pfanne, damit ihr das Hackfleisch darin krümelig anbraten könnt. Zwiebeln und Knoblauch ca. 2 weitere Minuten mitbraten und anschließend mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Pul Biber würzen. 

3 Nun wird der Backofen vorgeheizt (Ober-/Unterhitze: 200 °C/Umluft: 175 °C) und der Teig nochmal gut durchgeknetet. Wir wollen mit 6 Schiffchen in See stechen. Daher wird der Teig in 6 Stücke geteilt und mit einem Tuch abgedeckt. Dann rollt ihr jeweils einen Teigrohling zu einem ovalen Fladen aus. Hackfleisch und Feta mittig verteilen und für die typische Form die Ränder nach innen klappen. Zum Schluss werden noch die Enden eingedreht.  Diesen Vorgang wiederholt ihr natürlich für jeden Teigrohling.

4 Für den glänzend-gelben Look das Eigelb verquirrlen, Pide-Ränder damit einpinseln und mit Sesam bestreuen. Die Pide-Schiffchen auf ein mit Backpapier belegtem Backblech auslegen und ca. 20 – 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Fertig!

Eier trennen

Vegetarische Pide - Es muss nicht immer Hack sein

Ihr seid Hack satt? Oder schwimmt auf der Veggie Side of Life? Keine Sorge: Gefüllte Pide sind nicht nur was für Meat Lovers. Wer beim letzten Einkauf beim türkischen Bäcker nicht von Baklava, Simits und Börek abgelenkt war, konnte bestimmt auch Spinat auf den Schiffchen entdecken. Das geht natürlich auch zuhause! Dafür dem Rezept folgen, das Hack durch 600 g frischen Spinat ersetzen und ebenfalls mit Zwiebeln, Knoblauch und Gewürzen verfeinern. Wem das zu langweilig ist, der greife außerdem zur Muskatnuss! Ihr wollt noch einen draufsetzen? Dann beladet das Schiffchen noch mit ein paar Pinienkernen, bevor ihr in See stecht. Feta hat für diese Fahrt übrigens ein Dauerticket und passt ebenfalls gut zum Spinat. Er kann die Reise sogar auch solo antreten. Denn Pide gibt’s auch mit ausschließlich Feta. Diese Version ist zwar etwas blass um die Nase, steht der restlichen Flotte aber geschmacklich in nichts nach. 

Jetzt fehlt nur noch ein Joghurtdip mit etwas Knoblauch und Kräutern, Tzatziki und vielleicht ein heißer Apfel- oder Schwarztee. Und nicht vergessen: Pide ist kein Gericht für lonesome Sailors … Sie  schmecken in Gesellschaft am besten!